Lichterkette

Jesus ähnlicher werden - aber wie?

Mal steht er mit der Peitsche im Tempel, mal wendet er sich Kindern zu - was bedeutet es, wie Jesus zu werden? Und vor allem: Wie geht das?

Manchmal bekomme ich Magenkrämpfe, wenn ich Christen sagen höre, dass sie Jesus ähnlicher werden wollen. Dass wir das sollen steht zwar im Neuen Testament. Komischerweise begrenzen die meisten dieses "Ähnlich-werden" auf Jesu Sanftmut, Langmut, Geduld, Güte und Barmherzigkeit. Der Jesus, der immer gütig ist, der ja nicht auffällt und zum Stein des Anstoßes wird.

Ist das wirklich alles, was Jesus ausgezeichnet hat? War er ein Weichei, das nur mit milder Miene unterwegs war und mit huldvollen Gesten Menschen zu Gott geführt hat? So wie ich Jesus kennengelernt habe, war er das nicht. Das erste und größte, das ich an Jesus bewundert habe, waren nicht seine eben aufgeführten Charaktereigenschaften. Es war sein Mut!

Paroli für die Pharisäer
Ich habe mich zum Beispiel gefragt, wie er es geschafft hat, den Pharisäern Paroli zu bieten - obwohl er wusste, dass Sie ihm etwas anhaben konnten. Er wusste um sein Schicksal und hat seinen bevorstehenden Tod seinen Jüngern mehrfach angekündigt (z. B. Matt 16,21). Trotzdem hat er es sich nicht nehmen lassen, die Pharisäer zu provozieren, als sie meinten, ihn aufgrund seiner irdischen Abstammung deklassieren zu können. Er rief ihnen zu: "Kennt ihr mich wirklich, und wisst ihr, woher ich komme? Ich bin nicht im eigenen Auftrag gekommen. Der mich gesandt hat, ist wahrhaftig und zuverlässig. Ihr kennt ihn

nicht, aber ich kenne ihn, weil ich von ihm komme und er mich zu euch gesandt hat." (Joh 7,28-29)

Jesus hat diese Worte über die versammelte Menge geschrien, damit Seine Widersacher sie hören konnten - und das, obwohl Er wusste, dass genau diese ihn vor aller Welt ans Kreuz schlagen würden!

Packt eure Sachen zusammen. Danke
Oder würden Sie es fertigbringen, so vehement aufzutreten, wie Jesus es bei der Austreibung der Händler aus dem Tempel getan hat? Dort heißt es: „Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern und schüttete den Wechslern das Geld aus und stieß die Tische um.“ (Joh 2,15) Ich bin ganz sicher, wenn Jesus inkognito heute so auftreten würde, würde man ihn erst mal maßregeln nach dem Motto: Das hätte man auch netter sagen können!

Natürlich hätte man das. "Hört mal Leute! Ich finde das nicht gut, dass ihr das Haus meines Vaters für Eure Zwecke missbraucht. Bitte packt doch Eure Sachen zusammen und geht. Danke." Das hätte manchem Jesus ähnlich gesehen, wohl aber nicht dem biblischen. Er wusste ganz genau, was er tat. Da er so eng mit dem Vater verbunden war, musste er sich nie fragen, wie er sein oder handeln musste, um dem Vater Ehre zu machen.

Gut, Jesus war Gott in Person. Da stellt sich diese Frage nicht. Wie also sieht es für mich heute aus? Es eröffnet sich ein anderer Weg. Der ist nicht nur einmal das Thema, wenn es darum geht, Jesus ähnlicher zu werden. Aus 2. Thessalonicher 2,13 und anderen Passagen geht ganz klar hervor, dass wir aus eigener Anstrengung heraus Jesus gar nicht ähnlicher werden können: „Eure Rettung kommt durch den Heiligen Geist, der euch Jesus immer ähnlicher werden lässt, und euren Glauben an die Wahrheit.“ (s.a. 2 Kor 3, 18) Ich kann mich anstrengen wie ich will. Der Heilige Geist wird letztlich in mir diese Veränderung bewirken - schließlich weiß nur er, wie Jesus wirklich war.

Eine Frau nach seinem Schrot und Korn
Bevor ich also irgendwelche Verrenkungen anstelle, von denen ich glaube, dass sie mich Jesus ähnlicher machen, will ich zuerst den Heiligen Geist fragen. Er ist der, der in alle Wahrheit führt (Joh 14, 17).

So bitte ich Gott jeden Tag, eine Frau nach seinem Schrot und Korn aus mir zu machen. Ich habe keine Ahnung, wie das geht. Aber mit Gottes Hilfe und seinem Geist werde ich am Ende die sein, die Gott von Anfang an aus mir machen wollte. Vielleicht passe ich dann einigen nicht in den Kram. Zumindest darin aber werde ich Jesus ähnlich sein.

 

Mehr von der Autorin: http://lichterkette.erf.de/


Kommentare

Von löhr am .

Wenn wir Jesus ähnlicher werden wollen, dürfen wir wie Jesus sehen oder Jesus fühlen.
Im NT war Jesus für die Kranken, die Armen, für die Reichen u. a. offen und warmherzig in seinem Gespräch.
Er hat nicht bewertet, sondern er hat geliebt.
Auch in seiner Zeit, seines menschlichen Daseins.
Er hat nicht gesagt: Du muss das tun, sondern er hat gesagt: Was kann ich für dich tun!
Wir Menschen, in unserer Schwachheit,Unsicherheit, Vertrauenratlosigkeit, stehen dem menschlichen Versagen immer mehr

Von Gertraud am .

Danke für diesen Beitrag. Mir hat die Stelle, wo Jesus die Pharisäer aus dem Tempel gewiesen hat schon immer angesprochen.Damit hat er uns gezeigt, dass man auch mal zornig werden darf, wenn man mit Füßen getreten wird. Ich spüre oft in meinem Leben dass ich geführt werde und Gottes Geist mich umgibt.

Von Lothar L. am .

Diesen Mut bewundere ich an den Christen, die trotz Verfolgung ihren Glauben bekennen!

Von manno am .

ich danke für diesen Beitrag, er spricht mir voll aus der Seele. U.a. bitte ich sehr häufig für Mut. Merke auch, dass ich mich verändere in vielerlei Sachen ohne mein Zutun. Grüße manno

Von Angela am .

Vielen lieben Dank für Eure positiven Kommentare! Sie tun mir mindestens ebenso gut wie mein Blog Euch gut getan hat! Gottes Segen Euch allen! Liebe Grüße Angela

Von Susi am .

liebe Glaubensschwester,
dieser Beitrag ist unglaublich! So habe ich "das" mit Jesus ähnlicher werden noch nie gesehen... bisher habe ich mich immer verbogen und gute Mine gemacht da ich mir sagte, als Christ muss ich so handeln um Jesus ähnlicher zu werden. Aber Sie haben Recht, Jesus war kein Ja sager und hat es auch mal krachen lassen wenn es angebracht war. Dies steht genauso geschrieben wie die bahrmherzigen Dinge die Jesus getan hat.
Vielen Dank für diesen Beitrag, er ist sehr mehr

Von Dorothee am .

Dieser Beitrag spricht mir aus dem Herzen. Ich hoffe, dass ich auch so durch Seinen Geist geprägt werde.

Von Richard E. W. am .

Liebe Schwester im HERRN,
Du sprichst mir aus der Seele. Ich finde deine Darstellung so treffend überwältigend. Hier ist nichts mehr hinzuzufügen.
Hab Dank dafür!!!
Gottes reichen Segen auf diesem Glaubensweg für dich, für alle unsere Geschwister und auch für mich. Amen.
Alles Liebe,
Richard


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.