Bibellese-Material für Ihren Hauskreis

Steigen Sie mit den Bibellese-Hilfen des Bibellesebundes gemeinsam im Hauskreis tiefer in die Bibellese ein - Hier finden Sie die Materialien für die Bibellese vom 12.-bis 18. Januar, entnommen aus Orientierung Plus, dem Bibellese-Magazin mit Anregungen für Haus- und Bibelkreise.

Erklärungen zu 1. Mose 4,1-16 (12.-18. Januar)

Der Sündenfall führte zum Bruch der Gemeinschaft mit Gott. Die Folge und Steigerung: der Zerbruch der Gemeinschaft der Menschen untereinander.

1: Das Wort erkennen für „geschlechtlich verkehren“ macht deutlich, dass Adam mehr als einfach nur Sex mit Eva hatte. Es weist hin auf eine innige Gemeinschaft.Der Name Kain ist abgeleitet von Evas Ausruf bei seiner Geburt Ich habe … gewonnen (oder erworben / erschaffen).

2: Abel bedeutet „Nichtigkeit“. Nomen est omen?

 3: Das Opfer ist eine Gabe des Menschen an Gott, um die Verbindung zu ihm zu erhalten. Es könnte ein Bitt- oder Dankopfer gewesen sein.

Wir erfahren nichts darüber, ob Gott das Opfer forderte oder nicht. Erst später gab er genaue Anweisungen für Opfer (z. B. 2. Mose 13,12; 23,19; 3. Mose 1-7).

4-5: Woran die Brüder merkten, dass Gott Abels Opfer gnädig ansah, Kains aber nicht, wird hier nicht erwähnt. Ob vielleicht der Rauch von Abels Opfer emporstieg, Kains aber nicht?

Nach Hebräer 11,4 war es Abels Glaube, der seinem Opfer größeren Wert gab als das von Kain (vgl. 1. Sam 16,7b; 1. Joh 3,12).

7-8: Kain wurde im Neuen Testament zum Symbol des Mörders Unschuldiger (Jud 11), Abel zum unschuldigen Gerechten, der getötet wurde (Mt 23,35).

Der Hass führte zum Mord. Noch gab es nicht das Gebot „Du sollst nicht morden“ (2. Mose 20,13) „schwarz auf weiß“. Trotzdem weiß jeder intuitiv, was gut und böse ist. Und hier hatte Gott Kain ja ausdrücklich vor dieser Sünde gewarnt.

10: Unschuldig vergossenes Blut soll nicht ungesühnt bleiben. Deshalb warnte Jesus seine Zeitgenossen davor (Mt 23,29-36). Ganz anders ist es bei dem Blut Jesu: es bewirkt Vergebung und fordert deshalb keine Vergeltung (Hebr 12,24).

11: Der Verfluchte war ein Ausgestoßener: Er stand außerhalb der Gemeinschaft mit Gott und den Menschen.

12: Unstet bedeutet „hin und her bewegen, fliehen“ und flüchtig „zittern, geschüttelt werden“.

13: Das Wort Strafe hier bedeutet ebenso „Sünde“.

14-15: Die Angst vor Totschlag macht uns bewusst, dass Adam und Eva viele Kinder hatten (s. 5,3-5). Sie wurden nicht namentlich erwähnt, weil sie für den Fortgang der Heilsgeschichte nicht wichtig waren. Wie das Zeichen aussah, ist unbekannt. Es brandmarkte Kain genauso wie es ihn schützte.

16: Nod heißt „Ruhelosigkeit“ oder „Verbannung“.


Fragen

Beobachten

* Wer ist der erste Mörder der Menschheitsgeschichte, wer der erste Tote?

* Welcher Bruder führt welchen Beruf aus?

* Wer bringt welches Opfer?

* Inwiefern unterscheiden sich die Opfer?

* Wer fordert das Opfer?

* Welche Folgen hat der Fluch?

* Bereut Kain seine Tat?

 

Verstehen

* Warum opfern die Brüder?

* Warum sieht Gott Abels Opfer freundlich an, Kains aber nicht?

Tipp: Hebräer 11,4.

* Warum kann man den Mord „sozialen Sündenfall“ nennen?

* Warum kann man sagen, dass „Abel der Repräsentant der Gemeinde wird, die von der Welt gehasst und bis aufs But verfolgt wird“ (Delitzsch)?

* Welche Gefühle zeigt Kain in dem Abschnitt?

* Wie charakterisieren Sie Kain (vgl. 1. Joh 3,12; Jud 11)?

* Woran erkennen Sie, dass Gott Kain trotz allem liebt?

* Weshalb ist dieses Ereignis ein Beleg dafür, dass Gott und den Nächsten lieben zusammengehört?

* Warum „redet“ das Blut Jesu „besser“ (bewirkt etwas Größeres) als das Blut Abels schreit (vgl. Vers 10 mit Hebr 12,24)?

 

Anwenden

* Abel ist wegen seines Glaubens bekannt geworden (Hebr 11,4). Wie wirkt sich Ihr Glaube in Ihrem Leben aus?

* Welche Opfer wünscht sich Gott von Ihnen (z. B. Röm 12,1; 1. Petr 2,5; Hebr 13,16)?

* Gott das Beste geben (4). Was könnte das für Sie bedeuten?

* Kain erlebte den Kampf zweier Mächte. In welchem Bereich tobt bei Ihnen der Kampf zwischen Gut und Böse? Weshalb?

* Welchen Gedanken sollten Sie deshalb schon im Keim ersticken?

* Über welche Sünde sollten Sie herrschen (7)?

* Wie geht das praktisch?

* Was geht in Ihnen vor, wenn Gott anderen offenkundig Gutes tut – und Sie sich dabei übergangen fühlen (vgl. Mt 20,15; Lk 15,25-32)?

* Wie überwinden Sie Neid, Zorn und Hass, wenn Gott andere bevorzugt?

* Wann hat Gott Sie schon einmal wovor gewarnt (6-7)?

* Vor Gott bleibt keine Schuld verborgen. Wo tröstet Sie das, wo macht es Sie unruhig? Im zweiten Fall: Was können Sie dagegen tun?

* Abels Blut schrie: „Rache, Vergeltung, Strafe!“ Jesu Blut schreit: „Gnade!“ Was bedeutet das für Sie?

* Für welchen „Bruder“ sind Sie verantwortlich (9)?

 

Anregungen

* Erarbeiten Sie gemeinsam eine Gegenüberstellung von Kain und seinen Eltern. Was sind die Unterschiede? Vergleichen Sie:

- 3,1-6 mit 4,8

- 3,9 mit 4,9a

- 3,8-9 mit 4,14

- 3,10 mit 4,9b

- 3,17-19 mit 4,11-12

- 3,23-24 mit 4,14-16

Quelle: Das Bibellese-Material für Hauskreise stammt aus Orientierung PLUS, der Bibellese-Zeitschrift des Bibellesebundes mit 32 Extraseiten für die Hauskreis-Arbeit