Lesezeit: ~ 3 min

Bibellese-Material für Ihren Hauskreis

Steigen Sie mit den Bibellese-Hilfen des Bibellesebundes gemeinsam im Hauskreis tiefer in die Bibellese ein - Hier finden Sie die Materialien für die Bibellese vom 26. Februar - 8. März, entnommen aus Orientierung Plus, dem Bibellese-Magazin mit Anregungen für Haus- und Bibelkreise.

Erklärungen zu Römer 5,1-11 (26. Februar - 8. März)

 

2.3.11: Beim Rühmen geht es nicht um Selbstruhm, sondern um ein Rühmen, das sich auf Jesus Christus gründet. Paulus möchte dadurch zum Ausdruck bringen, was uns Christen geschenkt ist und worüber wir uns freuen können. Freude und Hoffnung sind der Grundton dieses Abschnittes.
 
3: Paulus redet hier weder als einer, der sich immer auf der Sonnenseite des Lebens befindet, noch als Masochist. In 2. Korinther 11,23-28 können wir nachlesen, wie viel Nöte und Gefahren der Apostel durchlitten hat. Paulus will das Leiden weder kleinreden noch glorifizieren. Denn auch der starke Paulus hatte seine Grenzen und kannte Mutlosigkeit und Verzweiflung, wie er in 2. Korinther 1,8-9a offen zugibt. Aber, und das ist entscheidend, er weiß um den positiven geistlichen Sinn des Leidens, den er sowohl in Römer 5,3-5 als auch mit etwas anderem Akzent in 2. Korinther 1,9b-10 entfaltet.
 
6-8: Gottes Liebesbeweis: Weil in Bedrängnissen (3) die Gefahr besteht, dass wir an Gottes Liebe zu uns zweifeln, erinnert Paulus daran, dass Gottes große Liebe kein schwankendes Gefühl ist, sondern auf einer konkreten Tat für uns basiert (6-8).
 
9-10: Schlussfolgerung vom Schwereren zum Leichteren. Paulus argumentiert: Wenn Gott schon seinen Feinden Rettung anbietet (schwerer), dann wird er erst recht seine Freunde erlösen (leichter)! Dadurch möchte Paulus die Gewissheit stärken, dass wir im Endgericht endgültig gerettet werden.
 
Fragen
 
Beobachten
* Was verändert sich durch den Glauben an unserem Verhältnis zu Gott?
* Was sagt Paulus in Vers 2 und 10 über das ewige Leben?
* Welche „Stationen“ nennt Paulus auf dem Weg zur Hoffnung?
Tipp: Vers 3-4.
* Welches Bild beschreibt Paulus in Vers 5?
* Worüber können wir uns nach Paulus in Vers 2-11 freuen?
 
Verstehen
* Was ist mit Frieden (1) gemeint? Wie ist er entstanden?
* Worauf zielen Rechtfertigung und Glaube im Letzten?
Tipp: Vers 2 und 10.
* Warum kann Leiden einen positiven Sinn haben?
Tipp: Vers 3-5.
* Wie würden Sie Vers 5 in eigenen Worten formulieren?
* Worin zeigt sich Gottes Liebe? Was ist das Besondere an dieser Liebe (6-8)?
* Welche Gewissheit haben wir durch Gottes Liebe (9-10)? Was ist mit „Zorn“ (9) gemeint?
 
Anwenden
* Wir können nicht Gottes Friedensangebot annehmen und mit manchen Mitchristen im „Kleinkrieg“ leben. Wo ist Versöhnung nötig, vielleicht auch innerhalb der Gemeinde?
* Auseinandersetzungen sind manchmal notwendig und sollten nicht durch ein falsches Harmoniestreben vermieden werden. Gefährlich werden Konflikte aber dann, wenn sie zu Verhärtung und Unversöhnlichkeit führen. Wann haben Sie in Ihrem Leben darunter gelitten?
* Durch welche Leidenssituationen sind Sie geistlich und persönlich gereift?
* Wie haben Sie Geduld gelernt?
* Wie verändert das Wissen um Ihr Lebensziel Ihre Perspektive im Leiden?
* In welcher Weise haben Sie das Wirken des Heiligen Geistes persönlich erfahren?
* Überlegen Sie im Stillen: Wann ist es Ihnen gelungen, einem Menschen zu vergeben, der Ihnen Unrecht getan hat?
* Wie ist es Ihnen trotz einer längeren Krise gelungen, an Gottes Liebe zu Ihnen nicht irre zu werden?
* Paulus staunt und freut sich über Gottes große Liebe zu uns. Wie könnten Sie sich davon anstecken lassen?
 
Anregungen
Zu Vers 3-5:
Sprechen Sie über das folgende Zitat. Deckt sich die Aussage mit Ihrer eigenen Erfahrung? Können Sie Beispiele für die Richtigkeit beitragen?
 
„Je größer die Schwierigkeit ist, desto größer ist auch die Möglichkeit, geistliche Kraft und Reife zu erwerben.“
Rick Warren
 
Zu Vers 6-8:
In einem Jugendbuch wird von Mark erzählt, der ein Schwarzer ist. Sein Mitschüler Stefan macht ihm wegen seiner Hautfarbe das Leben schwer, wo er nur kann. Schließlich steht Mark fast allein da. An einem Wintertag sieht er plötzlich, wie Stefan auf einem Schlitten mit hoher Geschwindigkeit auf eine Straße zusaust. Mark wirft sich mit einem Schrei vor den Schlitten, der sonst von einem Auto erfasst worden wäre.
* Welche Gedanken werden in Mark blitzschnell vorgegangen sein, bevor er sich vor den Schlitten geworfen hat?
* Was wird Stefan über Mark gedacht haben, als er in ihm seinen Lebensretter erkennt?
 
Lieder
5,1: M. Siebald, Friede sei mit dir
5,2: D. Ruis, Herr, deine Gnade, sie fällt auf mein Leben
5,3-5: G. Neumark, Wer nur den lieben Gott lässt walten
5,6-8: I. Smale / H. König,   Vater, deine Liebe
5,10-11: M. Herzer / J. Hopf, Versöhnt mit Gott (in: Feiert Jesus, Band 2, Nr. 16)
Quelle: Das Bibellese-Material für Hauskreise stammt aus Orientierung PLUS, der Bibellese-Zeitschrift des Bibellesebundes mit 32 Extraseiten für die Hauskreis-Arbeit