Bericht Lesezeit: ~ 4 min

„Reden ist billig“

Klaus Dewald, Leiter des Hilfswerks GAiN, geht dahin, wo es weh tut.

 

 

„Reden ist billig.“ Diesen Satz hat ihm seine Großmutter eingeschärft. Und dieser Satz ist bei Klaus Dewald aus Gießen hängen geblieben - nicht viel fragen, sondern anpacken, wo Hilfe gebraucht wird. Schließlich sind daraus sogar Beruf und Berufung geworden.

 

GAiN-Leiter Klaus Dewald (Bild: GAiN)
GAiN-Leiter Klaus Dewald (Bild: GAiN)

Und so ist Klaus Dewald bei der Hilfsorganisation GAiN, Global Aid Network, gelandet, deren deutschen Zweig er seit vielen Jahren leitet. Das Werk hat es sich zur Aufgabe gemacht, dort zu helfen, wo die großen Hilfswerke in den Krisen dieser Welt eine Nische lassen. Zum Beispiel in Armenien und in der Ukraine. Oder in Israel und Lettland, wo die wenigsten vermuten, dass praktische Hilfe überhaupt nötig ist. Doch die Ärmsten der Armen finden sich in vielen Gesellschaften. Oft auch dort, wo man ihr Leid nicht wahrhaben will.
 

Krieg muss man beim Namen nennen

Beispiel Ukraine. Dewald hat in diesem Jahr vor Ort Menschen in der sogenannten Kontaktzone aufgesucht und sich selten erschütternde Situationen angetroffen. In dem Bereich also, in dem russische und ukrainische Truppen gegeneinander kämpfen. Allein der Begriff Kontaktzone bringt Dewald in Rage. „Ist das etwa kein Krieg dort, weil man im Minsker Abkommen beschlossen hat, Krieg nicht Krieg zu nennen“, fragt Dewald. Zusammen mit Christen vor Ort sei er zu den zerstörten Häusern der Zivilbevölkerung gefahren, habe miterlebt, wie vor den Augen der traumatisierten Angehörigen die zerfetzten Überreste der Erschossenen zusammengesammelt wurden, darunter deren Ehepartner und Kinder.
 

Menschen müssen erleben, dass sich jemand um sie kümmert

„Diesen Menschen ein Zeichen zu geben, dass sie nicht allein sind, sondern dass sich jemand um sie kümmert, ist unheimlich wertvoll, und es ist genau das, was Jesus gemacht hat“, beharrt Dewald und muss manchmal dabei schlucken, weil ihn das alles nicht kalt lassen will. Genau deshalb begnügt er sich als Leiter seines Hilfswerks nicht, die Arbeit vom Schreibtisch aus zu tun, sondern Dewald fährt selbst immer wieder hin zu den Menschen. Er sucht sie zusammen mit seinem Team und den Helfern vor Ort auf, geht in die zerschossenen Häuser wie in der Ukraine oder in die armseligen Hütten von Armenien.

Menschen ein Zeichen zu geben, dass sie nicht allein sind, sondern dass sich jemand um sie kümmert, ist unheimlich wertvoll, und es ist genau das, was Jesus gemacht hat. – Klaus Dewald

 

Scham, weil jemand nichts zum Waschen hat

Hier wie dort fehlt es oft am Allernötigsten. „Ich habe Menschen getroffen, die sich schämen und nicht zum Arzt gehen, weil sie stinken“, berichtet Dewald. „Ganz zu schweigen davon, dass sie die Arztrechnung nicht bezahlen können fehlt ihnen allein schon das Geld für die einfachsten Hygiene-Artikel.“ Und deshalb stehen bei GAiN immer wieder so simple Dinge wie Waschzeug, Zahnpasta und Zahnbürsten auf den Bedarfsgüterlisten. Wöchentlich gehen sie mit einem 40- Tonner von Gießen aus in die Hilfsgebiete.


Den Helfern vor Ort helfen

Doch GAiN will nicht einfach nur von außen als Gönner und Wohltäter in einem Krisengebiet auftauchen. Oberstes Prinzip sei es, den Helfern vor Ort Hilfe zu ermöglichen, betont Klaus Dewald. Das können kirchliche Partner sein, oder auch mal nur eine Hand voll Christen, die sich unter widrigsten Umständen für ihre Mitmenschen engagieren.


Zwischen Highteck und Entwicklungsland

Überrascht hat Dewald, dass selbst in einem EU-Land wie Lettland in manchen Landesteilen die Armut groß ist, oder in Israel, das zum einen als Hightech- und Wissenschaftsstandort bekannt ist, aber dennoch Einwohner hat, die sich ohne finanzielle Grundlage durchs Leben schlagen müssen. Dies seien vor allem bitterarme Einwanderer aus Osteuropa, die darauf hoffen, in Israel eine neue Existenz aufbauen zu können und über keinerlei finanzielle Ressourcen verfügen.


Begegnung ohne Vorbehalte

Bewegt zeigt sich Dewald  auch von den Begegnungen mit den Holocaustopfern in Israel, die GAiN unterstützt, und von denen es „immer noch ganz viele gibt“, wie Dewald sagt. Niemand sei ihm dort je mit Vorbehalt begegnet, sondern vielmehr mit herzlicher Dankbarkeit. „Die Menschen wissen sehr wohl zwischen den Tätern damals und den Generationen heute zu unterscheiden“, berichtet Dewald.


Jesus hat es vorgelebt

Seine Motivation zieht Dewald aus der Bibel. Und da nimmt er den Auftrag, so wie Jesus zu den Menschen zu gehen, ganz handgreiflich. Kraft zieht er aus den persönlichen Begegnungen mit den Menschen, aus ihrer Dankbarkeit und ihrer Herzlichkeit. 


Nicht auf andere warten

 

Natürlich wünscht sich der weltreisende Unternehmer in Sachen praktische Hilfe, dass auf politischer Ebene endlich Lösungen gefunden werden, die die Arbeit von GAiN und anderen Hilfsorganisationen überflüssig machen würden. Aber solange, bis das endlich ausdiskutiert ist, will Klaus Dewald nicht warten. „Es wäre schön, wenn sich endlich etwas ändert. Aber wie gesagt: Reden ist billig.“ Da bleibt der Gießener den Worten seiner Großmutter auch weiterhin treu.


Info:

GAiN können Sie in vielfacher Weise unterstützen. So fehlt oft Zeit. Vor Ort bei den Menschen, oder hier in Deutschland, wo in den Packstationen Helfer gebraucht werden, die das ganze Jahr über Hilfsgüter immer wieder versandfertig machen.


Banner zum Schwerpunktthema Verantwortung


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.