Bibellese-Material für Ihren Hauskreis

Steigen Sie mit den Bibellese-Hilfen des Bibellesebundes gemeinsam im Hauskreis tiefer in die Bibellese ein - Hier finden Sie die Materialien für die Bibellese zu Matthäus 27,31-56

Erklärungen zu Matthäus 27,31-56

32: Simon von Kyrene stammte dem Namen nach aus Nordafrika. Nach Markus 15,21 und Römer 16,31 waren seine Frau und seine Söhne in der Urgemeinde bekannt.
Vom Kreuz wurde wahrscheinlich nur der Querbalken getragen.

33: Golgatha (hebr. „Gulgolet“ bzw. aram. „Golgolta“) war eine kahle, kuppelartige Erhebung in Form eines Schädels (deshalb wohl der Name) und befand sich vermutlich dort, wo heute die Grabeskirche steht.

34: Jesus lehnt das Betäubungsgetränk ab, weil er offenbar den Tod und das Leiden mit vollem Bewusstsein auf sich nehmen will.

35: Die Kreuzigung war die grausamste Art der Römer, einen Menschen zu bestrafen. Römische Staatsbürger durften nicht auf diese Weise getötet werden.
Johannes erinnert in seiner Überlieferung daran, dass sich im Loswerfen das prophetische Wort von Psalm 22,19 erfüllt (Joh 19,24).

37: Bei der Aufschrift handelte es sich um eine Tafel, auf der die Begründung für die Verurteilung stand. Sie wurde dem Verurteilten entweder um den Hals gehängt oder vor ihm hergetragen und am Kreuz befestigt (mehr dazu in Joh 19,19-22).

39-44: Jesus wurde verspottet, weil niemand verstehen konnte, dass Jesus freiwillig starb.

45: Die Finsternis dauerte von 12–15 Uhr. Um 15 Uhr war für die Juden die Zeit des täglichen Gebets. Zu gleicher Zeit begann auch im Tempel die Schlachtung der Passalämmer in Erinnerung an die Befreiung aus der Knechtschaft.
Die Finsternis ist wohl ein Ausdruck des göttlichen Gerichts (vgl. 2. Mose 10,21-23; Jer 15,9; Amos 8,9).

46: Jesus wandte sich in seiner größten Not an Gott und zitierte aus dem 22. Psalm, den er möglicherweise ganz betete.

47.49: Aufgrund von Maleachi 3,23 rechneten die Juden mit der Wiederkunft des Propheten Elia als Vorläufer des Messias.

51: Das Allerheiligste des Tempels galt als Wohnstätte Gottes. Es durfte nur einmal im Jahr und nur vom Hohepriester betreten werden. Der zerrissene Vorhang macht deutlich: Nun ist der Zugang zu Gott für jeden frei.

52: Das Erdbeben zeigte, das die Schöpfung Anteil am Tod Jesu nahm. Gott griff ein (2. Mose 19,18; Am 9,5; Apg 16,26).
Die geöffneten Gräber wiesen hin auf den Sieg Jesu. Nach seiner Auferstehung wurden auch einzelne Gläubige auferweckt.

55-56: Obwohl Frauen damals vor Gericht nicht als Zeugen zugelassen wurden, waren sie die besten Zeugen für Kreuzigung und Auferstehung Jesu.

Fragen

Beobachten
* Welche Personen werden erwähnt?
* Wie lautet der offizielle Hinrichtungsgrund?
* Was sagt Jesus am Kreuz?
* Welche Naturereignisse werden in diesem Bibelabschnitt beschrieben?
* Was wird Jesus am Kreuz zu trinken angeboten?
* Von welchen Reaktionen unter dem Kreuz berichtet Matthäus?

Verstehen
* Vergleichen Sie den Kreuzigungsbericht im Matthäus-Evangelium mit dem in den anderen Evangelien. Welche Parallelen, welche Unterschiede und Ergänzungen entdecken Sie? Listen Sie alle Worte Jesu am Kreuz auf – möglichst zeitlich geordnet.
* Wie ist die Aussage zu verstehen: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ (46)? Tipp: 2. Korinther 5,21.
* Warum wird Jesus ausgelacht und verspottet? Was hätte er eigentlich verdient?
* Warum ist das Kreuz für die Juden ein Ärgernis und für die Griechen eine Torheit (1. Kor 1,23)?
* Was fällt Ihnen auf, wenn Sie Psalm 22 mit den Aussagen über Jesu Leiden und Sterben in den Evangelien vergleichen?
* Welche tiefere Bedeutung hat das Zerreißen des Vorhangs im Tempel?

Anwenden
* Welche Bedeutung hat das Kreuz in unserer Gesellschaft?
* Passt das Bild vom leidenden und sterbenden Christus noch in unsere Zeit? Begründung?
* Inwieweit erfahren wir heute in dem gekreuzigten Christus Gottes Kraft und Weisheit (1. Kor 1,24)?
* Wie würden Sie einem Menschen, der vom Glauben nicht viel weiß, erklären, warum Jesus am Kreuz gestorben ist? Wie würden Sie das einem Juden, wie einem Muslim erklären?
* Inwieweit kann der Tod Jesu eine Hilfe sein für unser Leiden heute?

Anregungen
* Schauen Sie sich ein Gemälde mit der Kreuzigungsszene an. Alternative: Hören Sie ausgewählte Passagen aus Bachs Matthäuspassion. Was spricht Sie dabei an, was nicht?

* Wenn Jesus heute gestorben wäre, was hätte wohl in seiner Todesanzeige gestanden? Versuchen Sie, eine solche zu formulieren.

* Sprechen Sie sehr persönlich: Was bedeutet der Tod Jesu für mich? Versuchen Sie, Ihre Gedanken und Empfindungen in einem Dankpsalm schriftlich zu formulieren. Lesen Sie anschließend Ihren Psalm laut vor.

* Beschließen Sie den Abend mit einer Gebetsgemeinschaft, in der Sie Christus für sein Leiden und Sterben danken.

Quelle: Das Bibellese-Material für Hauskreise stammt aus Orientierung PLUS, der Bibellese-Zeitschrift des Bibellesebundes mit 32 Extraseiten für die Hauskreis-Arbeit