Alle Tage Sonnenschein

Müssen Christen keine Krankheiten erdulden? Macht der Tod einen Bogen um sie? Und wenn nicht, wie können sie denn dann von „alle Tage Sonnenschein“ singen? Werden wir vielleicht manipuliert?

Unsere Mutter ist eine tapfere, engagierte und fröhliche Hausfrau gewesen. Natürlich brauchte sie bei sechs Kindern in der Nachkriegszeit viel Kraft und Ideen. Beides schöpfte sie aus ihrer intensiven Beziehung und aus ihrem Vertrauen auf Jesus - den großen Gott, dem sie alles anvertraute und von dem sie auch alles erwartete. Das hat sie uns Kindern vorgelebt.

Dazu gehörten auch viele Lieder, die sie oft vor sich hin oder mit uns gemeinsam sang. Wie das „Sonnenscheinlied“:

Lasst die Herzen immer fröhlich
und mit Dank erfüllet sein,
denn der Vater in dem Himmel
nennt uns seine Kinderlein.


Und dann der Refrain:

Immer fröhlich, immer fröhlich,
alle Tage Sonnenschein!
Voller Schönheit ist der Weg des Lebens,
fröhlich lasst uns immer sein.


Automatisch entstand bei uns Kindern die Idee, dass solche Lieder – vorausgesetzt, sie wurden laut und temperamentvoll genug gesungen – das Leben von Christen widerspiegeln und ein wolkenfreies Dasein garantieren. Lebe intensiv mit Jesus, dann brauchst du keinen Wetterbericht mehr. Und du bekommst auch keine Sorgen-, höchstens Lachfalten, weil du ja jeden Tag fröhlich bist!

Kräftge Schauer

Aus dem kleinen Liedersänger wurde der jugendliche „Halbstarke“ – so nannten uns die Erwachsenen damals als Teenager. Diesem Halbstarken ging immer mehr von dem gesungenen Sonnenschein flöten. Kräftige Schauer kamen indes – das Unvermögen, gelernte Normen einzuhalten – und sorgten für zunehmende Irritationen. Ob das alte Kinderlied wirklich der Alltagspraxis von echten Menschen entnommen war? Wie kann die Sonne noch scheinen, wenn sich in meiner Seele Versagen, Lüge, Ungehorsam, Diebstahl und andere angehäufte Schuld ausbreiten?

Und weitere Fragen tauchten auf:
  • Gibt es überhaupt so etwas, wie diese idealisierte Sonne?
  • Müssen Christen keine Krankheiten erdulden?
  • Macht der Tod einen Bogen um sie?
  • Lügen Fromme niemals?
  • Und wenn ja, wie können sie denn dann von „alle Tage Sonnenschein“ singen?
  • War dieses Lied nur ein (gut gemeintes) Mittel zum Zweck, von offenen Fragen über Gott und seine nicht nachvollziehbaren Handlungswegen mit seinen Geschöpfen abzulenken?
  • Wurden wir vielleicht sogar mit solchen Liedern manipuliert?
Gewitterfronten

Im Rückblick muss ich so manche starke „Bewölkung“ in meinem Leben feststellen. Oft gab es schwierige Zeiten in denen das Zusammenleben der Generationen, die Wohnungsenge, die Krankheiten der Kinder, wiederholte Firmenbankrotte und Arbeitssuche wie eine unausweichliche dunkle Front vor mir stand. Und dabei kam mir wiederholt die Frage:

Wo bist du, Gott? Ist das die Fröhlichkeit, die Du versprichst? Meine Lebensfreude ist mir gründlich versaut – was sagst du dazu?

Trotz allem ist die Sonne da 
Einige Bibelstellen zur Fröhlichkeit in allen Lebenslagen:
  • Lasst uns dankbar zu ihm kommen und ihn mit fröhlichen Liedern besingen!
    Psalm 95,2
  • In der Gegenwart des Herrn sollt ihr fröhlich feiern.
    5. Mose 12,12
  • Der Herr allein ist König! Die ganze Welt soll in Jubel ausbrechen, und die fernen Inseln sollen fröhlich sein!
    Psalm 97,1
  • Ein fröhlicher Mensch lebt gesund; wer aber ständig niedergeschlagen ist, wird krank und kraftlos.
    Sprüche 17,22
  • Seid fröhlich in der Hoffnung darauf, dass Gott seine Zusagen erfüllt.
    Römer 12,12
  • In allen Traurigkeiten bleiben wir fröhlich.
    2. Korinther 6,10
  • Seid zu jeder Zeit fröhlich!
    1. Thessalonicher 5,16


  • Zweifel an Gottes Liebe bekamen und bekommen alle Christen – und zweifeln ist jedem erlaubt. Und zweifeln ist eine Sache der Sichtweise:

    Wenn es draußen regnet, sagen wir oft, dass die Sonne nicht scheint. Tatsächlich sehen wir die Sonne nur nicht durch die Wolkendecke. Die Sonne scheint nach wie vor, sonst wäre es nicht nur düster, sondern vollkommen dunkel.

    Diese Sichtweise hilft mir unfröhliche Zeiten neu einzuordnen. Der „Gott hinter den Wolken“ ist da – auch wenn unser Gefühl sagt, dass er weg ist. Seine Zusagen und Versprechen gelten uneingeschränkt. Und auch seine Liebe gilt mir nach wie vor, auch wenn es im Leben mal richtig duster ist. Wenn ich mir das klar mache, dann kommt die vertriebene Freude langsam zu mir zurück.

    Echte, wirkliche Freude!
     
    In der Bibel gibt es erstaunlich viele Verse, die zum Fröhlich-Sein auffordern. Besonders in den Psalmen wimmelt es davon. Gemeint ist keine aufgesetzte Partyfröhlichkeit, sondern eine echte, tiefe Freude, die ihre Ursache in Gott selbst hat. Nur Gott ist fähig, echte und anhaltende Freude zu geben – alles andere ist ein schaler Ersatz. Und er hat uns die Erlebnisfähigkeit dazu geschenkt. Deshalb wünscht er sich, dass wir mit erhobenen Kopf unseren Alltag fröhlich bewältigen.

    Das so umzusetzen ist ein Lernprozess, der sich lohnt. Denn am Ende steht das Wissen, dass, auch wenn mir zum Heulen ist, sich die „Sonne hinter den Wolken“ befindet und ich in meiner Situation nicht allein bin. 

    Wir als Familie haben es besonders in dunklen Tagen immer wieder erlebt, wie diese Freude von Gott uns getröstet und Lebensmut geschenkt hat. Insofern stimmt das alte Kinderlied auch heute noch:

    Alle Tage Sonnenschein!

    Ihr Kommentar

    Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
    Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.