"Vergeben und vergessen"

"Vergeben und vergessen" sagen wir - und speichern das Vergehen des Gegenübers gleich im Langzeitgedächtnis ab, damit wir es bei passender Gelegenheit wieder hervorholen können.

"Vergeben und vergessen" sagen wir - und speichern das Vergehen des Gegenübers gleich im Langzeitgedächtnis ab, damit wir es bei passender Gelegenheit wieder hervorholen können.

"Entschuldigung" sagen wir manchmal leichtfertig - als könnten wir uns so einfach ent-Schuld-igen. Dabei merken wir instinktiv, dass wir Schuld nicht durch eine verbale Versicherung alleine loswerden: Es braucht immer den "Freispruch" durch unser Gegenüber, an dem wir schuldig geworden sind.

Eine nicht angenommene Entschuldigung ent-Schuld-et uns nicht. Erst durch die Vergebung des "Opfers" kann sich der "Täter" wirklich ent-Schuld-igen, seine Schuld loswerden. Der Beleidigte, Betrogene, Verletzte entscheidet selbst, wann er vergibt.

Das gilt auch zwischen uns Menschen und Gott. Dabei wird Gottes Vergebung oft gründlich missverstanden, und zwar in zwei Richtungen:

Manche Menschen versuchen, mit Gott einen Handel abzuschließen, sich die Vergebung persönlicher Schuld durch eine Gegenleistung zu erkaufen. Wir sind das so gewohnt, denn manche Menschen knüpfen ihre Vergebung an Bedingungen: "Ich verzeihe Dir, wenn Du in Zukunft...", "Schwamm drüber, mach Du einfach auch mal für mich...". Gott tut das nicht.

Andere "entschuldigen" sich bei Gott quasi "im Vorbeigehen" - es ist ja sein Job, uns Menschen zu vergeben. Also wird der Absolution des Allmächtigen schon nichts im Wege stehen. Gott sieht das anders.

Für Gott zählen nicht unsere Worte oder unsere Taten, die wir ihm als Bußleistung anbieten. Gott sieht direkt ins Herz. Wer ehrlich traurig über seine Schuld ist und Gott aufrichtig um Vergebung bittet, der bekommt sie auch - ohne eine Gegenleistung, und ohne
Mit freundlicher Genehmigung
© nikodemus.net
Spuren in Gottes Langzeitgedächtnis zu hinterlassen.

Diese Vergebung macht wirklich frei von Schuld. Aber sie ist nicht billig zu haben: Gott hat sie seinen Sohn Jesus Christus gekostet, der unsere Schuld auf sich genommen hat. Und uns kostet sie ein aufrichtiges Herz.

Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.