Andacht

Wer ist schon fehlerfrei?

Was Helene Fischer mit einem biblischen Prinzip zu tun hat. Eine Andacht.

Eine inoffizielle Hymne macht in den Kopfhörern einiger Büros die Runde. „Fehlerfrei“ heißt der Titel von Schlagersängerin Helene Fischer, der sich hin und wieder durch vereinzelte Pfeiflaute von den Lippen eines Kollegen ankündigt. In diesem Ohrwurm besingt Frau Fischer die menschlichen Schwächen und ruft dazu auf, einmal von aller Perfektion abzusehen. Denn: Wer ist schon fehlerfrei?

Helene Fischer hat mit ihrem Lied scheinbar einen Nerv getroffen. Nicht nur ihre Fans, jeder fühlt sich befreit, wenn er nicht über Leistung definiert wird und nur dann etwas gilt, wenn er kaum erreichbaren Maßstäben genügt.  „Mal Fünfe gerade sein lassen“, das heißt, Mensch sein zu dürfen – mit allen Fehlern und Schwächen. Doch ist das biblisch?

Zuerst vor der eigenen Herzenstür kehren

Auch wenn der Rest des Liedtextes nur wenig mit meinem Glaubensleben zu tun hat, erinnert mich „Fehlerfrei“ an ein Prinzip Gottes, welches er durch seinen Sohn deutlich macht. Die Geschichte steht im Johannesevangelium. Jesus befindet sich gerade im Tempel und wird von den Schriftgelehrten und Pharisäern mit den Taten einer Ehebrecherin konfrontiert. Sie fordern ihn heraus, anhand des jüdischen Gesetzes über Recht und Unrecht zu entscheiden. Man ist gespannt: Würde Jesus nun dazu aufrufen, die Frau zu steinigen?

Aber Jesus weiß natürlich, was seine Gegner im Schilde führen. Seine Antwort: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie“ (Johannes 8,7). Oder mit anderen Worten: Wer ist schon fehlerfrei? Wer kann von sich selbst behaupten immer alles richtig zu machen? Wer darf sich überhaupt ein Urteil über andere erlauben? Der Knackpunkt an dieser Begebenheit ist nicht, dass Jesus den Ehebruch legitimieren will. Aber er stößt die Meckerer und Streitsucher vor den Kopf: Kümmert euch um euch selbst, bevor ihr andere verurteilt.

So werde ich fehlerfrei

Ähnlich befreiend wie diese Aussage Jesu wirkt wohl heute das Lied „Fehlerfrei“ auf seine Zuhörer. Keine Legitimation des Müßiggangs oder der Gesetzesverstöße, sondern die Erinnerung daran, dass alle Menschen fehlerhaft, also sündig sind - darum geht es Jesus und im übertragenen Sinn wohl auch der deutschen Schlagersängerin Fischer.

Wie gut, wenn man eine Beziehung zu Jesus hat und sich darauf berufen darf, dass er als einziger Mensch völlig fehlerfrei war. Frau Fischer vermittelt also – wenn auch unbewusst – ein äußerst biblisches Prinzip. Denn auf die entschuldigende und enthemmende Frage „Wer ist schon fehlerfrei?“ kann ich antworten: Jesus ist es. Er starb für meine Fehler am Kreuz und hilft mir, mit meinen Schwächen umzugehen.

 


Kommentare

Von Ingrid S. am .

Danke für den guten Artikel. Ein besonderes DANKESCHÖN an Marita. Diesen Bibelvers habe ich mir notiert, ich werde ihn so lange lesen, bis ich ihn auswendig kann, denn er spricht auch mich sehr an.Liebe Grüße von Ingrid

Von Paul S. am .

Thema gefällt mir gut , weil viele Atheisten meinen gläubige Menschen müssten absolut ohne Sünde oder Fehler sein .Mit dem Bösen hat jeder Mensch zu kämpfen , sogar Jesus wurde vom Satan angegriffen aber jeder Mensch hat den von Gott gewollten freien Willen zwischen Gut und Böse zu unterscheiden , hier hat allerdings der Gottesfürchtige Mensch Beisdtand durch das Gebet .Folgerichtig ist jeder Mensch nicht Fehlerlos oder perfekt sondern kann darin den Sinn des Lebens erkennen , das wünsche ich allen Menschen guten Willens

Von Erdmute D. am .

Danke für diese guten Gedanken! - Da tut sich ein schmaler Weg auf, den uns Gottes Liebe dann auch gehen heißt. Einerseits werden wir immer mit Fehlern konfrontiert sein, sei es von uns oder anderen. Dennoch weist uns der HERR dahin, acht zu haben auf Sein Wort, damit wir lernen, in Seinem Geist zu handeln. Und dann werden wir erkennen, wie nur ER uns segnen kann. Furcht und Angst dürfen wir in Seine Hände legen. - Ohne den Heiligen Geist sind wir ein Spielball unseres Fleisches, selbst wenn wir erkennen, dass wir fehlerhaft sind.

Von terrester am .

"selig sind, die reines herzens sind": das hat nichts mit unserer eigenen reinheit und makellosigkeit zu tun, sondern einzig mit der von CHRISTUS am kreuz erworbenen und uns übereigneten reinheit, die wir allein im glauben haben. danke für die anregung, die botschaft ist in der kirche bitter nötig

Von keiner am .

toll

Von Marita am .

Ich kenne die Themen Fehler und Schuld nur zu gut. Ich bin bemüht, bei den Menschen um Vergebung zu bitten, wo ich spüre, dass ich mich nicht richtig verhalten habe. Seit einiger Zeit habe ich einen Bibelvers aus Zefanja 3,17 bei mir: "Denn der Herr, Dei Gott ist bei Dir, ein starker Heiland.Er wird sich über Dich freuen und Dir freundlich sein, er wird Dir vergeben in seiner Liebe und wird über Dich mit Jauchzen fröhlich sein." Dieser Vers gibt mir Kraft und Mut.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.