Andacht Lesezeit: ~ 3 min

„Das fängt ja gut an...“

Wie wir auch schlechte Tage gut überstehen.

Typisch Montag! Kennen Sie den Gedanken auch? Montagsmorgens ist die Welt mein Feind. Das Schrillen des Weckers ist die erste Kampfansage. Unter der Dusche wird das Wasser plötzlich eiskalt, weil der Obermieter anscheinend auch gerade duscht. Und weil es so schön ist, verpasse ich auch noch den Bus. Zu spät und nass vom Regen komme ich auf der Arbeit an, wo mich ein streikender PC begrüßt. „Herrlich“, denke ich zynisch und der Rest des Tages ist für mich gelaufen.

Allzeit fröhlich – geht das?

Wir alle erleben solche Tage. Denn auch schlechte Tage gehören zum Leben dazu. Doch wie gehe ich als Christ mit diesen Tagen um? Gebe ich der schlechten Laune nach und hoffe, dass morgen die Welt wieder in Ordnung ist? Das ist oft meine Taktik: Augen zu und durch. Das ist aber leider total unbiblisch.

Denn in Philipper 4, 4 schreibt Paulus den Christen in Philippi: „Freut euch, was auch immer geschieht; freut euch darüber, dass ihr mit dem Herrn verbunden seid! Und noch einmal sage ich euch: Freut euch!“ Freut euch, was auch immer geschieht? „Moment mal, Paulus, heute hat jemand mein Auto angefahren, da kann ich mich nicht freuen!“ oder „Ich habe gerade ein wichtiges Meeting vermasselt, soll ich mich darüber etwa freuen?“ liegt mir bei Paulus‘ Worten direkt auf der Zunge.

Eventuell reagierte auch die Gemeinde in Philippi erstmal irritiert auf diese Worte. Denn dort hatte man mit größeren Problemen zu kämpfen als mit einem vermasselten Meeting. Christen waren in Philippi nämlich nicht besonders beliebt. Als Paulus dort bei seinem ersten Besuch auf offener Straße eine Sklavin geheilt hatte, hatte er mächtig Probleme bekommen. Er wurde verhaftet, ausgepeitscht und daraufhin freundlich aus der Stadt herauskomplimentiert. Zurück ließ er eine kleine Schar von Christen, von denen sich die meisten gerade erst bekehrt hatten. (vgl. Apostelgeschichte 16, 11-40). Wenn Paulus also die Philipper dazu aufruft, sich allezeit zu freuen, schließt er nicht nur miese Tage, sondern auch richtig miese Tage mit ein.

Einen Grund zur Freude habe ich immer

Doch wie kann man sich freuen, wenn die Welt um einen herum gerade absolut nicht in Ordnung ist? Ich jedenfalls kann und will mich nicht „über“ Leid freuen. Aber so verstehe ich Paulus auch nicht. Er redet die Probleme der Gemeinde in Philippi nicht klein, sondern sagt ihnen zu: „Egal, wie euer Leben gerade aussieht, ihr habt einen Grund zur Freude, den euch niemand nehmen kann!“ Dieser Grund zur Freude ist die Zugehörigkeit zu Jesus. Wenn ich mir bewusst mache, dass ich die Ewigkeit bei Gott verbringen werde, verraucht die Wut über ein vermasseltes Meeting oder ein zerschrammtes Auto sehr schnell. Dann ist der Tag vielleicht immer noch blöd gelaufen, aber meine Perspektive ändert sich. Ich spüre dann: „Ich bin in Gottes Hand.“ Und daran ändern die äußeren Umstände nichts.

Was heißt es nun für mich, „mich zu freuen, was immer auch geschieht“? Es heißt für mich nicht, dass ich mir Schlechtes schönrede. Ich werde mich nicht darüber freuen, dass ich den Bus verpasst habe oder mein PC spinnt. Aber ich will lernen, negative Erfahrungen als „Momentaufnahmen“ abzuhaken. Denn selbst wenn mir das nicht immer klar ist, ich habe Grund zur Freude – immer. Daher ist mein neuer Vorsatz für miese Tage: Dem Ärger kurz Luft machen, einmal tief durchatmen und an etwas Schönes denken, mit dem Jesus mich beschenkt hat. Dann kommt die Freude von selbst zurück.


Kommentare

Von Marlies K. am .

genau auf den punkt gebracht,sehr ermutigend auch mein tag war voll mitso doofen gesprächen die mich ärgerlich gemacht haben und ich dachte das darf ich doch nicht!voll der krieg in mir,jetzt habe ich deineandacht gelesen und so ist es ja, momente und weitergehenja ewiges leben wir haben hier keine bleibende stadt,und jesus ist vorausgegangen uns eine wohnung zu bereiten,darauf will ich mich freuen!

Von Diana S. am .

Ich hatte heut einen blöden Dienstag morgen doch Jesus zeigte mir durch die Andacht,dass ich mich immer freuen darf weil er über die Probleme steht und ich sein Kind bin. Schlechte Tage gehören zum Leben,doch Gott kämpft fur mich,auch wenn ich schwach bin

Von Sina P. am .

ich hatte einen wirklichen blöden Montag heute, über den ich mich heute abend noch geärgert habe. Jetzt wo ich das gerade gelesen habe, ist der ganze Ärger weg. Danke für diese kleine Erinnerung!

Von Jaques L. am .

Ein mutmachender Text für alle, die zu Wutausbrüchen neigen, wenn es mal nicht läuft, und hinterher über das eigene Versagen lamentieren.... Vielen Dank!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.