ERF GlobalHope Lesezeit: ~ 3 min

Gottes langer Atem

Als Teenie hörte Francisco christliche Radiosendungen und fand dadurch 40 Jahre später zum Glauben.


Francisco war noch ein Teenager, als er zum ersten Mal „Radio TransMundial“ (RTM) in seiner Heimatstadt in Kuba hörte. Normalerweise gefiel ihm vor allem die Musik, aber bei RTM beeindruckte ihn sehr, was die Radiomacher ihm von Gottes Wort berichteten. Doch Francisco war jung, sein Leben verlief problemlos und er sah keinen Grund dafür, dass er einen Retter brauchen könnte. So sehr ihm die Programme auch gefielen, traf er doch keine Entscheidung für den Glauben.

Radio TransMundial (RTM) ist der südamerikanische Zweig von TWR. Durch einen 450.000 Watt starken Sender auf der Insel Bonaire erreichen christliche Radioprogramme circa 100 Millionen Menschen in Südamerika. Schon seit vielen Jahren unterstützt ERF Medien die Radioarbeit in Lateinamerika, unter anderem auch in Kuba. Erfahren Sie hier mehr über Radioprojekte in Südamerika.

Schließlich zog er nach Havanna, begann zu arbeiten und gründete eine Familie. Die Programme von RTM waren mehr oder minder vergessen. Franciscos Leben war ausgefüllt. Seine ganze Sorge galt seiner Familie und seiner Karriere. Doch mit einem Mal trat Leid in Franciscos Leben. Seine Tochter erkrankte schwer an Krebs und starb. Einige Zeit später wurde auch sein Sohn krank.
 

Durch Leid an christliche Sendungen aus Teenie-Tagen erinnert

Während dieser Krise erinnerte Francisco sich an die Worte aus den Sendungen von RTM. Mit einem Mal verstanden er und seine Frau, dass nur Gott ihnen in ihrem Leiden helfen könnte. Doch Francisco und seine Frau kannten keine Gemeinde in Havanna. Sie sehnten sich danach, mehr über Jesus zu erfahren, von dem Francisco vor so vielen Jahren in den christlichen Radioprogrammen gehört hatte.

Francisco und seine Frau erzählten ihren Familien davon, dass sie auf der Suche nach Informationen zum christlichen Glauben seien. Als seine Schwester das hörte, empfahl sie Francisco gleich einige Sendungen von RTM. Sie war nämlich nicht nur Mitglied in einer christlichen Gemeinde, sondern auch seit Jahren treue Zuhörerin von RTM. Auch gab sie ihm und seiner Frau einige Bücher und Materialien mit, die RTM an Hörer verteilt. Durch die Sendungen und die Materialien von RTM fanden Francisco und seine Frau zum Glauben an Jesus Christus. Erfüllt von Freude kehrten sie nach Havanna zurück.
 

Fester Ankerpunkt Jesus Christus

Kurze Zeit später wurde auch die Frau von Francisco plötzlich krank und starb. Wieder musste Francisco einen harten Schicksalsschlag verkraften. Aber zu diesem Zeitpunkt hatten er und sein Sohn im Glauben an Jesus bereits einen festen Ankerpunkt gefunden. Sie wussten, dass sie den Erlöser gefunden hatten und dieser ihnen in allem Leid beistand und sie tröstete.

Sie wussten, dass sie den Erlöser gefunden hatten und dieser ihnen in allem Leid beistand und sie tröstete.

 

Gemeinsam schlossen sie sich einer Gemeinde an. Zufällig war der Pastor dort auch in die Arbeit von RTM involviert. Zuerst entschied sich Franciscos Sohn, sich taufen zu lassen; Francisco selbst wollte vor einer Taufentscheidung erst noch weiter im Glauben wachsen.

Dieses Jahr im April ließ er sich taufen. Insgesamt hat es 40 Jahre gedauert, bis die Saat, die durch die Radioprogramme von RTM in Franciscos Leben gelegt wurde, aufging. Doch sie ist aufgegangen und hat Franciscos Leben grundlegend verändert. Heute lebt Francisco ein glückliches Leben trotz allen Leids, das er erdulden musste. Er freut sich, Mitglied einer Gemeinde zu sein, in der der Pastor selbst ein Teil der Radiomission von RTM ist. Das ist für ihn kein Zufall, sondern eine Bestätigung dafür, wie Gott ihm in all seinen Lebensjahren nachgegangen ist.


Hier können Sie die Geschichte von Francisco in Englisch nachlesen.


Weitere Beiträge zum Thema:

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.