Gedanken zur Jahreslosung von Jürgen Werth Lesezeit: ~ 3 min

Helden haben eine kurze Halbwertszeit

Wahre Helden sind selten, meint Jürgen Werth. Doch auf den zweiten Blick ist das Leben und die Bibel voll davon. Gedanken zu 2. Korinther 12,9

Er war ein Held. Als man ihn zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt hatte, feierten Menschen auf der ganzen Welt Freudenfeste. Mit seinem charismatischen Lächeln und dem suggestiven „Yes, we can!“ hatte er die Welt verzaubert. Kaum im Amt, überreichte ihm das Nobelpreiskomitee in Oslo den begehrten Friedensnobelpreis. Der geht nach dem Wunsch des Stifters  an denjenigen, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat. Dabei hatte Barack Obama noch gar nichts bewirkt. Bewirken können. Ein Held der Hoffnung war er. Leider nicht mehr.

„Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“ 2. Korinther 12,9

Helden auf Augenhöhe
Inzwischen ist er in der kalten Alltagswirklichkeit angekommen. Ein Held der enttäuschten Hoffnungen. Und die erheblich kleiner gewordene Schar seiner Fans feiert ihn nur noch sehr verhalten.

Merke: Wer einen Menschen zum Helden stilisiert, überfordert ihn in der Regel. Wahre Helden sind selten und noch seltener von Dauer. Helden haben eine kurze Halbwertszeit.

Wer in der Bibel nach Helden sucht, wird eher enttäuscht. Statt Helden begegnen ihm - Menschen. War Abraham ein Held? War’s Isaak, war’s Jakob? Passt David in diese Kategorie? Petrus? Manches aus ihrem Leben ist eindrucksvoll, zweifellos. Wären da nur nicht auch jene Episoden, die ihr Versagen zeigen, ihr Scheitern. Was aber auch sein Gutes hat. Martin Luther hat einmal geschrieben, dass ihn „die Schwächen der Heiligen“ mehr trösten würden als ihre vermeintlich großen Taten. Sie kommen dadurch herunter von ihrem Sockel, kommen auf Augenhöhe.

Was Helden wirklich sind
Was sind das eigentlich für merkwürdige Wesen, Helden? Der gute alte Brockhaus schreibt: „Sie sind tapfer und konfliktfähig, kampfgewandt und stark, vorbildlich und selbstlos.“ Mir fällt noch mehr ein: Helden sind Menschen mit Zivilcourage und Rückgrat. Mit aufrechtem Gang und aufrechten Absichten. Menschen, die über den Tellerrand des eigenen Wohlbefindens blicken, die zupacken, wo’s Not tut. Doch im wirklichen Leben sind und bleiben sie dabei Menschen wie du und ich. Immer fehlbar, manchmal schwächelnd. Die Bibel würde sagen: „Sünder“, angewiesen auf Gottes Hilfe, auf sein Erbarmen.

Wirkliche Helden sind niemals Menschen ohne Schuld. Sie sind Menschen, die von der Vergebung ihrer Schuld leben. Wirkliche Helden sind auch niemals Menschen ohne menschliche Schwächen. Sie sind Menschen, die ihre Schwächen überwinden. Von denen erzählt die Bibel. Die füllen die Kirchengeschichte. Die wohnen in unserer Nachbarschaft. Helden ohne Aufsehen. Stille Helden, von Gott zu Helden gemacht. Lebendige Illustrationen zum Wort, das Jesus für Paulus hatte: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“

Hat Gott eine Schwäche für unsere Schwächen?
Und plötzlich finde ich sie überall, die Helden. Den Mann, der seine alzheimerkranke Frau aufopferungsvoll pflegt. Die Frau, die für ihre Kinder auf eine berufliche Karriere verzichtet. Der Jugendliche, der sich vor seinen ausländischen Freund stellt, als ihn rechte Hohlköpfe aus der Disco ekeln wollen. Die Krankenschwester, die ohne Gehalt nach Tansania geht, um dort den Ärmsten der Armen beizustehen.

Solche Helden braucht Gott. Menschen, die sich auf ihn verlassen, die Lebenskraft und Glaubensmut von ihm beziehen. Zuweilen scheint er gar eine Schwäche für unsere Schwächen zu haben. Eben weil er will, dass seine Kraft in uns und durch uns wirken kann.

Wir haben auch das Zeug zu einem solchen Helden, Sie und ich. Einsatzplätze gibt’s zu Hauf.


Kommentare

Von joel c. am .

schön, dass sie uns weiterhin mit ihren wunderbaren Gaben verbunden bleiben.
wir brauchen heute mehr denn je,
solch packende, geistlich ergreifende
Ermutigungen. mir helfen sie,
immer wieder auf`s neue weiterzulaufen.
nicht zu verzweifeln. "Anfechtungen lehren
auf`s Wort schauen".
Gott segne sie und ihre Familie von Herzen,
verehrter jürgen werth.
für 2017 möge sie der Herr weiter Segens-
reich gebrauchen.
"Gott der Herr hat ihnen eine Zungengabe
gegeben, mit der sie ihre mit jünger mehr

Von Corinna Anhalt am .

Lieber Herr Werth,
danke für Ihren schönen Artikel. Auch ich darf mich zu den Helden zählen, bringe ich mich doch ehrenamtlich ein, z.B. für die Hörzeitung der Blinden und Sehbehinderten. Ihnen weitrhin Gottes Segen

Von Fragende am .

Sie glauben ja selbst nicht, was Sie geschrieben haben, denn im Programm des erf wird diese Position ja gar nicht so vertreten. Dank! (Ergänzung zu unten Genanntem) Wenn man als Denkender alles in einen logischen Zusammenhang daraus machen will, was Evangelikale äußern, wird ein Gefängnis daraus - für Manche.

Von Fragende am .

Und einen Mann, der auf seine berufliche Karriere verzichtet, gibt es den auch? Und eine Frau, die etwas anderes bewegt, als Kinder aufzuziehen oder sich "selbstlos" für Arme dahinzugeben? Auch das müsste es gegeben haben.

Von Werner Hoffmann am .

Wunderbar, diese Andacht: sprachgewandt und unglaublich ermutigend!

Von Martin A. am .

Sehr geehrter Herr Werth,
vielen Dank für Ihren Blick auf Helden und auf die Definition des Begriffs.
Wieder einmal ist mir klar geworden, dass es nicht die "Siegfrieds" sind, sondern die eher unbekannten, oft unauffälligen Menschen. Also Leute "wie du und ich".
Der Herr segne uns und gebe uns Mut, wenn er uns als "Helden" braucht.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.