Andacht

Hat Gottes Schirm Löcher?

Warum wir unter Gottes Schirm sicher sind, auch wenn wir nicht vor allem bewahrt werden.

Ist es Ihnen schon mal passiert, dass Sie einen Schirm herausgeholt haben und er war kaputt? Das ist sehr unangenehm und bei mir landen solche Schirme sehr bald im Müll. Denn ein Schirm, der nicht vor dem Regen schützt, verfehlt seinen Sinn. Manchmal kommt bei mir aber die Frage auf, ob Gottes Schirm vielleicht auch leckt.

In Psalm 91 betet der Psalmbeter: „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest. Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.“ (Psalm 91, 1-4)

Eine Burgwand aus Pappmaché

Das sind steile Aussagen. Gott wird mich vor Krankheiten bewahren, er wird dafür sorgen, dass Menschen, die es böse mit mir meinen, mir nicht schaden können. Wie eine starke Burgmauer wird er mich beschützen. Doch erlebe ich das wirklich? Nicht so ganz. Manchmal scheint die schützende Burgmauer eher eine dünne Pappmachéwand zu sein. Da kommt schnell die Frage auf: Warum schützt Gott nicht, wo er es doch versprochen hat?

Bereits in dem Kinderhörspiel „Unter dem Schirm“, durch das ich als kleines Mädchen zum ersten Mal mit diesem Vers in Berührung kam, wurde diese Frage gestellt. Und wenn ich ehrlich bin, fällt mir eine Antwort auf diese Frage heute sogar noch schwerer als damals als Kind. Wo ist Gott, wenn liebgewonnene Menschen krank werden und sterben? Warum erlebe ich in meinem Leben so wenig von dem Schutz Gottes?

Ich bin dabei!

Auf diese Fragen habe ich keine Antwort und ich glaube sogar, dass ich darauf nie eine Antwort finden werde. Ist Gottes Schutz dann sinnlos? Sollte ich seinen Schirm wie einen ausgedienten Regenschirm wegschmeißen? Nein, denn ich habe schon oft erfahren, dass Gott mich beschützt. Manchmal ist mir erst im Nachhinein klargeworden, dass Gott mich vor einem falschen Weg bewahrt hat. Aber nicht immer bewahrt und schützt er mich so, wie ich es mir wünsche. Dennoch gilt: Gott hält seine Versprechen – immer.

„Manchmal ist mir erst im Nachhinein klargeworden, dass Gott mich vor einem falschen Weg bewahrt hat. Aber nicht immer bewahrt und schützt er mich so, wie ich es mir wünsche.“


Psalm 91 ist keine Zusicherung für ein Leben ohne Krankheit und Probleme, sondern Gott verspricht hier: Egal, wie groß dein Problem, egal wie schwer deine Krankheit, ich bin dabei. Das ist mehr wert als ein Leben ohne Probleme.


Kommentare

Von Heidi am .

Ja das erlebe ich persönlich immer wieder. Möchte dies aber auch gerne für meine Kinder. Meine Tochter ist krank und ich leide oft darunter .Gott führt mich aber immer wieder und lässt mich auch oft trotz allem fröhlich ins dankbar sein für so viele Dinge die für mich nicht selbst erständlich sind.

Von Eva-Maria am .

Unabhängig vom sehr guten Inhalt der Andacht, muss ich aber Sprach-Fan Recht geben, auch ich störe mich daran, dass es sich sehr viele Leute inzwischen bequem machen und alles in kleiner Schrift schreiben. So viel Zeit muss doch noch sein, dass man in seiner Sprache richtig schreibt. Auch ein Schriftbild sieht schöner aus und ist leichter zuz lesen mit Großbuchstaben dazwischen.
Entschuldigung, das hat nichts mit dem Theama zu tun, aber ich möchte Richtigschreiber etwas mehr

Von Katrin H. am .

Danke für dieses Glaubensgold.
Ich finde z. B. das Bild vom Edelmetall das geläutert werden muss, damit es rein wird, sehr hilfreich und tröstlich. Das ist nicht mit einem Mal erledigt und der Prozess /die Krise selbst ist sehr schmerzhaft. Aber wir wachsen....
Ich kann sagen, dass ich jedes Mal etwas gelernt habe - mit Gottes Hilfe, mit der Liebe und Fürsorge meiner Mitmenschen, durch ihre Fürbitte: mein Vertrauen in Gottes Güte, Gnade und unendliche Liebe ist gestärkt.
Ich darf nach vorn mehr

Von Redaktion am .

Liebe Daniela Z.,
in unserem Shop können Sie "Unter dem Schirm" als Hörbuch bestellen. Hier ist der Link zum Hörbuch: http://shop.erf.de/products/078/39592

Von Daniela Z. am .

Liebe Frau Theis!
Ich habe diese Kassette als Kind geliebt. Wissen Sie ob es diese noch gibt? Ich würde sie gern meinen Kindern schenken.
Zum Thema Leid gibt es sehr gute Predigten. Das hat mich auch sehr beschäftigt (Heman klagt von Matthias Voigt vom Hamburgprojekt und bei youtube von Heinz Trompeter).
Vielen Dank,
Daniela Z.

Von elsa s. am .

danke sehr, es hat mich sehr berührt und ermutigt und mir auch eine antwort auf meine frage gegeben. Gott sorgt echt für jeden seiner kinder. Gott segne dich für diese Gedanken.

Von Siegfried D. am .

Er verhindert nicht das Leid, aber er Hilft es zu tragen. Und - manchmal hilft das Leid auch, den richtigen Weg zu finden.

Von Uwe Meder am .

Gott ist laut Bibel auch Erzieher und zuechtigt diejenigen, die er liebt. Not und Leid bleibt auch Christen nicht erspart, aber wir sollen in unserer Not zu Gott schreien und ganze Sache mit Ihm machen. Die Versuchung zur Weltfoermigkeit ist vielleicht so gross wie nie zuvor. Doch Gott will, dass wir uns auf sein Wort konzentrieren und es im Zusammenhang verstehen wollen. Gott will Tiefgang und Reife, damit wir auch bis ans Ende durchhalten und ueberwinden koennen. Uwe Meder, Liedermacher, Kanada

Von Gepa am .

Danke Rebecca Theis für die Auslegung zum Psalm 91.
"Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt...." was habe ich dann zu befürchten?
Den Kommentar von kristina habe ich mit GENUSS gelesen.
Ob KLEIN oder GROß geschrieben, lieber Sprach-Fan, der Sinn der Worte ist mir wichtig!!!
Ihr Kommentar stimmt mich sehr traurig, sehr, sehr traurig....

Von Sprach-Fan am .

Den Kommentar von kristina hätte ich beinahe mit Genuss lesen können. Das ist mir aber unmöglich, solange alles glatt gebügelt kleingeschrieben wird. Nicht einmal eine Bibel würde ich anfassen, die mir zumutet, dass ich mich mit einer amputierten Sprache abgeben muss.

Von kristina am .

wie schon das lied es sagt: wer gott dem allerhöchsten traut, der hat auf keinen sand gebaut!
meint, wir brauchen, sollen und müssen gottes weisen plan nicht verstehen. denn genau darin liegt die wahre stärke und kraft des glaubens. in jeder situation tief im inneren wissen, gott ist bei mir, gott trägt mich, gottes liebe ist in jeder situation sichtbar. diese tiefe gewissheit birgt große hoffnung, dass gott uns hilft, unsere aufgabe auf erden zu leben und damit ein wundervoll inniges mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.