Themenwoche Einheit mit Christus

Das stille Topthema des Neuen Testaments

Wer meint, mit Verstehen und Handeln den christlichen Glauben zu erfassen, irrt. Gerade ein zentraler Gedanke macht ihn überaus geheimnisvoll.

Menschen wollen erklären, verstehen, durchdringen und begreifen. Sei es die Natur, sich selbst oder den eigenen Glauben. Da fügt es sich hervorragend, dass das Verstehen ein wichtiger Bestandteil des christlichen Glaubens ist. Dieser will erfasst und erkannt werden - und bietet allein mit den Themen der Trinität oder der Prädestination eine riesengroße Spielwiese, auf der sich kluge Köpfe austoben können.

Eine rationale Sparversion
Das Problem: Gibt man allein dem Verstand den Vorrang, ergibt sich mit größeren und kleineren Abweichungen meist folgende verkopfte, wenig inspirierende Ausgabe des christlichen Glaubens: Jesus hat die Vergebung von Schuld möglich und den Weg zum Vater frei gemacht. Durch ihn können wir die Beziehung zu Gott wieder in Ordnung bringen. Und Jesus schenkt uns die Hoffnung auf eine ewige Herrlichkeit. Und, ach ja: Bis dahin sind Christen natürlich nicht besser, aber besser dran. Fertig.

Alles gut. Alles richtig. Dass diese rationale, nach innen gerichtete Sparversion des Glaubens aber nicht alles sein kann, haben Christen aller Generationen erkannt und einige nach außen gerichtete, unentbehrliche Aspekte hinzugefügt: Sich der Armut in den Weg stellen, für Gerechtigkeit kämpfen, an Gottes großem Plan mit dieser Welt mitarbeiten.

Das stille Topthema
Gut so. Aber der christliche Glaube hat noch mehr zu bieten. Mehr als intellektuelle Herausforderungen und mitmenschliche Hingabe. Christlicher Glaube birgt an einigen Stellen Geheimnisse, die sich letztlich dem Verstand und der Praxis verschließen. Dazu gehören nicht nur die Trinität oder die Prädestination. Dazu gehört auch ein stilles Topthema des Neuen Testaments, das geradezu aus allen Ritzen quillt, aber vergleichsweise wenig Platz in Büchern, Artikeln und Predigten bekommt: Die Einheit mit Christus.

Dabei werden die Autoren des Neuen Testamentes nicht müde zu beschreiben, was das bedeutet und was dazu gehört: Christus in uns (Johannes 15, 5), wir in Christus (Römer 8,1), ihm immer ähnlicher werden (1. Korinther 11, 1), mit ihm sterben (Römer 6, 8), ihm in seiner Auferstehung gleichen (Römer 6, 5). All diese Aussagen gipfeln in Aussagen, die die Einheit mit Christus betonen (Johannes 17, 21) – fast schon beängstigend, wie sehr Christen mit ihrem Namensgeber verbunden sind.

Nichts weniger als eine neue Kreatur
Um Missverständnisse gleich auszuräumen: Die Bibel spricht an keiner Stelle davon, dass der Gläubige in mystischer Ekstase mit Gott völlig eins, quasi vergöttlicht wird. Nirgends geht es darum, Personen zu vermischen oder sich mystisch mit Gott zu vereinigen. Mensch bleibt Mensch und Gott bleibt Gott.

Trotzdem wird deutlich: Christ sein bedeutet nicht nur, einen Glauben intellektuell zu durchdringen und entsprechend zu handeln. Selbst von einer Freundschaft oder Beziehung zu sprechen ist offenbar zu wenig. Die Autoren des Neuen Testamentes geben sich mit nichts weniger zufrieden als der Einheit mit Christus.

Oder wie Paulus es ausdrückt: Es entsteht eine neue Kreatur (2. Korinther 5, 17) - und damit ein Geheimnis, das sich dem Verstand und dem Handeln entzieht. Klingt geheimnisvoll? Ist es auch. Höchste Zeit, dieses Geheimnis genauer unter die Lupe zu nehmen.
 

ERF.de wird diese Einheit mit Christus mit vier weiteren Beiträgen in dieser Woche beleuchten.

Am Dienstag: "Bleibt in mir!"

Am Mittwoch: Sieh, dein König kommt zu dir


Am Donnerstag: Kein Christus ohne Kreuz

Am Freitag: Nachahmer Christi


Kommentare

Von Reinhard am .

Der Beitrag meines Bruders Rolf M. erfreut mein Herz und meine Seele. Jesus lebt! Er ist auferstanden! Er lebt in mir! Diese Gewißheit in meinem Herzen zu spüren ist das absolut wertvollste. Ich freue mich über jeden Bruder, der diese Erkenntnis hat.

Von elisa5 am .

ich freu mich auch schon darauf :-)
einstweilen kann ich ja schon mal anfangen zu ueben, oder?
Ich glaube, dass das ziemlich spannend ist..so wie das ganze Leben ueberhaupt

Von Michael am .

Freue mich schon darauf!!!

Von G. Fröhlich am .

Die Einheit mit Christus kann weder erklärt noch beschrieben werden, sie muss erfahren werden. Sie wirkt und gestaltet im ganzen Menschen und eröffnet ihm neue Horizonte.

Von ERF - Fan am .

Der Artikel ist sehr gut, erstens, weil er das Zentrum in den Blick nimmt ("In Christo") und zweitens, weil er es kurz und prägnant tut.
Vielen Dank!

Von Rosemarie B. am .

Liebe Katrin H.
auch ich habe diesen Schritt in meinem Leben schon einmal vollzogen.
Ich bin Gott dankbar noch am Leben sein zu dürfen.
Ich würde ihnen auch zu ihrer Entlastung dringend raten einen Arzt ihres Vertrauens aufzusuchen.
Holen sie sich fachliche Hilfe.
Auch ein Bekannter von mir hat in letzter Zeit einen Suizidversuch gemacht. Nicht zu denken wenn wir keine fachliche Hilfe geholt hätten.
Seien sie sich sicher Gott kümmert sich mit um ihre Not.
Liebes ERF Team sie können diese Zeilen mehr

Von Rolf M. am .

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit der kostbaren Aussage von unsrem Bruder Paulus in Gal.2,20: Nicht mehr wir brauchen zu leben, sondern ER das LEBEN, der in uns wohnt, will jetzt in und durch uns leben. Diese Zusage und Tatsache hat mein Verständnis vom CHRIST- sein, aber auch von den zwei Teilen CHRISTI sehr verändert bzw. konkreter gemacht. Denn wie schon angedeutet besteht CHRISTUS aus dem HAUPT und CHRISTUS aus dem LEIB ( also allen wiedergeborenen Geschwi- stern) ... und deshalb mehr

Von Johann S. am .

Sich in dieses Thema zu vertiefen ohne dabei in der Mystik zu landen wird schwer sein. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, dass Prädestination und Trinität gerade die Themen sind, an denen der Verstand zerbricht, weil sie in menschlichen Denkmustern nicht vorstellbar sind. Diese Paradoxien müssen geglaubt werden und können nicht wirklich verstanden werden. Letztendlich ist aber der Glaube selbst eine eigene Dimension, die Denken Fühlen und Wollen umschließt und darüber hinaus auf Christus mehr

Von Katrin H. am .

Dieser Artikel hilft mir gerade sehr! Ich mache mir viele Gedanken, um einen mit Selbstmordabsichten verschwundenen, gläubigen Freund und schaffe nur schwer, Gott "walten zu lassen". Vielen Dank!!!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.