Gedanken zum Osterfest

Eine Ode an Ostern

Um sich so richtig auf Ostern zu freuen, braucht es manchmal einen Blickwechsel.

Es war die zweite Märzwoche, als mein Chef mich bat, eine Andacht für Ostern zu schreiben. „Da muss ich mich ja jetzt schon auf Ostern einstellen“, dachte ich. Aber Halt – es waren ja auch nur noch zwei Wochen bis dahin. Wieso fiel es mir so schwer, über Ostern nachzudenken und mich auf dieses bedeutende christliche Fest einzustimmen? Schließlich haben doch die Geschäfte seit Wochen Osterhasen und Eier im Sortiment und auch die Deko in den Läden stößt mich geradezu auf Ostern.

Der Preis wurde für mich bezahlt

Ich merkte, dass ich mich seit einigen Jahren gerade wegen des kommerziellen Überangebots nicht mehr auf die Feiertage freue. Weihnachten wie Ostern – zwei Feste, die in meinem Glauben eine so tiefe Bedeutung haben – nerven mich schon, bevor sie überhaupt stattfinden. Traurig, aber wahr. Deshalb versuche ich nun, mich innerlich auf das Fest einzustellen – ich  beschäftige mich mit der Ostergeschichte und freue mich auf die Tage mit der Familie. Doch was bedeutet Ostern nun und wieso ist es so gut, diesen Tag zu feiern?

An Ostern feiern Christen weltweit die Auferstehung von Jesus Christus. Wir glauben, dass er stellvertretend für unser Versagen und Fehlverhalten gestorben ist. Denn diese Fehler trennen uns von Gott, unserem Papa, der uns unendlich liebt. Deshalb hat Gott eine Möglichkeit geschaffen, um die Beziehung zu uns wieder herzustellen. Unsere Sünde muss bezahlt und ausgeräumt werden. Und das passiert durch Jesu Tod am Kreuz – an Karfreitag. Doch dabei bleibt es nicht. Gott überwindet den Tod und lässt Jesus wieder auferstehen. Das Opfer ist bezahlt und wir haben eine Perspektive auf ein ewiges Leben nach dem Tod. Ganz schön schwer zu verstehen. Jedes Jahr höre ich diese Geschichte und jedes Mal komme ich an meine Grenzen, das zu begreifen. Wie kann mich jemand so sehr lieben, dass er dafür seinen eigenen Sohn opfert? Wie wertvoll muss ich in Gottes Augen sein, dass er mir meine Fehler verzeiht und wegnimmt?

Vorfreude zurückgewinnen

Wenn ich an Ostersonntag dann im Gottesdienst sitze, erwischt es mich meistens eiskalt. Der Groll gegen diesen kommerziell verkommenen Feiertag schmilzt dahin – stattdessen bin ich überwältigt und dankbar. Auch wenn ich nie ganz verstehen kann, wieso jemand anders für meine Schuld bezahlt hat, bin ich dafür unglaublich dankbar. Mir wird bewusst, dass ich als Mensch immer wieder Fehler mache und Gott nie gerecht werden könnte. Aber durch Jesus kann ich ihm nah sein und zu ihm Papa sagen. Wenn das kein Grund ist, Ostern zu feiern.


Kommentare

Von Carl am .

Diese Gedanken haben mich beim Lesen wunderbar berührt und gestärkt. Gott sei Lob und Dank, dass es Ostern ; die Vergebung durch Jesu Tod und die Auferstehung und damit immer wieder Neubeginn; gibt, ganz toll : Unser Papa liebt uns


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.