Römer 12,9-21: Bibellese-Material für Ihren Hauskreis

Steigen Sie mit den Bibellese-Hilfen des Bibellesebundes gemeinsam im Hauskreis tiefer in die Bibellese ein - Hier finden Sie die Materialien für die Bibellese zu Römer 12,9-21

12. April , Erklärungen zu Römer 12,9-21

13: Bei den Nöten der Heiligen denkt Paulus hier speziell an die armen Glaubensgeschwister in Jerusalem (15,25-26; vgl. 1. Kor 16,1-2). Doch an anderen Stellen gebraucht der Apostel den Ausdruck „Heiliger“ auch für jeden anderen Christen (vgl. z. B. Eph 1,15; Phil 1,1).

14: „Dieses Gebot zu halten ist viel schwerer, als nur von der eigenen Rache für eine Beleidigung abzustehen. Mancher hält seine Hände zurück, zügelt auch seine innere Neigung, dem Feind zu schaden, aber er wünscht von ganzem Herzen, dass ihn sonst woher ein Schlag oder Verlust treffe. Und ist mancher selbst von Natur so sanftmütig, dass er seinem Feind nicht ausdrücklich etwas Böses anwünscht, so wird unter Hunderten wohl kaum einer den gegenteiligen Wunsch hegen, dass es seinem Beleidiger geradezu gut gehen möchte“ (Johannes Calvin).

19: Hiermit möchte Paulus uns nicht dazu ermutigen, Gottes Rache auf unsere Widersacher herabzuflehen. Er will uns vielmehr Trost spenden im Angesicht der Feinde (vgl. Calvin).

20: Jemanden feurige Kohlen auf den Kopf zu häufen (Spr 25,22), hört sich eher nach Rache an als nach einer Wohltat. Doch um eine Wohltat muss es in diesem Zusammenhang gehen. Wahrscheinlich ist Folgendes gemeint: In biblischer Zeit war Feuer im Haus nicht so selbstverständlich wie heute. Wenn das Feuer ausging, musste man mit einer Kohlenpfanne zum Nachbarn gehen und um glühende Kohlen bitten. Wenn der freundlich war, gab er dem Besucher von seinem eigenen Feuer ein paar Kohlen in das Gefäß, was dieser dann auf dem Kopf nach Hause trug. (Im Orient wurden Lasten ja vielfach auf dem Kopf getragen.)

Fragen

Beobachten
* Welche Überschrift würde zu diesem Abschnitt passen?
* Welcher Art soll die Liebe sein, die Paulus von der Gemeinde in Rom fordert?
Tipp: Vers 9-10.
* In welchen Verhaltensweisen soll sich die Liebe konkret äußern?
* In welchem Vers spricht Paulus von Bescheidenheit?
* Welche Anweisungen gibt Paulus zum Thema Rache?
* An welcher Formulierung wird deutlich, dass man Frieden nicht herbeizwingen kann?
* Wie soll christliches Verhalten Feinden gegenüber aussehen?

Verstehen
* Welche Kennzeichen hat eine Liebe ohne Falsch (9)?
* Wie hängen Hoffnung, Trübsal und Gebet (12) zusammen?
* Welche Auswirkungen hat es jeweils für eine Gemeinschaft, wenn eine der genannten christlichen Tugenden fehlt? Gehen Sie sie einzeln durch: ungeheuchelte Liebe, Ehrerbietung, Gastfreundschaft usw.
* Wie passt Rache zum „lieben“ Gott (19)?
* Meint Paulus mit dem Sammeln feuriger Kohlen auf dem Kopf des Feindes (20) etwas Gutes oder Schlechtes? Ja, was meint er überhaupt damit?

Anwenden
* Welche der angemahnten Verhaltensweisen kommen in Ihrer Gemeinde zu kurz?
* Bei welchen Verhaltensweisen entdecken Sie bei sich selbst die größten Defizite?
- Welche Schritte können Sie konkret tun, um das zu ändern?
* Welche Beispiele kennen Sie, wo jemand, ohne offensichtlich Rache zu nehmen, doch Böses mit Bösem vergilt (17)?
Tipp: Jemand hat uns im Stich gelassen. Wir helfen dieser Person dann auch nicht, wenn sie uns braucht.
* Ist es Ihnen schon einmal passiert, dass Sie beim besten Willen nicht mit einer Person in Frieden leben konnten (18)?
- Wie haben Sie es versucht?
- Wie hat die Person darauf reagiert?
- Was meinen die anderen aus der Gruppe, welche Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft worden sind?
* Welcher Preis wäre für Frieden mit allen Menschen zu hoch?
* Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang Harmoniesucht und „fauler Friede“?
* Was halten Sie davon, auf dem Hintergrund von Vers 19 Gottes Rache über einen Feind herabzubeten?

Anregungen
Die Fülle der Anweisungen kann einen erdrücken. Deshalb wäre es sinnvoll, sich in einer Zusammenkunft auf einige wenige Tugenden zu beschränken, zum Beispiel auf Gastfreundschaft und Feindesliebe.

Thema Gastfreundschaft
Auf Zettel Namen von Mitgliedern oder Freunden der Gemeinde schreiben und in einen Beutel tun. Bevorzugt Namen von Leuten, die nicht zu Cliquen gehören und wohl selten eingeladen werden. Jeder zieht nun einen oder mehrere Zettel und lädt diese Person(en) zum Kaffeetrinken ein. (Also genügend Zettel vorbereiten.)

Thema Feindesliebe
Austausch über die beiden Zitate:

Feindesliebe heißt nicht, die ungerechten Taten für gut zu heißen.
Viola Raheb (christliche Palästinenserin)

Meine Erfahrung mit der Feindesliebe deckt sich in etwa mit meiner Erfahrung damit, ganz allein Klaviere von einem Zimmer ins andere zu transportieren.
Es ist zermürbend harte Arbeit; auf halbem Wege wünscht man, man hätte nie damit angefangen, doch am Ende hört man Musik an einem Ort, wo man bisher nie welche gehört hat.
Adrian Plass

Quelle: Das Bibellese-Material für Hauskreise stammt aus Orientierung PLUS, der Bibellese-Zeitschrift des Bibellesebundes mit 32 Extraseiten für die Hauskreis-Arbeit