Warum beten?

Gott weiß alles - wozu dann noch beten? Hört er mich überhaupt? Kümmert er sich darum, was ich denke, fühle, sage? Fühlt sich Beten nicht oft so an, wie George Buttrick es einmal formulierte, als "ein Schwall von Worten, die sich in einer kosmischen Gleichgültigkeit verlieren"? Und selbst wenn wir glauben, dass es Gott gibt und unser Gebet irgendwie mitbekommt - wie kann das Geschöpf den Schöpfer beeinflussen oder gar umstimmen?

Gott weiß alles - wozu dann noch beten? Hört er mich überhaupt? Kümmert er sich darum, was ich denke, fühle, sage? Fühlt sich Beten nicht oft so an, wie George Buttrick es einmal formulierte, als "ein Schwall von Worten, die sich in einer kosmischen Gleichgültigkeit verlieren"? Und selbst wenn wir glauben, dass es Gott gibt und unser Gebet irgendwie mitbekommt - wie kann das Geschöpf den Schöpfer beeinflussen oder gar umstimmen?

Trotz solcher Fragen scheint das Beten zur Grundausstattung jedes Menschen zu gehören. Menschen in allen Kulturen, allen Religionen - sogar Atheisten wenden sich in ausweglosen Situationen instinktiv an diesen Jemand, dieses Andere außerhalb ihrer selbst, der mächtiger, weiser, schöpferischer ist als sie selbst. In der Bibel wird die Frage gar nicht gestellt, "warum" Menschen beten. Gebet wird wie das Atmen, Essen und Trinken als Lebens-Mittel fast beiläufig erwähnt. In der Bibel ist es gerade die Größe und Allmacht Gottes, die Beten erst sinnvoll macht.

Natürlich weiß Gott alles - deshalb hilft mir Beten damit umzugehen, dass ich selber nicht alles weiß und wissen muss. Natürlich sind Gottes Pläne größer als meine eigenen - deshalb hilft mir Beten damit umzugehen, dass ich nicht weiß wie meine Pläne zu seinen passen, ob sie angemessen sind und wirklich letztlich das Beste für mich sind.

Jesus selbst hatte es nötig, immer wieder zu beten und Zeit mit seinem Vater im Himmel zu verbringen. Seine Jünger waren davon so fasziniert, dass sie ihn baten, ihnen diese intime Gemeinschaft mit Gott beizubringen:

"Und es begab sich, dass [Jesus] an einem Ort war und betete. Als er aufgehört hatte, sprach einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre uns beten..." (Lukas 11,1)

Warum beten? Jesus hat es getan. Jesus hat davon gelebt. Keine Umstände der Welt, niemand konnte ihn davon abbringen, sich von seinem Vater im Himmel geliebt zu wissen und die Menschen um ihn herum zu lieben mit einer unwiderstehlichen Anziehungskraft.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.