Gedanken zum Monatsspruch im Juli Lesezeit: ~ 1 min

Der liebende Gott

Vor einigen Jahren habe ich auf einem Bauernhof eine Henne mit ihren Küken beobachtet. Neugierig liefen diese kleinen gelben Winzlinge umher und erkundeten ihr Reich. Die Mutter hatte sie dabei immer fest im Blick. Plötzlich aber tauchte eine Katze neben mir auf und fauchte. Dann ging alles sehr schnell. Die Henne gab einen Laut von sich und die Küken flüchteten sich zu ihr. Ängstlich bargen sie sich unter den Flügeln der Mutter. So geliebt und geborgen konnte ihnen hier nichts mehr geschehen.

Vor einigen Jahren habe ich auf einem Bauernhof eine Henne mit ihren Küken beobachtet. Neugierig liefen diese kleinen gelben Winzlinge umher und erkundeten ihr Reich. Die Mutter hatte sie dabei immer fest im Blick. Plötzlich aber tauchte eine Katze neben mir auf und fauchte. Dann ging alles sehr schnell. Die Henne gab einen Laut von sich und die Küken flüchteten sich zu ihr. Ängstlich bargen sie sich unter den Flügeln der Mutter. So geliebt und geborgen konnte ihnen hier nichts mehr geschehen.

Dies ist ein wunderschönes Bild für den Liebesbrief Gottes in Psalm 139. Hier steht in Vers 5: „Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hände über mir.“ (Psalm 139,5)

Manchmal kann ich das gar nicht annehmen. Schließlich habe ich oft das Gefühl, niemand würde mich verstehen und ich wäre allein auf dieser Welt. Doch wenn ich diesen Satz Davids ernst nehme, als Versprechen für mein Leben, dann darf ich darauf vertrauen. Gott ist da, immer. Seine Hand hält mich und schützt mich.

 




Kommentare

Von Bazille am .

Eiin schönes ansprechendes Bild mit der Henne und ihren Kücken. So gesehen ist Gott kein zu fürchtender Spion, der meine Fehler erwartet und straft, es ist der fürsorgende Vater, der seine Kinder ruft, um sie zu bewahren. Danke für diesen Beitrag.

Von Atchen am .

Wunderbar, genau dieses Erleben, dieses: Von allen Seiten umgibst du mich, darf ich seit diesem Jahr auf wunderbarste Weise erleben.
Nehmen wir doch die ganze Bibel ernst und wir werden Jesus als einen mächtigen Heiland erfahren. Preis sei IHM!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.