Andacht Lesezeit: ~ 2 min

Sieht echt aus, ist es aber nicht!

Warum ich das „Fruchtmachen“ lieber Jesus überlasse. Eine Andacht zu Johannes 15,5.

Kaum einer mag sie, die Cocktail-Kirschen auf dem Frankfurter-Kranz. Jeder ist froh, wenn er dieses extrem süß und klebrige Etwas irgendwie runtergeschluckt hat und dabei noch ein kaffeeklatsch-taugliches Gesicht machen kann. Wie viel toller ist es doch, im Sommer süße dunkelrote Kirschen vom Baum zu pflücken und sie sich schmecken zu lassen. Ich muss nicht lange überlegen, welche Kirschen ich mir aussuchen würde. Nichts geht über die Echten.

Komisch, aber wahr: Viele Christen wählen dagegen die Cocktail-Kirschen und scheinen damit glücklich zu sein. Sie wollen Frucht bringen und engagieren sich dafür munter in Chören, predigen, machen Kindergottesdienste und vieles mehr und haben dabei das Gefühl, im Schnelltempo Früchte wachsen zu sehen. Dummerweise sind es nicht die Echten.

Achtung: Täuschung!

Natürlich ist gegen die Mitarbeit in der Gemeinde absolut nichts einzuwenden. Dadurch können sogar echte Früchte entstehen. Jedoch spätestens wenn die Mitarbeit in der Gemeinde allein mit „Frucht“ gleichgesetzt wird, sollten die Alarmlampen angehen. Auch wenn sie vielleicht täuschend echt als Frucht im frommen Gemeindealltag durchgeht, ist sie noch lange nicht unbedingt Frucht im Sinne von Johannes 15,5. Jesus sagt: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“

Leider sind Christen häufig so stark darauf fokussiert, selbst Frucht zu produzieren - anstatt tatsächlich in ihrem Leben wahre Frucht entstehen zu lassen. Mit diesem Vers bremst Jesus den frommen Aktivismus aus. Es geht ihn um etwas anderes.

Jesus machen lassen

Wahre Früchte entstehen ohne Kraftanstrengung. Sie wachsen nämlich von selbst, ohne dass ich persönlich viel dafür tun muss. Statt viel Kraftaufwand und Energie zu verwenden, um täuschend echte Früchte zu produzieren, entstehen sie, während ich ganz eng mit ihm verbunden lebe.

Dabei fallen sie vielleicht erst einmal kaum auf, weil sie kein Etikett „Frucht“ tragen. Sie wachsen eher unscheinbar, während ich mit Jesus lebe und mich durch die Beziehung mit ihm verändere. Die Früchte werden sichtbar in meinem liebevollen Umgang mit Menschen, durch weise getroffene Entscheidungen, durch meine bewusst festgelegten Prioritäten und letztlich auch durch meine gesamten Lebensgestaltung. Je mehr Einfluss Jesus auf mein Leben hat, umso mehr kann er durch mich Früchte hervorbringen. Das sehen und spüren andere Menschen, es ist für sie bereichernd.

Warum also noch krampfhaft Frucht produzieren, wenn Jesus es doch viel besser kann?  


Kommentare

Von Gisela M. am .

Danke für diese Andacht! Genau das ist mir in letzter Zeit auch bewusst geworden!
Sobald ich mich dabei ertappe, dass ich mir wieder Druck machen möchte, sage ich mir jetzt:"Ich muss doch einfach nur die Rebe sein! Jesus, fliess du durch mich, mit deiner Kraft und allem was du in mir wachsen lassen möchtest.!

Von Catharina H. am .

Was mich Gott in meinem Leben hat erfahren lassen ist, dass ich nicht ein Recht darauf habe, genau zu wissen, welche Fruechte ich getragen habe. Meine Aufgabe ist es nur, ihm bestaendig treu zu sein. Unsere Vorstellung von Fruechten sieht nicht einmal so aus wie Frucht nach Jesu Weisheit, denn er sagt, dass wir ohne ihn nichts machen koennen. Manche Dinge duerfen wir erst spaeter lernen

Von Katharina S. am .

Genauso ist es! Das habe ich erlebt und manchmal falle ich selber wieder auf mich herein indem ich weiss was Gutes tun will und es dannganz anders heraus kommt!

Von A. Moestue am .

Sehr gute Andacht. Genau darum geht es hier. Es geht nicht darum das war zu "Fruechten" werden, sondern es geht darum, das wir in Christus wachsen, und den Heiligen Geist in unser Leben lassen um uns zu veraendern. Und das widerum wird durch unser taegliches Christliches Leben fuer andere sichtbar. Wie wir leben und was wir tun und was wir nicht tun. Eine Referenz hierzu ist Galater 5,22. Wir wachsen in Christus als Frucht. Ich liebe diesen Vers, ist mein Konfispruch ;) Heute studiere ich mehr

Von AndreasM. am .

Ich hätte es nicht besser formulieren können...:-)
Vielen Dank für diese Andacht, kommt gerade als Ermutigung zur rechten Zeit!

Von Ingrid G. am .

Danke! Endlich einmal jemand der den Mut hat auszusprechen, dass es nicht das Engagement innerhalb einer christlichen Organisation ist, das Frucht bringt, sondern Jesus in uns. Er wirkt, auch ohne mein krampfhaftes Handeln

Von Renate am .

Genau darum geht es! Wir müssen wachsen - und Wachstum können wir nicht selbst bewirken. Es geschieht automatisch in dem Maße, wie wir uns durch den Heiligen Geist verändern lassen. Danke für diese gute Andacht!

Von Karin S. am .

Diese Andacht ist so erfrischend wie wahr! Eben Resultat einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus. Danke dafür.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.