Andacht

Boten der Freude

7 gute Gründe, die Botschaft von Jesus weiterzugeben. Eine Andacht.

„Was für Freude ist es, wenn Boten kommen und die gute Nachricht bringen“ (Römer 10,15b).

Diese Freude wünschen wir unserer Gesellschaft. Denen, die schon immer hier leben und allen, die dazu kommen.  Boten werden gesucht, die einfallsreich und mutig dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft die gute Botschaft hört. Das ist wichtig. Warum?

  1. Weil die Botschaft von Jesus Christus ein realistisches Bild vom Menschen zeichnet.
  2. Weil die Botschaft von Jesus Christus allen Kraft gibt, die feststellen, dass eigene Wünsche und Anstrengungen nicht reichen, um das Leben zu meistern.
  3. Weil die Botschaft von Jesus Christus Unrecht beim Namen nennt und aufzeigt, was Gerechtigkeit ist.
  4. Weil die Botschaft von Jesus Christus zur Ehrlichkeit anleitet, zur Hilfsbereitschaft, zur Vergebung und Versöhnung.
  5. Weil die Botschaft von Jesus Christus Mut macht, Verantwortung zu übernehmen.
  6. Weil die Botschaft von Jesus Christus zu einem Glauben verhilft, der im Leben und Sterben trägt.
  7. Weil die Botschaft von Jesus Christus Heil anbietet, in einer Welt voller Unheil.

Jesus selbst ist die gute Botschaft

Jesus Christus ist der Garant dafür, dass Gottes Ordnungen gut sind. Er steht hinter seiner Botschaft und lebt in seiner Botschaft. Er ist selbst diese Botschaft

Von diesem Jesus Christus wollen wir sprechen – mehr als zuvor. Mit seiner Gegenwart wollen wir rechnen. Ihm wollen wir vertrauen. Von ihm wollen wir viel erwarten für uns selbst und für unsere Gesellschaft. Wer will Bote sein?


Kommentare

Von Leonore B. am .

Ja, ich bin mit l
Leidenschaft Bote, werde aber selbst im Vorstand eines Weltladens ausgebremst. Christliches darf nicht nach außen dringen, obwohl wir von der "Kirche" unterstützt werden. Trotzdem lasse ich mich nicht entmutigen, von dem Zeugnis zu geben, wer und was mein Leben trägt


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.