Impuls für die Seele Lesezeit: ~ 2 min

"Ich liebe Jesus! Auch wenn's verrückt klingt."

Sie bekennen sich zu Jesus, stoßen damit aber nur auf taube Ohren und Unverständnis? Wie Sie trotz Gegenwind motiviert bleiben.

Fußgängerzone in Bonn. Viele Menschen eilen an mir vorbei. Sie werfen mir unterschiedliche Blicke zu: Belustigende Blicke, fragende Blicke, verachtende Blicke, neugierige Blicke, freundliche Blicke. Die Blicke sind in erster Linie auf das Schild bezogen, das ich in der Hand halte. Auf dem Schild steht: FLATRATE – GEBET FÜR DICH GRATIS.

Ich biete den Menschen die Dienstleistung Gebet an. Ich bete für die Person, die das Angebot für sich in Anspruch nehmen möchte. Einige Menschen stellen nur einige Fragen. Viele andere nehmen dieses Gratisgebet an. Ich darf für sie direkt auf der Straße beten.

Der Sturm weht

Viele Fragen und Gedanken wehen mir durch den Kopf, während ich dort stehe. Kalter Zweifel will mich zu Fall bringen. „Was machst du hier? Was denken die Leute um dich herum? Du bist peinlich! Die Leute müssen wohl denken, du seist jetzt völlig neben der Spur.“ Denn jeder der vorbei geht, bildet sich eine Meinung über mich – inklusive Schild.

Der Sturm legt sich

Doch plötzlich im Sturm der Gedanke: Jesus! Für ihn stehe ich hier. Für ihn nehme ich diverse Blicke in Kauf. Er gibt mir Halt. Er gibt mir Kraft. Er steht hinter mir.

„Gott allein befähigt uns, fest für Christus einzustehen.“ 2. Korinther 1, 21

Geht es Ihnen auch manchmal so? Sie möchten Jesus bezeugen, stoßen damit aber nur auf taube Ohren, Desinteresse und Unverständnis. Sie wollen von Jesus erzählen, aber keiner hört Ihnen zu. Sie möchten jemanden behilflich sein und dadurch „laut lieben“, aber Ihre Hilfe wird nicht angenommen. Sie bemühen sich Ihr Leben wie ein Werbeflyer für Jesus zu gestalten, jedoch sieht es irgendwie keiner.

Dann reden Sie mit Jesus drüber. Erzählen Sie ihm von den Situationen, in denen Sie sich überfordert fühlen. Teilen Sie ihm die Momente mit, in denen Sie das Gefühl hatten, Ihrem Auftrag nicht gerecht zu werden. Sie dürfen von ihm erwarten, dass er Ihnen die nötige Kraft und Ausdauer schenkt, denn er sendet Sie. Sie sind in seinem Interesse dabei, Menschen mit Ihrem Leben auf Gott hinzuweisen.

Lassen Sie sich nicht entmutigen und bekennen Sie sich weiterhin zu Jesus.

In diesem Sinne:

Frohes Zeugnis geben!

Nelli Löwen


Kommentare

Von Friedemann H. am .

Früher litt ich unter Menschenfurcht. Jesus hat mein Leben heute so reich gemacht. Ich staune vor dem Reichtum. Ich sage mir: Wenn Gott, der Schöpfer, bei mir ist, muß ich seine Geschöpfe bestimmt nicht fürchten. Alles Gute und Gottes reichen Segen.

Von Heidi E. am .

Das spricht mich sehr an- Soviel Mut möchte ich auch haben, für Jesus mich in die Öffentlichkeit stellen, ohne Angst. In der Gewissheit ER beschützt mich und ER ist in den Schwachen mächtig.

Von Volki am .

Sehr mutig sich mit einem Schild in die FuZo zu stellen. Für alle die nicht ganz so mutig sind, aber trotzdem im täglichen Leben ihren Glauben mitteilen wollen, empfehle ich "Glaube am Montag" unter: www.glaube-am-montag.net
Da gibt's viele Anregungen wie man im täglichen Leben seine Liebe zu Jesus einbringen kann.

Von Ralf B. am .

Mutig - Starkes Zeugniss - Gottes Segen - den Lohn gibt's im Himmel...

Von maite am .

wie schön! dieser bericht hat mich echt ermutigt! er schreibt auch so ein bisschen über den harten boden, den wir in diesem land oft vorfinden. toll, dass du so offen bist und dadurch so ermutigend. ich freue mich, wenn ich hier mehr von dir lesen kann, liebe nelli. Gott hat dich ja schon mit courage gesegnet :-) er segne dich weiter und immer mehr!!!

Von Silvia am .

Liebe Nelli, lieben Dank. Sie sind eine Bereicherung und ein Segen!! Ich finde es einfach wunderbar, wie Sie als Arbeiterin in Gottes Ernte tätig sind!! Die Ernte ist groß, die Arbeiter sind wenige. Ich kenne diese unterschiedlichen Reaktionen. Es gehört schon Mut dazu, sich nicht beirren zu lassen. In dem wir Zeugnis geben über das, was der HERR schon in unserem Leben getan hat, werden die Menschen im Herzen berührt!Ohne Jesus hätte ich mein bisheriges Leben so nicht gemeistert!! Gottes reichen Segen für Sie! Liebe Grüße Silvia K.

Von Konrad B. am .

"GOTT ist nur ein Gebet weit weg von uns entfernt."
Ich war neulich mit meiner Tochter Klaudia auf dem Friedhof zu dem Grab meiner Schwiegermutter. Da habe ich den Vorschlag zum Beten gemacht u. Klaudia hat sofort eingewilligt. Sie selber hat nur ganz kurz gebetet, indem sie dankte, dass, wo 2 oder 3 in SEINEM Namen versammelt sind, ER gegenwärtig ist!
Jetzt ist Klaudia krank geworden u. ich fragte, ob ich beten dürfte, sie sagte "ja". Und so habe ich für Klaudia gebetet u. gedankt, dass ich mehr

Von Verena am .

Liebe Nelli, Ich bin sicher dass Jesus Dich befähigt mutig auf fremde Menschen zuzugehen und Gebet anzubieten. Schön dass es Dich gibt !
Sicher haben nicht alle den gleichen Auftrag - Viele "werben" vielleicht "diskret". Oftmals können wir einfach durch unser Leben Vorbild und Jünger sein. Ich habe verstanden dass die Menschen Jesus gesucht haben (nicht umgekehrt) weil ER eine Ausstrahlung, eine Anziehungs -kraft hatte, dass sogar die Berührung seines Mantels "in Ihm" bin, die Menschen anders mehr

Von Alfred A. am .

Liebe Nelli Löwen,
es ist mutig von Ihnen, sich so mit einem Schild auf die Fußgängerzone zu stellen und zu Jesus einzuladen, ich würde zu Ihnen kommen und Sie würden sicherlich für mich beten. Aber leider erlebe ich solche Situationen fast nie in der Stadt - leider. Lassen Sie sich nicht entmutigen, die 7 % der Vorbeigehenden, die doch stehen bleiben, sind es wert.
Liebe Grüße und bleiben Sie behütet
Alfred A.

Von Erdmute D. am .

Jesus ist der Fels auf dem wir uns befinden und es ist super, dass Du IHN so tapfer vertrittst! Vielen Dank! Du bist eine Ermutigung!

Von miba am .

Wer sich heute offen zu Jesus und Gott unserem himmlischen Vater bekennt, erntet meist nur ein mitleidiges Gesicht und wird gleich zu einer Sekte zugehörig oder altmodisch abgestempelt. Wir sollten uns alle (!!) mehr öffentlich bekennen. Weiter so Nelli

Von Karin S. am .

Hallo, danke für dieses Aufrütteln.
Als ich diesen Bericht las dachte ich : wie feige bin ich geworden. Ich will wieder neu ein Zeugnis für meinen Herrn Jesus sein und heute damit anfangen. liebe Grüße
Karin S.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.