Andacht

Ostern ist erst der Anfang

Wie Jesus mit dir und mir Geschichte schreibt. Eine Andacht

Wenn ich die Ostergeschichte lese, durchlebe ich alle möglichen Gefühlslagen: Wenn Jesus ankündigt, dass er aus seinem engsten Kreis verraten wird, steigt Spannung in mir auf. Wird Judas Jesus tatsächlich seinen Feinden ausliefern? Als alle Freunde Jesus bei der Gefangennahme wenig später verlassen, bin ich enttäuscht. Während Jesus einen heftigen inneren Kampf durchlebt, ist er ganz allein. Dann wird Jesus gekreuzigt. Was mich traurig macht, denn Jesus hat die Schmerzen, die Verachtung und den Spott nicht verdient. Und ich verstehe, warum die Jünger nach Jesu Tod hoffnungslos sind. Sie waren davon überzeugt, dass Jesus der versprochene Messias ist. Sie haben ihr Leben für ihn aufgegeben! Und dann ist er tot. Gekreuzigt und im Grab.

Die Geschichte ist an dieser Stelle aber noch nicht zu Ende. Es kommt der Wendepunkt: Als Maria Magdalena und Maria, die Mutter von Jakobus, nach drei Tagen zu Jesu Grab gehen, ist er nicht mehr dort. Ein Engel erklärt ihnen, dass Jesus auferstanden ist, wie er vorausgesagt hat. Als Jesus daraufhin den Jüngern erscheint, sind diese ganz aus dem Häuschen. Was für ein Gefühlschaos muss das für die Jünger gewesen sein. Schon alleine das Lesen ist für mich eine Achterbahn der Gefühle! Wie geht’s nun nach der Ostergeschichte für die Jünger und für mich weiter?

Ein neues Kapitel

Die Jünger jedenfalls sind überglücklich. Ihr Glaube an Jesus, den Retter, hat sich bestätigt. Und sie berichten überall von diesem Glauben: Einige bleiben in Jerusalem und gründen dort eine Gemeinde, andere reisen von Galiläa bis nach Antiochia, Mazedonien und Griechenland, um dort von Jesus zu erzählen. Schließlich war das der Auftrag, den Jesus ihnen gegeben hat.

Etwas später haben Jesu Nachfolger aufgeschrieben, was sie mit Jesus erlebt haben, um es der Nachwelt zu hinterlassen. Ihnen wurde bewusst, dass Jesu Zeitzeugen bald nicht mehr leben werden. Also sammeln sie die Erlebnisse. Johannes schließt seine Berichte mit folgenden Worten ab: „Es gäbe noch vieles andere zu berichten, was Jesus getan hat. Wenn alles einzeln aufgeschrieben würde – ich glaube, die Welt wäre zu klein, um all die Bücher zu fassen, die man dann schreiben müsste.“ (Johannes 21,24)

Geschichten, die Jesus mit uns schreibt

Ist das nicht ein wunderschönes Schlusswort für ein Evangelium? Auf der einen Seite bricht die Berichterstattung durch Johannes an dieser Stelle ab, dennoch empfinde ich den Punkt an dieser Stelle eher als Doppelpunkt. Denn auch wenn Jesus nicht mehr da ist, sind seine Nachfolger es noch –  vielleicht nicht mehr die Zeitzeugen oder die Zeitzeugen der Zeitzeugen. Aber diese haben dafür gesorgt, dass uns die Erlebnisse von und mit Jesus überliefert sind.

Und jetzt füllen wir neue Bücher: Geschichten, die Jesus mit uns schreibt. Mit jedem einzelnen seiner Nachfolger. Und wahrscheinlich wäre auch hier die Welt zu klein, um all die Bücher zu fassen, die man dann schreiben müsste. Die Ostergeschichte ist also noch längst nicht abgeschlossen!


Kommentare

Von G Weller am .

Das sollten wir uns immer wieder bewußt machen, daß die Ostergeschichte, JESU Geschichte mit uns, noch weitergeht, bis ER wiederkommt...

Von Andreas M. am .

Werte Frau Keller,
ich möchte Ihnen herzlich für Ihre Andacht danken. Sie haben es sehr gut verstanden, mich auf diese Gefühlsreise mitzunehmen - von der Warte habe ich die "Geschichte" bisher kaum angeschaut.
Und auch den Spannungsbogen von damals (enttäuscht, ängstlich usw.) bis in die heutigen Alltag zu ziehen - das hat mir auch sehr gut gefallen.
Und Sie haben völlig Recht: Die Ostergeschichte wird auch heute noch weitergeschrieben!
Haben Sie vielen Dank für Ihre Zeilen!
Mit freundlichen Grüssen, Andreas M.

Von Carsten H. am .

Gern wuerde ich ja wieder verstaerkt fuer erf werben - so wie ich das schon seit Funkbudenzeiten (1980er Jahre) tue. Aber leider bringt der erf - neben vielem Guten - auch viel seichtes, froemmelndes und unreflekriertes schnell-dahin-schreibe-Zeug, mit dem man Glaubensdustanzierte eher abschreckt. Die "Ostern ist erst der Anfang"-Andacht ist ein weiteres (peinliches) Beispiel dafuer. Meine Bitte: Es moege doch nur geschrieben bzw gesendet werden, wenn es auch von Wert ist - und dazu gehoert mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.