Andacht Lesezeit: ~ 2 min

Verwöhnt Jesus dich?

Wenn wir seine Liebe nicht genießen, sind wir nicht erfüllt. Eine Andacht.

„Diese Sonnenstrahlen gehören uns“ dachten eine gute Freundin und ich als wir am Sonntag aus dem Fenster schauten. Endlich – nach vielen trüben Tagen zeigte sich die Sonne wieder. Schnell schnappten wir uns eine Decke, Wasser und Cocktailtomaten und machten uns schnell auf die Suche nach einem schönen Ort. Nach einigen Metern Fußweg führte uns ein schmaler Fußweg über eine Holzbrücke. Wir schauten uns dort erwartungsvoll um – und da sahen wir sie: Eine kleine versteckte Wiese, auf der einige Bäume voller Apfelblüten standen.

Gott tut so gut

Es schien, als hätte vor uns noch niemand diese Wiese entdeckt. Wie nur für uns geschaffen, lud sie zum Entspannen ein. Schnell sicherten wir uns ein Plätzchen darauf und hielten die Zeit an: Die Sonne tat so gut. Die Gespräche mit meiner Freundin taten so gut. Die Natur tat so gut. Gott tat so gut.

Moment, Gott? Ja! Denn indem ich mich über Freunde und Apfelblüten, über Vogelgezwitscher und Sonnenstrahlen freue, reagiere ich auf seine Liebe, die er mir auf verschwenderische Art und Weise vermittelt. Schöne Dinge geben uns nur eine leise Ahnung davon, wie viel wir Gott bedeuten und indem wir empfänglich sind für seine dezenten Liebesbotschaften im Alltag, kann Gott uns nah sein.

Gottes Liebe ist keine Theorie

Paulus schreibt an die Gemeinde in Ephesus: „Ja, ich bete darum, dass ihr seine Liebe versteht, die doch weit über alles Verstehen hinausreicht, und dass ihr auf diese Weise mehr und mehr mit der ganzen Fülle des Lebens erfüllt werdet, das bei Gott zu finden ist.“ (Epheser 3,19) Paulus weiß, dass es für die Gemeinde unverzichtbar wichtig ist, dass sie die Liebe Gottes mit dem Kopf und mit dem Herzen aufnehmen. Gottes Liebe als bloße Theorie ist viel zu wenig.

Die Liebe Jesu soll uns ganzheitlicher einnehmen: Wir riechen die Liebe von Jesus, indem wir den Duft von Flieder genießen. Wir schmecken die Liebe von Jesu, wenn wir in einen knackigen Apfel beißen. Wir ruhen uns in der Liebe aus, wenn wir auf einer Blumenwiese liegen und einfach entspannen. Viel zu selten lassen wir uns von Jesus verwöhnen.

Dabei hängt so viel davon ab: Je mehr ich ihn genieße, desto mehr Lebensfreude bekomme ich. Mein Christsein wird ansteckender und überfließender.

Sich von Jesus verwöhnen lassen. Davon will ich mehr.   


Kommentare

Von u.kater am .

Von Jesus Christus auserwählt zu sein bedeutet IHM zu vertrauen; in allem. In Guten wie in schlechten Zeiten! ER ist da, immer!

Von H.Bleibler am .

Ja,Jesus verwöhnt mich, wenn ich Ihm vertraue, beschenkt Er mich immer wieder.Bittet so wird euch gegeben,das ist gefragt!!!

Von Friedemann H. am .

Wenn Gott mir seinen Frieden schenkt, ich mich von seinem Geist leiten lasse, daß ich auch gegen die Anfechtungen des Satans ankomme, gegen seine Bosheit die ganze Liebe Gottes setze, kann ich mich wunderbar ausruhen. Alles Gute und Gottes reichen Segen.

Von Judith am .

Ich kann mich nicht erinnern, dass Paulus jemals eine grüne Wiese zum Ausruhen gehabt hätte.

Von FranzX am .

@Klartext, Elisa5 und Zusammenfassung:
So schlimme Schlafstörungen sind echt übel. Ich hatte Ende Januar eine größere OP und aufgrund der Opiate zur Schmerzbekämpfung bekam mein Atemzentrum einen Knacks weg: Immer wenn ich gerade eingeschlafen war, wachte ich 1-2 Minuten später heftig nach Luft schnappend wieder auf. Das konnte die ganze Nacht so gehen. An Schlaf nicht zu denken. Auch nach Absetzen der Opiate ging das weiter. Am Ende war ich nur noch ein Häuflein Elend. Gott-sei-Dank war nach mehr

Von Friedhilde Sch. am .

Auch wenn wir Leid und Schmerz erleben, verwöhnt Jesus uns immer wieder.

Von Zusammenfassung am .

Gott ist natürlich nur gut - die gefallene Schöpfung kann darüber aber nur mutmaßen. Denn man spricht auf überhöhtem Niveau über etwas, das man so nur erlebt wenn man es sich gut einredet. Der Tod ist eine beschissene Einrichtung, Krebs, Schlaflosigkeit, den Lebensunterhalt täglich einzufahren nicht weniger. Das Leben ist in der Summe der Unannehmlichkeiten nur mit sehr viel Einbildungskraft schön zu reden.

Von Renate M. am .

Ich muss schon gestehen, das ich mir viel zu wenig Zeit nehme, mich von Jesus verwöhnen zulassen! Das möchte ich doch wieder neu lernen! Danke für diese Mut machende Andacht! Renate!

Von Luna am .

Auch ich erkenne immer wieder Gottes-Verwöhnprogramm und die Liebe Jesus. Ich kann aber nicht verhehlen, dass ich mich doch oft frage, ob Gott meine täglich Angst, wie es ohne Arbeit/Einkommen weiter gehen soll, vergessen hat? Ich bin bestimmt dankbar für dass Gute, dass ich habe, aber die Angst ist doch oft schier unerträglich.

Von elisa5 am .

Klartext spricht Klartext ! Waehrend sich die einen auf einer Blumenwiese ausruhen koennen kommen die anderen mit sich und der Welt nicht klar. Mein Gott, da hast du noch viel zu tun...!! und ich schaetze mal, dass DU DICH bei diesen Zustaenden eher NICHT auf einer Blumenwiese ausruhen kannst.

Von Gerlinde am .

Ja, so ist es. Alles was wir an Gutem empfangen, kommt von Gott. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar.

Von Klartext am .

Die blanke Wut empfinde ich über das Verwöhnprogramm, mit dem ich mich seit Jahren herumschlage - es heißt schlicht und ergreifend Schlaflosigkeit - und Angst vor dem nächsten Tag - das Gefühl, dass die Gehirnzellen schon auf ein Minimum geschrumpft sind - denn Schlaf ist essentiell für klare Gedanken. Da ist fast kein Planen mehr möglich... Den Seinen gibt es der Herr im Schlaf - spätestens da müssten mir langsam Zweifel kommen über meine Zugehörigkeit.

Von Renate am .

Danke für diesen tollen Gedankenanstoß!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.