Das Wunder von Genezareth

5000 Menschen hatte Jesus gerade versorgt, mit nur fünf Broten und zwei Fischen. Was für ein großartiges Wunder! Und seine Freunde, die Jünger, mittendrin. Doch anstatt diese tolle Erfahrung gemeinsam zu feiern, befiehlt Jesus seinen Jüngern, in ein kleines Boot zu steigen und über den See von Genezareth zu fahren. Er selber geht weg, hinauf auf einen Berg und lässt seine Jünger in ihrem Boot alleine, obwohl sich schon ein heftiger Sturm über ihnen zusammenbraut.

5000 Menschen hatte Jesus gerade versorgt, mit nur fünf Broten und zwei Fischen. Was für ein großartiges Wunder! Und seine Freunde, die Jünger, mittendrin. Doch anstatt diese tolle Erfahrung gemeinsam zu feiern, befiehlt Jesus seinen Jüngern, in ein kleines Boot zu steigen und über den See von Genezareth zu fahren. Er selber geht weg, hinauf auf einen Berg und lässt seine Jünger in ihrem Boot alleine, obwohl sich schon ein heftiger Sturm über ihnen zusammenbraut.

"Welcher Messias würde so etwas tun?" Und nach wenigen Minuten auf dem See bricht das Chaos auch schon aus: Schwarze Wolken, haushohe Wellen, ohrenbetäubendes Gewitter. Die Jünger müssen sich alleine mit dem Sturm auseinandersetzen. Eine Stunde, zwei Stunden, drei. "Sicher wird uns Jesus helfen, immerhin hat er schon einmal einen Sturm gestillt..." beginnen die Jünger sich ängstlich zu fragen. Vier Stunden: "Warum kommt er nicht von seinem Berg runter? Anderen hat er doch auch geholfen?" Fünf Stunden, sechs Stunden und der Sturm wird immer stärker : "Wo ist er?", "Hat er uns vergessen?" Todesangst macht sich breit.

"Ein Geist" schreit plötzlich einer der Jünger. Ein Blitz erhellt den See und sie erkennen, es ist Jesus, der da über dem Wasser auf sie zu kommt. Er spricht zu ihnen: "Habt keine Angst, ich bin es". Mut und Hoffnung kehren zurück und Petrus wagt es, steigt nach einer Aufforderung Jesu aus dem Boot, geht auf dem Wasser auf Jesus zu. Unglaublich. Dann schaut Petrus auf die Wellen, er sieht die dunklen Wolken und spürt den kalten Wind. Und versinkt. Eine Hand zieht Petrus aus dem strudelnden Wasser heraus. Jesus rettet ihn, geht mit ihm zum Boot und gebietet dem Sturm Ruhe. Es wird still. Und die Jünger erkennen: Jesus ist wirklich Gottes Sohn. Sie fallen auf die Knie und beten ihn an.

Was für eine Geschichte. Sie steht in der Bibel (Matthäus 14, 22-33) und beeindruckt mich immer wieder neu. Denn auch bei mir gab und gibt es stürmische Phasen, wo ich geglaubt hatte, dass Jesus weit weg ist und mich im Stich lässt. Da waren die Depressionen nach der Geburt meines zweiten Sohnes, Ängste und Zweifel und die Frage: "Mein Gott, wo bist Du? Warum hast Du mich verlassen?"

Später folgten Stürme des Zweifels in der Familie und die Frage: "Wie geht es weiter?" Manchmal sind es auch einfach nur Stress und Anforderungen von außen und von mir selber, die mich mutlos machen: "Wie schaffe ich es, all diesen Erwartungen gerecht zu werden?" Und dann gibt es auch noch die Wogen des Versagens und der Verletzungen, die mich runter ziehen wollen.

Druck, Fragen und Trauer blasen mir dabei ins Gesicht. Irgendwo in diesem Lebenssturm verstumme ich, sehe nur noch auf die Wellen und beginne zu versinken in meinen Sorgen, im Vergleichen mit anderen, in Überforderungen.

Und Jesus? Der stand doch darüber, kannte keinen Stress? Fragen? Zweifel? Schwebte über den Wellen? Nein, Jesus kannte auch besonders aufreibenden Tage in seinem Leben: Fordernde Menschenmengen, zweifelnde Freunde, Verrat, Bedürfnis nach Ruhe, Todesangst im Garten Gethsemane und die Frage nach dem Warum am Kreuz: "Warum hast Du mich verlassen?". Er kann uns verstehen und weiß, was wir in stürmischen Zeiten empfinden und kennt unsere Fragen, auch ihm gegenüber. Und im ganzen Chaos spricht er uns zu: "Ich bin es! Ich bin da, fürchte Dich nicht!"

Manche Stürme waren sehr heftig und bedrohlich in meinem Leben. Doch ich habe erfahren, dass dieselbe Stimme, die den Sturm auf dem See Genezareth stillte, auch den Sturm in meinem Leben gestillt hat und immer wieder stillen möchte.

Ich habe erlebt, dass Jesus gerade auch in stürmischen Zeiten mir näher war, als ich es mir jemals hätte träumen lassen. Als ich die Depressionen vor Jahren hatte, habe ich Gott heftigst angeklagt, und er hörte mir zu, ohne Ermahnungen. Und zeigte mir, dass er mich liebt, so wie ich bin und mich immer auffängt, wenn ich falle. Er gab mir den Mut, in einer Therapie Erfahrungen aufzuarbeiten und auch Bilder von einem strafenden Gott zu korrigieren. Durch sehr stressige Zeiten zu Hause und mit den Kindern hat mich Jesus begleitet und mir den Mut geschenkt, Entscheidungen zu treffen. Manche Schwierigkeiten hat er uns zugemutet, aber auch neue Türen geöffnet.

Manche Stürme waren auch erforderlich, damit ich Jesus sehen konnte, wie er wirklich ist. Er ist mir nahe, auch wenn ich ihn nicht immer sehe, fühle oder erkenne. Er lässt mich in schwierigen Situationen nicht alleine, auch wenn ich manchmal länger warten muss auf sein Eingreifen. Mit ihm kann ich über das Wasser gehen und wenn ich im Chaos von (Ver-)Zweiflung, Schuld und Ängsten zu versinken drohe, zieht er mich wieder heraus, auch aus allen anderen Tiefen. Ich habe ihn gesehen und er hat mich berührt und das hat mich verändert. Das tröstet mich und macht mich froh und schenkt mir Ruhe im Sturm. Für mich ein echtes Wunder.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.