Wochenrückblick Lesezeit: ~ 4 min

Katholiosche Kirche stellt sexuelle Gewalt unter Strafe

…und was sonst noch in dieser Woche wichtig war.

 

 

Es ist Freitag. Und wie immer an dieser Stelle blicken wir vom Team ERF Aktuell für Sie zurück auf die Woche: Was war interessant? Was bewegt die Welt? Und was für Themen stehen in Kürze an? Mein Name ist Regina König und spreche darüber jetzt mit Oliver Jeske.
 

ERF Medien: Oliver, der Blick nach vorne, nämlich auf diesen Sonntag, verspricht doch einiges an Spannung.

Oliver Jeske: Genau, wir stecken mitten im Superwahljahr 2021. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben bereits ihre Regierungen gewählt oder besser gesagt wiedergewählt. Auch Hessen hat seine Kommunalparlamente neu besetzt. Jetzt steht die letzte Landtagswahl vor der Wahl zum Bundestag an. Und zwar wählen die Menschen in Sachsen-Anhalt ihre Abgeordneten für den Landtag.
 

ERF Medien: Wie sehen denn da die letzten Hochrechnungen aus?

Oliver Jeske: Es scheint eine Mehrheit für die CDU mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Reiner Haseloff zu geben. Zweitstärkste Kraft wird wohl die AfD, SPD, Linke, Grüne und FDP liegen alle so bei um die 10%.


ERF Medien: Und was bedeutet das für die Regierungsbildung in Sachsen-Anhalt?

Oliver Jeske: Egal welche Konstellation zustande kommt: Es wird wohl ein Regierungsbündnis gegen die AfD sein. Die hat sich u.a. für privaten Waffenbesitz und für die Streichung sämtlicher Integrationshilfen für geflüchtete Menschen ausgesprochen. Da ziehen die anderen Anwärter auf die Regierungsbank nicht mit.

Gemeinsam möchte man eine Beteiligung der AfD an einer Ministerpräsidenten-Kür verhindern. Da blickt man wohl auch auf den Nachbarn Thüringen, der ja bereits ähnliche Erfahrungen gemacht hat.
 

ERF Medien: Und wie groß sind die Schnittmengen dieser Parteien?

Oliver Jeske: Erstaunlich groß. Denn man ist sich eigentlich einig: Wir wollen das Sicherheitsgefühl im Land stärken. Dazu sollen mehr Polizisten eingestellt werden. Und wir wollen Menschen aus anderen Ländern willkommen heißen. Zum einen aus humanitären Gründen. Aber auch schlicht, weil uns jetzt schon viele Arbeitskräfte in Deutschland fehlen.
 

ERF Medien: Blicken wir zurück auf diese Woche: Die katholische Kirche hat mit einer Nachricht aus Rom für einige Aufmerksamkeit gesorgt.

Oliver Jeske: Ja, und zwar hat die katholische Kirche sexuelle Gewalt an Kindern zur Straftat erklärt. Bis jetzt galt dieses wirklich schlimme Verbrechen nur als Bruch des Zölibats. Diese neue Regelung ist also schon längst überfällig.

Jetzt kann man sagen: Moment mal: Wie kann sich eine Kirche anmaßen, was sonst ja nur staatlicher Gerichtsbarkeit zusteht. Aber das erklärt sich so:  Die Kirchen dürfen ihre internen Angelegenheiten selbst regeln – auch in Deutschland. Und deshalb gibt es jetzt diese Änderung des „Kanonischen Rechts“. So heißt das.
 

ERF Medien: Und was wird das bringen?

Oliver Jeske: Nun, zum einen können Priester jetzt ihren Job verlieren und im Extremfall sogar aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausgeschlossen werden. Aber vielleicht noch wichtiger: Die Bischöfe haben weltweit jetzt keinen Spielraum mehr: Wenn sie von Sexueller Gewalt erfahren, müssen sie tätig werden. Die Haltung „Schwamm drüber, hat ja kaum einer mitgekriegt“ ist so leicht wohl nicht mehr möglich.
 

ERF Medien: Und dann hat das Kabinett in Berlin in dieser Woche noch eine Reform der Pflegeversicherung beschlossen.

Oliver Jeske: Ja, und das ist besonders interessant. Denn: am Anfang des Jahres ist ein erster Anlauf dazu am Widerstand des katholischen Wohlfartsverbands Caritas gescheitert. Künftig soll es Geld nur noch für Pflegeeinrichtungen geben, die sich an bestimmte Mindestlöhne halten.

Allerdings können Pflegerinnen und Pfleger in Gegenden mit geringerem Durchschnittseinkommen trotzdem noch weniger verdienen als anderswo. Das tritt besonders einige Regionen im Osten Deutschlands. Es ist also noch nicht der ganz große Wurf, aber immerhin schon mal ein Anfang. 
 

ERF Medien: Für einigen Wirbel hat die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gesorgt: Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll steigen – allerdings nur für Kinderlose.

Oliver Jeske: Bereits jetzt schon zahlen Kinderlose etwas mehr. Spahn argumentiert mit den größeren finanziellen Herausforderungen, die Eltern zu schultern haben. Trotzdem gibt es Unbehagen, weil sich nicht jeder seine Kinderlosigkeit ausgesucht hat.

Umgekehrt muss man aber auch sagen: Wir reden bei einem deutschen Durchschnittsverdiener von vier Euro im Monat mehr dafür, dass Menschen würdig im Alter gepflegt werden.
 

ERF Medien: Am Schluss hast du noch eine schöne Nachricht aus dem Raum der evangelischen Schulwelt für uns.

Oliver Jeske: Und zwar von der Evangelischen Schule Schönefeld. Dort haben 13 Schülerinnen und Schüler zwei Jahre lang im Rahmen eines Schülerfirmen-Projekts getüftelt. Das Ergebnis: ein Bio-Eisteegetränk ohne zusätzliche Süße. „Think Fresh“ heißt das ganze und ist jetzt auf den Markt gekommen. Ich finde das eine prima Nachricht: Schüler stecken trotz oder gerade wegen Corona nicht den Kopf in den Sand, sondern überlegen sich etwas Nachhaltiges.

Den Tee gibt’s übrigens in den Geschmacksnoten Apfel-Minze, Granatapfel-Früchte und Limette-Guave. Also mir wäre ja nach Granatapfel-Früchte. Was würdest du bevorzugen, Regina?
 

Das war unser Wochenrück- und Ausblick vom Team ERF Aktuell. Starten Sie behütet und gesegnet ins Wochenende und die neue Woche.

Ihre Regina König und Oliver Jeske vom Team ERF Aktuell.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren