Themenwoche Unterordnung Teil 3

Ihr Frauen, ordnet euch unter...

Paulus macht sich mit seinem Rat für Ehefrauen ziemlich unbeliebt. Dabei gibt selbst mancher moderne Eheberater ähnliche Tipps.

Es gibt Bibelstellen, für die braucht frau blutdrucksenkende Mittel – zumindest, wenn sie sie zum ersten Mal liest. Ein Beispiel dafür ist Epheser 5. In der Lutherübersetzung von 1964 heißt es da: „Die Frauen seien untertan ihren Männern als dem Herrn. Denn der Mann ist des Weibes Haupt, gleichwie auch Christus das Haupt ist der Gemeinde.“ Selbst die Bibel in gerechter Sprache, die ja nun ausdrücklich frauenfreundlich sein will, kommt hier nicht darum herum, den Frauen aufzutragen, dass sie sich den Männern unterwerfen sollen. Die Volxbibel gibt den Text unzweideutig so wieder: „Der Mann soll der Chef in der Ehe sein, auf die Art, wie Jesus der Chef seiner Gemeinde ist.“

Es gibt zwei grundlegende Möglichkeiten, solche Aussagen zu deuten: Man versteht sie ausschließlich im Zusammenhang mit den damaligen Gesellschaftsstrukturen. Diese haben sich geändert, also hat uns auch der Text nichts mehr zu sagen. Oder man geht davon aus, dass Gott hier grundsätzliche Aussagen über die Ehe macht, die unabhängig von der vorherrschenden Kultur und Epoche gelten - auch wenn sie jeweils unterschiedlich umgesetzt werden.

Ich habe mich für die zweite Möglichkeit entschieden. Dementsprechend muss ich mich jetzt mit den Konsequenzen auseinandersetzen. Wobei das kein negatives Müssen mehr ist. Ich glaube zwischenzeitlich, dass Mann und Frau dann am besten miteinander klar kommen, wenn sie diese Regeln beherzigen. Eine Beziehung profitiert davon, wenn eine Frau sich ihrem Mann unterordnet und er entsprechend die Verantwortung übernimmt. Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass so etwas von der geistlich - spirituellen Dimension einer Ehe sichtbar wird.1

Trotzdem bleibt es eine Herausforderung, mich meinem Mann unterzuordnen – oder es zumindest zu versuchen. Was mir dabei am meisten hilft, sind erstaunlicherweise die Geschichten aus der Bibel, in denen das nicht geklappt hat. Manchmal lernt man am negativen Vorbild am besten, was man tun oder lassen sollte. Für mich wird an diesen gescheiterten Versuchen auch deutlich, dass Unterordnung nichts Kompliziertes ist. Oft geht es um Kleinigkeiten und die innere Einstellung dem Ehemann gegenüber. Und daran zu arbeiten lohnt sich immer – egal, ob man das explizit als Unterordnung oder einfach nur als respektvollen Umgang gegenüber seiner männlichen Hälfte bezeichnet. Im Folgenden möchte ich Ihnen drei dieser Negativbeispiele schildern – in der Hoffnung, dass Sie auch für Ihre Ehe davon profitieren.

Bibelstellen zum Nachlesen: Epheser 5, 15-33

Nun mach schon hinne!

Sie hatte was aus ihrem Leben gemacht. Zusammen mit ihrem Mann war sie ausgewandert und reich geworden. Das einzige, was ihnen fehlte, war ein Kind. Ihr Mann war davon überzeugt, dass Gott ihnen noch einen Stammhalter schenken würde, aber sie zweifelte langsam daran. Ihre Geduld war zu Ende. Und da Sarah die Dinge gern selbst in die Hand nahm, fing sie an, über Alternativen nachzudenken. Sie überredete ihren Mann, mit einer Dienerin ein Kind zu zeugen, das sie dann als ihr eigenes annehmen wollte. Das war damals durchaus so üblich und klappte auch ohne Probleme. Doch nach einiger Zeit gibt es nur noch Knatsch zwischen den beiden Frauen. Sarah versucht in dem schwelenden Konflikt wieder, die Situation auf ihre Weise zu lösen. Noch einmal überredet sie Abraham dazu, die Initiative zu ergreifen und die Magd samt Sohn aus dem Haus zu werfen. Abraham steht zwischen den Fronten. Er entscheidet sich zwar zu Sarahs Gunsten, ist aber nicht glücklich über die ganze Geschichte.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Irgendetwas in Ihrer Ehe läuft nicht rund, also überlegen Sie sich einen Ausweg aus dem Dilemma. Ihr Mann ist von der Lösung nicht überzeugt, aber Sie setzen Ihren Kopf durch. Über kurz oder lang merken Sie aber, dass Ihr Mann unter der getroffenen Entscheidung leidet - ähnlich wie bei Sara und Abraham. Ich nehme aus ihrer Geschichte mit, dass ich meinen Mann nicht zu Dingen drängen möchte, von denen er nicht überzeugt ist. Sonst habe ich zwar meinen Willen bekommen, meinen Mann aber in eine für ihn unangenehme Situation gebracht. Und wie ich mich kenne, bin ich dann auch nicht zufrieden mit der ganzen Sache.

Bibelstellen zum Nachlesen: 1.Mose 16,1-15; 1. Mose 21,1-21

Was bist du für ein Waschlappen!

Sie mochte kernige Mannsbilder! Was sie an ihrem Ehemann bewunderte, waren sein Mut und seine Entschlossenheit. Endlich mal ein Krieger, der es mit ihrem Vater und Bruder locker aufnehmen konnte. Er kam zwar nicht aus adeliger Familie, aber bei seinen militärischen Erfolgen würde ihr Vater einer Ehe sicherlich zustimmen. Das tut König Saul auch und so werden Michal und David ein Ehepaar. Später lernt die Prinzessin ihren Traummann jedoch von einer Seite kennen, die ihr überhaupt nicht gefällt. Der furchtlose Soldat liefert in Gegenwart des ganzen Volkes eine armselige, sentimental religiöse Vorstellung ab: Notdürftig gekleidet tanzt er vor der Bundeslade her, um zu zeigen, wie sehr er sich darüber freut, dass dieses Symbol der Gegenwart Gottes endlich in Jerusalem ist. Als David nach der Feier nach Hause kommt, hat Michal nur Zynismus und Spott für ihn übrig. David lässt sich das nicht bieten. Er kontert und reibt ihr unter die Nase, dass Gott ihn als König Michals Vater vorgezogen hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden an diesem Abend versöhnt miteinander ins Bett gegangen sind. Vermutlich war ihre Beziehung danach dauerhaft angeknackst.

Michals Verhalten ist mir eine Warnung. Wir Frauen wünschen uns, dass wir zu unserem Mann aufschauen und ein bisschen mit ihm angeben können. Wenn er sich dann nicht so verhält, wie wir oder die Konventionen es erwarten, versinken wir vor Scham im Boden. Im trauten Heim angekommen hagelt es dann entweder Vorwürfe oder wir schmollen. Besser wäre es, wenn wir unser Unbehagen zwar zum Ausdruck bringen würden, unserem Mann aber auch die Freiheit ließen, er selbst zu sein. Michal hat ihren Mann verloren, weil sie ihn nicht so angenommen hat, wie er war. Das möchte ich nicht riskieren.

Bibelstellen zum Nachlesen: 1. Samuel 18,17-30; 2. Samuel 2,12-23

Ich krieg schon, was ich will!

Sie war wunderschön und raffiniert. Das kam den Anführern ihres Volkes gerade recht, um einen unliebsamen Ausländer loszuwerden. Sie setzten Delila auf Simson an. Der ist zwar in die Schöne verliebt, verrät ihr den Ursprung seiner Stärke aber nicht. Doch Delila lässt nicht locker. Egal ob sie gemeinsam beim Mittagessen sitzen oder nachts gemütlich aneinander gekuschelt im Bett liegen, immer wieder nörgelt sie: Wenn Du mich wirklich lieben würdest, dann würdest Du mir Dein kleines Geheimnis verraten! Irgendwann kann Simson es nicht mehr hören und gibt nach. Delila spielt ihr neues Wissen gnadenlos gegen ihren Geliebten aus und so wird der starke Israelit noch in derselben Nacht von seinen Gegnern gefangen genommen.

Nun wären die wenigsten Frauen so eiskalt und würden ihren Mann verraten, nachdem er vertrauensvoll auf ihren Knien eingeschlafen ist. Aber dass sie ihn durch konstantes Nörgeln oder Schmeicheln in die Knie zwingt, ist ein Verhalten, das man durchaus in Ehen beobachten kann. Es kann ja auch ganz dezent sein: Eng an ihn geschmiegt, erschmeichelt sie während eines Schäferstündchens den ersehnten Kurzurlaub. Der passt ihm zwar nicht in den Kram, aber in so einen Moment wird Mann schon mal schwach. Dass sie ihn damit manipuliert, nimmt sie in Kauf. Für irgendetwas müssen seine Schwächen ja gut sein. Doch was nützt der Wochenendtrip, wenn der Partner auf Distanz geht, weil er sich ausgenutzt fühlt? (Und glauben Sie mir, Männer haben ein feines Gespür für solche Sachen!) Was bringt dieser kleine Sieg, wenn sich das Paar durch ihre Nörgeleien voneinander entfremdet? Delila hat Simson seine Stärke genommen. Wenn wir unsere Männer dahin bringen, dass sie immer nach unserer Pfeife tanzen, tun wir das gleiche: Wir nehmen ihnen ein Stück ihrer männlichen Identität. Das möchte ich weder mir noch meinem Mann antun.

Bibelstellen zum Nachlesen: Richter 16,4-21

Paulus als Spezialist für erfolgreiche Ehen

Sarah, Michal und Delila haben sich ihren Männern in den beschriebenen Situationen nicht untergeordnet. Mit ihrer Ungeduld, ihrer Verachtung und ihrer Nörgelei haben sie ihren Männern, sich selbst und ihren Familien geschadet. Wie anders wären die Geschichten verlaufen, wenn sie sich an den Rat des Paulus gehalten hätten. Er fasst seine Anweisungen für die christliche Ehepaare in Epheser 5 so zusammen: „Deshalb sage ich noch einmal, dass jeder Ehemann seine Frau so lieben soll, wie er sich selbst liebt, und dass die Ehefrau ihren Mann achten und respektieren soll.“ (Epheser 5,33; nach der Übersetzung Neues Leben)

Unterordnung besteht also nicht aus großen Opfern oder daraus, dass mein Mann Entscheidungen trifft und ich sie ohne Widerrede akzeptieren muss.2 Es geht vielmehr um die Einstellung, die ich ihm gegenüber habe. Diese spiegelt sich dann wiederum  in kleinen Gesten oder Äußerungen, die einem Außenstehenden kaum auffallen. Trotzdem haben sie immense Auswirkungen: Das Zusammenleben wird harmonischer und der Ehemann fühlt sich in seiner Identität als Mann ernstgenommen. Im Idealfall hat das zur Auswirkung, dass er auch auf meine Wünschen und Bedürfnisse als Frau besser eingehen kann.

Überraschenderweise bekommt Paulus mit seinem Rat heute sogar Unterstützung von modernen Paarberatern. Bestsellerautor John Gray schreibt: „Männer sehnen sich in erster Linie nach Anerkennung. Ohne Anerkennung ist alles, was sie [die Partnerin] für ihn tut, ohne Bedeutung. […] Es kommt darauf an, wie sie auf ihn reagiert oder was sie ihm für Gefühle entgegenbringt.“3 Danach nennt er folgende Dinge, mit denen eine Frau ihrem Mann zeigen kann, dass sie ihn anerkennt:

  1. Sie bittet ihn um seine Hilfe, ohne Druck auf ihn auszuüben.
  2. Zu besonderen Gelegenheiten übersieht sie seine Fehler, die sie normalerweise aufregen.
  3. Sie teilt ihm negative Gefühle mit, aber auf eine konzentrierte Art, ohne ihm Vorwürfe zu machen.

Für mich klingen diese Tipps sehr nach einem Verhalten, das von Achtung und Respekt geprägt ist...

Sind wir nicht alle ein bisschen Sarah?

Der Ehealltag zeigt, dass selbst die frömmsten aller Ehefrauen immer wieder ein Problem damit haben, ihren Mann zu respektieren. Unterordnung im biblischen Sinn ist ein Lernprozess, der für die meisten Frauen eine Herausforderung bleibt.4 Sarahs Geschichte macht Mut, sich dabei nicht auf die Rückschlägen und Niederlagen zu konzentrieren. Denn trotz der Episode mit der Magd hatten sie und Abraham allem Anschein nach eine gute Ehe. Mehrere Autoren des Neuen Testamentes bezeichnen sie sogar als Vorbild für ihre Geschlechtsgenossinnen  – explizit auch im Bereich der Unterordnung.5

Für alle Frauen, die sich auf diesen Lernprozess einlassen wollen, abschließend noch einmal ein Rat des Paulus, der auch ohne Beruhigungsmittel verdaulich ist: „Ich will nicht behaupten, ich hätte dies alles schon erreicht oder wäre schon vollkommen! Nein, liebe Freunde, ich bin noch nicht alles, was ich sein sollte, aber ich setze meine ganze Kraft für dieses Ziel ein. Indem ich die Vergangenheit vergesse und auf das schaue, was vor mir liegt, versuche ich, das Rennen bis zum Ende durchzuhalten und den Preis zu gewinnen, für den Gott uns durch Christus Jesus bestimmt hat.“ (aus Philipper 3,12-14)

Bibelstellen zum Nachlesen: 1. Mose 23,1-3; 1. Petrus 3,3-7; Hebräer 11,8-14

Liebe Männer, falls Sie das Bedürfnis verspüren, Ihrer Frau diesen Artikel dezent unterzujubeln, warten Sie bitte noch den nächsten ab. Im morgigen, letzten Teil der Themenwoche geht es nämlich um die Verantwortung des Mannes in der Ehe (Ihr Männer, liebt eure Frauen).


1 Zur geistlich - spirituellen Dimension einer Ehe siehe den Artikel Stärker als alle Friedensbeschlüsse der Welt

Das kann nach meinem Verständnis von Unterordnung in Ausnahmefällen dran sein, und zwar dann, wenn ein Problem ausführlich durchgesprochen wurde und kein gemeinsamer Kompromiss gefunden werden konnte. Im Umkehrschluss bedeutet Unterordnung allerdings nicht, dass ich meinen Mann ins Verderben rennen lasse, wenn er nicht merkt, dass er sich und seine Familie ins Unglück stürzt (vgl. dazu die Geschichte von Abigajil und Nabal in 1. Samuel 25). Das gleiche gilt, wenn mein Mann Dinge von mir verlangt, die ich mit meinem Gewissen oder meinem Verständnis von Gottes Geboten nicht vereinbaren kann. Hier gilt die Aussage von Petrus und Johannes, dass man Gott mehr gehorchen muss als Menschen (vgl. Apostelgeschichte 4,19 + 5,29).

Vgl. John Gray, Männer sind anders. Frauen auch. Männer sind vom Mars. Frauen von der Venus. Goldmann Verlag München 1998, S.222ff.

4 Das gilt besonders dann, wenn der Mann seinerseits seine Verantwortung nicht wahrnimmt oder seiner Frau nicht die Liebe und Zärtlichkeit entgegenbringt, die sie bräuchte. Für diesen Fall sei die weiterführende Literatur empfohlen.

Vgl. 1. Petrus 3


Was ist Unterordnung und wie kann ich sie lernen? Mehr Informationen dazu finden Sie in den ersten beiden Artikeln der Themenwoche (siehe Weiterführende Links).

Buchtipps zum Thema:

Liebe & Respekt
Die Nähe, nach der sie sich sehnt - Die Anerkennung, die er sich wünscht
Emerson Eggerichs
Gerth Medien
ISBN 3865914926
336 S.
14,99 EUR

Im ERF Shop bestellen

Leseprobe

Bild: Gerth Medien

 

Mein Gebet macht uns stark. Was geschieht, wenn Frauen für ihren Mann beten?
Stormie Omartian
Brockhaus Verlag
ISBN 3417262232
192 S.
12,95 EUR

Im ERF Shop bestellen

 

 

 

Bild: Brockhaus Verlag

 

Ich? Mich unterordnen?
Bunny P. Wilson
CLV Verlag
ISBN 3893979549
160 S.
6,90 EUR

Im ERF Shop bestellen

 

 

 

Bild: CLV Verlag


Kommentare

Von Marie am .

sexistischer gehts nicht

Von Freya am .

Ich habe über den ersten Textabschnitt herzlich gelacht. Ich entscheide mich, ganz klar für die erste Variante. Bibel ist doch nur von Menschen geschrieben worden, genauer genommen, MÄNNERN

Von Anna am .

Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Er hat mir super Anworten auf die Frage, wie Unterordnung heute aussehen kann und soll, gegeben! So genial! Vielen Dank! Lg

Von Hannelore M. am .

Der Artikel" Ihr Frauen ordnet euch unter" ist super dargestellt, so gemeint kann ich es auch annehmen, denn Probleme hatte ich schon immer mit dieser Aussage...Bin seit 42 Jahren verheiratet... die Bücher von John Grey haben mir aber oft geholfen, viel zu verstehen um doch sagen zu dürfen, es waren glückliche Ehejahre....Liebe Grüße
Hannelore M.

Von Agnes am .

Interessante Beiträge zu einem aufregenden Thema. Es wurde ja schon umfassend hier dazu geschrieben.
Meine Meinung dazu:
Frauen tragen die Hälfte des Himmels.
Wenn wir in einer Ehe liebevoll, achtungsvoll und offen miteinander umgehen, in gegenseitigem Respekt handeln, bei Differenzen MITeinander reden und GOTT als Fundament haben - dann wird aus der Unterordnung ein blühendes, erquickendes Miteinander.
GOTT ist für mich die einzigste !!!! Instanz, der ich mich gerne ganz unterordne.
Mit mehr

Von Werner Z. am .

Wahrhaftig ein Text, der die Gemüter bewegt. Paulus beginnt mit dem wichtigsten Satz: "Ordnet euch gegenseitig unter". Da stellt sich schon die Frage: Wer fängt an, ohne sein Gesicht zu verlieren? Beginnt keiner, ist der Machtkampf in der Ehe vorprogrammiert. Folglich gibt Paulus Hilfestellung: Er sagt, soll eine Ehe gleichberechtigt gelingen, ordne sich die Frau unter. Das ist ihr Beitrag, der nichts, aber auch gar nichts mit Diskriminierung zu tun hat. Aber hier endete meist die Schriftlesung mehr

Von judith am .

Auch ein Mann will keine Frau haben, die ihm immer nur nach dem Mund redet, weil er sonst den Respekt vor ihr verliert.
Er möchte auch dann und wann mal herausgefordert und kritisiert werden, damit er sich selbst neu hinterfragen und dadurch erst richtig zum Mann werden kann.
Ich bin jedenfalls froh, dass mir meine Eltern ein sehr natürliches christliches Eheleben vorgelebt haben.
Beide waren gleichberechtigt und nahmen sich gegenseitig ernst.
Mein Vater hat die Ansichten meiner Mutter immer mehr

Von DerPfarrer am .

Die Übersetzung der Bibelstelle ist entscheidend für das richtige Verständnis. Es steht eben nicht da: "Das Weib ist dem Manne untertan," wie es gerne zitiert wird. Sondern:
"Die Frauen sollen sich ihren eigenen Männern unterordnen."
Das bedeutet erstens: von einer generellen Unterordnung d e r Frau unter d e n Mann kann in der Bibel überhaupt keine Rede sein; es geht lediglich um das Miteinander in der Ehe zwischen einer Frau und ihrem Mann. Das heißt, dass Frauen im öffentlichen Leben mehr

Von Christa am .

Deine Kommentare sind biblisch klar und doch spritzig, zeitgemäß. Danke Hanna!

Von helena am .

Habe diesen Artikel gelesen. Gefällt mir. Für mich ist Unterordnung nicht leicht gewesen, weil ich ein selbständiger Typ bin - bis ich entdeckte, dass das im Grunde die Realisation einer Frau ist. Es ist so wohltuend, wenn ich in meinem Mann die starke, verantwortungsbewusste Schulter habe. Gott hat das wohl gemacht!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.