Andacht Lesezeit: ~ 1 min

Inventur beim Pausenbrot

Diese Stulle fühlt auf den Zahn: Wie ein Butterbrot meinen Glauben ganz schön in Frage stellen kann.

Ich bin ein Fan von Sauerteigbrot. Es ist bekömmlich, ohne Chemie lange haltbar und geschmacklich meiner Meinung nach um Längen den meisten anderen Broten voraus. Das Beste: Den nötigen Sauerteig kann man leicht selbst herstellen. Man mengt Roggenvollkornmehl und Wasser zusammen, rührt immer wieder um und gibt der Mischung einige Tage Zeit. Schon blubbert er vor sich hin. Richtig begeistert war ich von meinen letzten Broten.

Eigentlich seltsam, dass Jesus dann den Sauerteig als negatives Bild in Verbindung mit der religiösen Elite seiner Zeit verwendet: „Seht zu und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!“ (Matthäus 16, 6) Schließlich war Sauerteig vor der modernen, industriell hergestellten Presshefe das Triebmittel der Wahl. Nur in Ausnahmefällen, wie z. B. zum Anlass des Passafestes, wurde das Brot ohne ihn gebacken.

Wie viel Pharisäer steckt in mir?
Nun wendet sich Jesus nicht gegen blubbernde Milchsäurebakterien, sondern gegen die Lehre der genannten Gruppen. Vor allem gegen deren Heuchelei. Denn obwohl sie nach außen hin Gottes Gebote besonders optimal einhielten, war ihr Herz nicht bei der Sache. Nicht bei Gott. Oder wie Jesus es an anderer Stelle ausdrückt: „Wie fein hat von euch Heuchlern Jesaja geweissagt, wie geschrieben steht: Dies Volk ehrt mich mit den Lippen; aber ihr Herz ist fern von mir. Vergeblich dienen sie mir, weil sie lehren solche Lehren, die nichts sind als Menschengebote“ (Markus 7,6-7).

Das ist eine brandaktuelle Anfrage an meine Beziehung zu Gott. Schließlich stellt Jesus meine persönliche Glaubenstradition auf den Prüfstand. Was tue ich in Bezug auf meinen Glauben nur, weil ich es schon immer so getan habe? Oder meine Eltern? In welchen Momenten gebe ich vor, voll dabei zu sein – und bin doch mit Gedanken ganz wo anders? Wie nah ist mein Herz bei dem ganzen christlichen Tamtam bei Gott? Die Frage ist: Wie viel Pharisäer steckt in mir?

Zeit für eine Bestandsaufnahme. Warum nicht beim nächsten Pausenbrot.


Kommentare

Von chris am .

Danke für diese Andacht!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.