Theologie

Eins und doch verschieden

Wie hat sich Gott das mit Mann und Frau gedacht? Antworten aus der Bibel.

„Wann ist ein Mann ein Mann?“ Diese Frage stellt der Sänger Herbert Grönemeyer in seinem 1984 veröffentlichten Lied „Männer“. Darin beschreibt er ironisch ein Männerbild, bei dem Männer Raketen bauen, zu viel Alkohol trinken und Herzinfarkte erleiden. An Klischees über Frauen mangelt es ebenfalls nicht. Aber beschreiben Schuhe und Schokolade das, was Frauen wirklich ausmacht? Durch die Gendertheorie kommt eine weitere Frage dazu – nämlich die, ob Geschlechterrollen eventuell nur anerzogen sind.

Was es bedeutet, Frau oder Mann zu sein, beschäftigt viele Menschen bis heute. Die Bibel ist aber nur für wenige eine Richtschnur. Selbst Christen tun sich oft schwer damit, die scheinbar traditionellen Rollenbilder der Bibel in Einklang mit ihrem Leben zu bringen. Doch vertritt die Bibel tatsächlich ein klares Rollenbild und wenn ja, wie sieht das aus? Bei einem genaueren Blick zeigt sich: Die Bibel ist in puncto Geschlechterrollen nicht so altmodisch wie man denken mag. Vielmehr lässt sich aus ihren Texten viel darüber lernen, wie man die eigene Identität als Mann oder Frau leben kann und wie eine gute Partnerschaft aussieht.

Füreinander geschaffen

Schon die ersten Seiten der Bibel geben grundsätzliche Hinweise zur Stellung von Mann und Frau. In der Schöpfungsgeschichte heißt es: „So schuf Gott die Menschen nach seinem Bild, als Gottes Ebenbild schuf er sie und schuf sie als Mann und als Frau.“ (1. Mose 1,27 GNB) Hier lassen sich zwei wichtige Punkte ablesen:

  1. Gott schafft Mann und Frau, also zwei Geschlechter.
  2. Beide sind Gottes Ebenbild, aber auf unterschiedliche Weise.

Doch warum überhaupt zwei Geschlechter? Auch darauf gibt der Schöpfungsbericht Antwort. Gott schafft den Menschen als Wesen, das für Beziehungen gemacht ist. Ohne ein Gegenüber ist Adam einsam. Daher beschließt Gott, Adam eine „Gehilfin“ zu schaffen (1. Mose 2,18 LUT). Die Übersetzung Martin Luthers ist an dieser Stelle missverständlich, scheint sie doch die Frau abzuwerten. Im Hebräischen steht an dieser Stelle das Wort „ezer“. Wörtlich bedeutet es Hilfe oder Rettung und wird an anderen Bibelstellen für Gott gebraucht.

Die Aussage beinhaltet also keine Abwertung der Frau. Vielmehr wird deutlich: Die Frau ist eine notwendige Ergänzung für den Mann, nicht bloßes Beiwerk der Schöpfung. Dieser Gedanke wird dadurch unterstützt, dass in einigen Bibelstellen Gott als Person weibliche Eigenschaften zugeordnet werden (vgl. Jesaja 66,13).

Dass Mann und Frau auf gegenseitige Ergänzung geschaffen sind, klingt auch in Adams ersten Worten über Eva durch: „Endlich! Sie ist's! Eine wie ich! Sie gehört zu mir, denn von mir ist sie genommen.“ (1. Mose 2,23 GNB). Als Zeichen der Zusammengehörigkeit, aber auch der Unterschiedlichkeit nennt er die Frau „Männin“. Sie ist wie er, doch anders.

Die Ehe ¿ Spiegel der Liebe Gottes

Dieser Erkenntnis folgt im Bibeltext eine weitere: „Deshalb verlässt ein Mann Vater und Mutter, um mit seiner Frau zu leben. Die zwei sind dann eins, mit Leib und Seele.“ (1. Mose 2,24 GNB) Dieser Bibelvers hebt zwei Dinge hervor: 1. Die partnerschaftliche Beziehung zwischen Mann und Frau ist enger als jede andere Beziehung. 2. In der Partnerschaft entsteht aus Mann und Frau eine neue Einheit. Hier kommt er einem anderen Menschen körperlich und seelisch besonders nahe und erlebt die Ergänzung durch das andere Geschlecht am tiefsten und unmittelbarsten.

Gott ist von einer lebenslangen Partnerschaft sogar so begeistert, dass er sie mit seiner Beziehung zu uns Menschen vergleicht. (Jesaja 62,5 GNB) Deshalb soll die Ehe die Liebe Gottes widerspiegeln. Denn sie gibt uns einerseits einen Vorgeschmack auf die enge Beziehung, die Gott sich zu uns wünscht. Andererseits können wir durch die Annahme, Liebe und Treue, die wir unserem Partner entgegenbringen, Gottes Liebe vorleben.

Der Sündenfall zerstört Beziehungen

Doch wenn die Ehe eine großartige Erfindung Gottes und sogar Spiegelbild seiner Liebe zu uns ist, wieso scheitern Beziehungen zwischen Mann und Frau so oft?

Auch dazu gibt die Bibel Hinweise. Direkt nachdem Gott über die Schöpfung sein Urteil „sehr gut“ abgibt, brechen Adam und Eva wissentlich das einzige Gebot, das Gott ihnen gegeben hat. Die Folgen daraus sind bis heute spürbar. Durch ihre Schuld empfinden Adam und Eva Scham ¿ voreinander und vor Gott. Sie können nicht mehr unbekümmert miteinander und mit Gott umgehen. Es entsteht ein Riss zwischen Adam und Eva und ein Graben zwischen den Menschen und Gott.

Unterschiedlich bestraft – unterschiedlich begabt

Diese Veränderung hat Folgen, und zum ersten Mal wird in der Bibel eine Art Rollenverteilung angesprochen. Zur Frau sagt Gott: „Ich verhänge über dich, dass du Mühsal und Beschwerden hast, jedes Mal wenn du schwanger bist; und unter Schmerzen bringst du Kinder zur Welt. Es wird dich zu deinem Mann hinziehen, aber er wird über dich herrschen.“ (1. Mose 3,16 GNB) Legt Gott hier die Unterdrückung der Frau fest? Ganz und gar nicht! Gott benennt mit seiner „Strafe“ die Folgen ihres Handelns: Während die Frau immer noch Sehnsucht nach enger Vertrautheit haben wird, wird der Mann ab sofort versuchen, Macht über sie auszuüben. Der Sündenfall zerstört damit die engste Beziehung zwischen Menschen.

Auch die Folgen für Adam betreffen Männer und Frauen. Hier heißt es: „Weil du auf deine Frau gehört und mein Verbot übertreten hast, gilt von nun an: Deinetwegen ist der Acker verflucht. Mit Mühsal wirst du dich davon ernähren, dein Leben lang. Dornen und Disteln werden dort wachsen, und du wirst die Pflanzen des Feldes essen.“ (1. Mose 3,17 GNB) Diese Aussage bedeutet für den Menschen: Kraft und Anstrengung sind ab sofort notwendig, um das eigene Überleben zu sichern.

Wieso aber richtet Gott sich einmal bewusst an die Frau und das andere Mal bewusst an den Mann? Schreibt er damit vor, dass der Mann Versorger der Familie und die Frau vornehmlich Ehefrau und Mutter sein soll? Nicht zwingend. Gott benennt in erster Linie die Konsequenzen des menschlichen Handelns, unter denen sie als Mann oder Frau besonders leiden werden.

Gegenseitige Unterordnung statt Unterdrückung des anderen

Doch wie steht es mit den Bibelversen, in denen klar die Unterordnung der Frau gefordert wird? Hier müssen wir genau untersuchen, in welchem Zusammenhang sie stehen und was damit gemeint ist. Ein Text, der scheinbar die Unterordnung der Frau fordert, steht in Epheser 5,22 (GNB): „Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, so wie ihr euch dem Herrn unterordnet.“ Paulus gibt in diesem Kapitel drei Tipps für das Miteinander in der Ehe. Zuerst spricht er beide Partner an, danach gesondert die Frau und zuletzt den Mann. Sein erster Tipp ist gegenseitige Unterordnung: „Ordnet euch einander unter, wie es die Ehrfurcht vor Christus verlangt.“ (Epheser 5,21 GNB) Das heißt: Grundsätzlich sind Männer wie Frauen aufgefordert, den anderen wichtiger zu nehmen als die eigenen Wünsche und ihn zu respektieren.

Dann aber fordert Paulus, dass Frauen ihren Männern genauso gehorchen wie Jesus. Eine scheinbar unverhältnismäßige Forderung. Den Männern ergeht es aber nicht besser: „Ihr Männer, liebt eure Frauen so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat!“ (Epheser 5,25) Das heißt: hingebungsvolle Liebe bis zum Tod. Ganz nüchtern betrachtet, stellt Paulus Ehemänner wie Ehefrauen vor eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Wie kann man diese Forderungen in die Tat umsetzen?

Sich als Frau unterzuordnen bedeutet zum Beispiel: Erstens achte und respektiere ich meinen Ehemann. Zweitens vertraue ich darauf, dass mein Mann es gut mit mir meint und meine Bedürfnisse mitberücksichtigt. Die Herausforderung an die Ehemänner, hingebungsvolle Liebe zu zeigen, beinhaltet: Er ist bereit, für seine Frau Nachteile in Kauf zu nehmen. Ihre Bedürfnisse sind ihm genauso wichtig wie seine eigenen.

Letztlich bedingen sich die Haltung des Mannes und der Frau gegenseitig. Nur in einem vertrauten Rahmen fühlt eine Frau sich sicher genug, um ihrem Mann diese Art von Respekt zu zollen. Gleichermaßen fällt es einem Mann schwer, für seine Frau Nachteile in Kauf zu nehmen, wenn sie ihn nicht respektiert.

Somit bietet dieser Text keine Grundlage dafür, die Unterdrückung von Frauen zu rechtfertigen. Vielmehr wird deutlich, dass Männer eine große Verantwortung für ihre Frauen haben.

Fazit

Die Bibel macht also deutlich: Gott hat sich etwas dabei gedacht, als er Mann und Frau geschaffen hat. Er wünscht sich, dass wir gute Beziehungen leben – ob in einer Partnerschaft oder zu Freunden. Doch bei der Umsetzung dieser genialen Idee ist von menschlicher Seite einiges schiefgelaufen. Dass Frauen massiv benachteiligt wurden und werden, lässt sich mit der Bibel nicht begründen. Vielmehr zeigt sich, dass Gott Frauen nicht geringer als Männer einstuft. Auch wenn die Bibel die Unterdrückung der Frau nicht aushebelt, stärkt sie doch ihre Rechte und gibt Hilfen zu einem gelingenden Miteinander der Geschlechter.

Daraus ergeben sich auch für Männer Vorteile und Entlastungen. Sie müssen nicht das Rollenklischee vom starken Macho erfüllen, sondern können freimütig zu ihren Schwächen stehen, weil sie wissen, dass wahre Stärke auf einer guten Beziehung zu Gott gegründet ist. Das hilft ihnen, ein gleichberechtigtes Miteinander mit ihrer Frau zu leben, in dem beide Partner ihre Stärken einbringen.

Starre Handlungsanweisungen sucht man indes vergebens. Die Bibel vertritt alles andere als ein altbackenes Geschlechterrollenbild, sondern befürwortet eine mündige Partnerschaft – was vielleicht die wichtigste Erkenntnis ist.


Dieser Artikel ist die gekürzte Version des Artikels „Mann und Frau: Eins und doch verschieden“. Lesen Sie den vollständigen Artikel auf unser Plattform mehrglauben.de.


Kommentare

Von P. Schmitz am .

ein guter Bericht der auch klar stellt wie schnell die hl. Schrift falsch ausgelegt oder verstanden wird . In Ihrem Bericht wird schon klar das Gott Mann und Frau gleichberechtigt geschaffen hat .Eheleute die gewillt sind nach der Ordnung Gottes
zu leben erfahren sehr bald das Sie auf Kurs sind .Probleme gibt es wohl in jeder Beziehung , die Ehe ist eine gewaltige Herausforderung an Mann und Frau .Zwei Geistes -Strömungen müssen sich zusammenfinden , aber es lohnt .Heute wollen viele junge mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.