Im Halbfinale ausgeschieden

Zwei Tore innerhalb weniger Sekunden und das kurz vor dem Abpfiff. Die WM ist für Deutschland vorbei - Für Millionen Fans bricht eine Welt zusammen. Für Dich auch? Weißt Du schon, wie Du wieder festen Boden unter die Füße bekommst? Möchtest Du außerdem wissen, wie Du trotz solcher Niederlagen den festen Boden unter den Füßen nie wieder verlierst?

Fassungslose Gesichter, ungläubiges Staunen. Das darf einfach nicht wahr sein! Zwei Tore innerhalb weniger Sekunden und das kurz vor Abpfiff. Das war’s. Finito. Die WM ist für Deutschland gelaufen. Die Spieler sind am Ende, finden kaum Worte. Die Zuschauer im Stadion können es auch Minuten nach Spielende nicht fassen. Der vierte Weltmeistertitel lag zum Greifen nahe. Und jetzt das Aus. Man liegt sich in den Armen, nicht aus Freude, sondern es fließen Tränen. Die Enttäuschung scheint mit Händen greifbar zu sein. Für Millionen Fans bricht eine Welt zusammen.

Wie geht es jetzt weiter, vor allem für diejenigen, die ihr Leben auf den Fußball aufgebaut haben? Sie lebten von einem Spiel zum Nächsten, jetzt sind ihre Träume wie eine Seifenblase zerplatzt. Wo ist der Sinn des Ganzen? Deutschlandfahnen, die nun traurig auf frischen Wind warten, Fan-Artikel, die uns nun höhnisch aus den Regalen entgegen grinsen? Ja, nach dem Spiel ist vor dem Spiel und die nächste WM findet in vier Jahren in Südafrika statt. Aber soll das wirklich alles gewesen sein?

Wenn Du Dein Herz wirklich an den Fußball hängst, an einen Siegertitel, der schon in vier Jahren wieder weg sein kann, dann ist für Dich wirklich gerade alles vorbei. Sieh Dir die Brasilianer an – sie sind die noch amtierenden Weltmeister, werden aber in wenigen Tagen den Titel an Italien, Frankreich oder Portugal abgeben müssen. Hat der Fußball den ersten Platz in Deinem Leben?

Trauer, Enttäuschung, Bitterkeit, all das wird Dich in den nächsten Tagen und Wochen beschäftigen und weiter runterziehen. Du wirst meckern und schimpfen, auf die Italiener, auf den Schiedsrichter. Irgendwer muss ja daran Schuld sein, dass es Dir jetzt dreckig geht. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und mit dem Abpfiff hast Du sie zu Grabe getragen. Und was jetzt? Gibt es ein Leben nach dem Halbfinale?

Und überhaupt: Was hätte sich für Dich geändert, wenn Deutschland Weltmeister geworden wäre? Du hättest gefeiert, einen Tag, zwei, vielleicht sogar die ganze Woche, und dann? Dann wäre die Euphorie abgeklungen und das große schwarze Loch mit der Frage „Und was jetzt?“ wäre wieder da. Wie ein Schatten, der Dich nicht loslässt.

Dein Herz wird immer dort sein, wo Dein Schatz ist. Kein Satz von mir, sondern aus der Bibel. Eine Fußball-WM oder der Gewinn Deiner favorisierten Mannschaft – oder was es auch sei – nichts von dem wird Dich in Deinem Inneren vollkommen ausfüllen. Es mag Deine ganze Zeit und Kraft in Anspruch nehmen, aber wenn eine Enttäuschung wie diese kommt, bleibt nichts übrig!

 
Ist es Dir zu wenig, nur alle vier Jahre auf einen WM-Sieg zu hoffen? Dann solltest Du Dein Leben auf festeren Grund stellen. Diese Lebensgrundlage bietet Dir Jesus an. Deswegen ist Fußball später nicht verboten - aber es wird kein so niederschmetterndes Bangen geben, dem eine Abgrundtiefe Enttäuschung folgt. 

Paulus kannte dieses Problem, auch wenn es damals noch keine Fußball-WM gab. Er schreibt im Epheserbrief 3,17, dass er Gott bittet, „dass Christus durch den Glauben in euch lebt und ihr fest in seiner Liebe wurzelt und auf sie gegründet seid.“ Jesus will nicht nur alle vier Jahre für vier Wochen für Dich da sein. Er möchte ein Teil Deines Lebens werden. Fest in seiner Liebe zu wurzeln und diese Liebe als Grundlage zu haben, hilft über tiefere Krisen hinweg als eine Niederlage beim Fußball.

Jesus ist da, auch wenn mich meine (und Dich Deine) Fußballhelden enttäuschen. Jesus will Deinem und meinem Leben Sinn und Ausrichtung geben – dazu ist nur die Bereitschaft nötig, sich darauf einzulassen.

Jesus gibt eine Hoffnung, die über ein verlorenes Spiel hinaus geht und die nicht irgendwo im Sande verläuft, die sogar mit dem Tod nicht endet. Denn „Gott ist unsere sichere Zuflucht, ein bewährter Helfer in aller Not. Darum haben wir keine Angst.“ Gottes Hilfe mag anders aussehen, als wir uns das vorstellen, aber „wer zum Herrn aufschaut, der strahlt vor Freude, und sein Vertrauen wird nie enttäuscht.

Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.