Andacht

Koste es, was es wolle!

Manchmal stolpert man in der Bibel über Kleinigkeiten. Wozu 100 Pfund Salböl?

„Wenn man Männer mal einkaufen schickt!“ Dieser nicht sehr nette, klischeehafte Spruch fiel mir ein, als ich in Johannes 19, Vers 39 las, dass Nikodemus 100 Pfund Salböl aus Myrrhe und Aloe zur Einbalsamierung des Leichnams Jesu zum Grab brachte. 100 Pfund! Das waren – wegen des geringeren spezifischen Gewichts von Öl und weil das damalige jüdische Pfund weit mehr waren als 500 g – etwa 65 Liter Salböl! Fünf-und-sechzig Liter!!! Wollte Nikodemus, dass der Leichnam Jesu in dem Öl schwimmen sollte?

 

Aber so war es natürlich nicht. Nikodemus war mit seinen Gedanken noch beim Kreuz. Hatte er dort doch soeben die Hoffnung seines Lebens sterben sehen! Blind vor Tränen war er wahrscheinlich zum Salbölhändler geeilt, während Josef und die Frauen noch damit beschäftigt waren, den Leichnam Jesu vom Kreuz zu nehmen. Ich kann mir vorstellen, dass der Salbölhändler ihn fragte, wieviel Öl er ihm geben sollte. Weil Nikodemus vermutlich wenig Ahnung von der Einbalsamierung von Leichen hatte und weil jetzt sowieso alles egal war, sagte er vielleicht einfach: „Gib mir alles, was du hast – koste es, was es wolle!“ Das lässt sich ein verkaufstüchtiger Händler nicht zweimal sagen. Und so lud er dem Nikodemus 65 Liter Salböl auf den Esel oder den Eselskarren.

„Koste es, was es wolle!“ Für Jesus war das Beste gerade gut genug. Diesen letzten Liebesdienst wollte er Jesus erweisen. Aber was heißt hier „letzter Liebesdienst“? Jesus spürte ja nichts mehr von seiner Liebe. War es nicht eigentlich vergeblich, was Nikodemus tat? Ebenso vergeblich wie das Bemühen der Frauen, die am Ostermorgen Salböl zum Grab brachten?

Für mich wird daran der große Unterschied zwischen Gottes Liebe und unserer Liebe deutlich: Die Jünger und Jüngerinnen Jesu wollten ihm Liebe erweisen, indem sie seinen Tod verzierten. Gott aber erwies uns seine Liebe, indem er den Tod überwand und uns dadurch neues Leben schenkte! Was gibt es Größeres und Wichtigeres! Jesus lebt! Mit ihm auch ich. Halleluja!


Weitere Beiträge zum Thema

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.