ERF GlobalHope Lesezeit: ~ 4 min

Glauben ganz neu verstanden

SOTA hilft einsamen Missionaren, ihr biblisches Wissen zu erweitern. Ein Erfahrungsbericht


Nachdem meine Frau und ich vier Jahre dafür gebetet haben, sind wir 2017 mit unserer 5-jährigen Tochter in die Mission nach Tibet gegangen. Wir wussten von Anfang an, dass wir mit vielen Herausforderungen zu kämpfen hätten. Aber wir durften in den letzten zwei Jahren erfahren, dass Gott uns anleitete und uns nie im Stich ließ. Unsere Kirche konnte uns nur sehr wenig Geld mitgeben und bat uns daher, noch einiges davon für unsere Rückreise zu sparen.

Deshalb musste meine Frau in einem tibetischen Restaurant arbeiten, in dem sie oft ihren Lohn nicht ausbezahlt bekam. Doch trotz dieser unfairen Behandlung war die Arbeit meiner Frau dort ein großer Segen. Denn so konnten wir zwei Restaurantmitarbeiter von Jesus erzählen und sie zum Glauben führen.

Durch unsere Tochter kamen wir auch in Kontakt mit vielen Kindern und haben eine Sonntagsschularbeit gestartet. Außerdem haben wir Studenten vom Glauben erzählt und die Möglichkeit genutzt, in großen Shoppingcentern Menschen auf den Glauben anzusprechen. Dabei haben wir gemerkt, dass es nicht schwer ist, mit Tibetern die gute Botschaft von Jesus zu teilen. Schwieriger ist vielmehr, sie dabei anzuleiten, in ihrer Kultur so zu leben, wie es der Bibel entspricht.
 

Glaubensfundament durch SOTA neu aufgebaut

SOTA ist ein auditives Lernprogramm, das es chinesischen Gemeindeleitern und Pastoren ermöglicht, sich theologisch innerhalb von drei Jahren umfassend weiterzubilden. Ursprünglich als Radioseminar entwickelt, läuft seit 2012 die Teilnahme fast ausschließlich über Internet. Außerdem gibt es mp3-Geräte und Tablets, die eine Teilnahme auch ohne direkten Internetzugriff ermöglichen. SOTA wird vom ERF Partner TWR produziert und von ERF Medien seit vielen Jahren mitfinanziert. Mehr Infos zu SOTA.

Ich merkte, dass ich in diesem Bereich für meine Missionsaufgabe nicht angemessen ausgebildet war. Dies übte großen Druck auf mich aus. Denn ich wollte gerne lernen, wie ich unseren tibetischen Glaubensgeschwistern eine bessere Hilfe sein konnte, wusste aber nicht wie. Gott sei Dank erzählte mir ein Kurzzeitmissionar von SOTA (Seminary on the Air). Die hohe Flexibilität und die klare biblische Lehre des Lernprogramms begeisterte mich, sodass ich mich dafür anmeldete.

Als ich mir den ersten Kurs anhörte, sprach mich der Inhalt sehr an. Der Kurs führte mir all die wichtigen Lehren der Bibel noch einmal neu vor Augen und half mir, mich neu auf das Fundament meines Glaubens zu besinnen. Schon viele Jahre lang hatte ich den Eindruck, dass ich mein biblisches Wissen nicht systematisch erklären konnte und dass mein eigener Glaube nur aus vielen Teilstücken bestand. Durch den Kurs wurde mir klar, dass ich nie ein festes Grundgerüst im Glauben gehabt hatte.

Nach dem Einstiegskurs widmete ich mich den Kursen zum Alten und Neuen Testament. Diese halfen mir immens, die Hauptaussagen der einzelnen biblischen Bücher zu verstehen und einen Zusammenhang zwischen ihnen herzustellen. Ich lernte, die biblischen Wahrheiten anzuwenden, ohne biblische Aussagen aus dem Kontext zu reißen. Viele Probleme in meiner Arbeit lösten sich durch diese Hilfe.

„Ich lernte, die biblischen Wahrheiten anzuwenden, ohne biblische Aussagen aus dem Kontext zu reißen. Viele Probleme in meiner Arbeit lösten sich durch diese Hilfe.“ – SOTA-Teilnehmer

 

SOTA hat in Missionsarbeit weitergeholfen

Doch am meisten haben mir diese beiden Kursen dabei geholfen, meine Predigten systematischer und genauer vorzubereiten. Von ihnen habe ich nicht nur in meinem Predigtdienst, sondern auch in meinem persönlichen Bibelstudium enorm profitiert. Das Lernen fällt mir nicht immer leicht, aber die Anmerkungen der Kursleiter in meinen Prüfungen zeigen mir meine Fehler auf und helfen mir, diese zu korrigieren. Ich habe erlebt, dass jede einzelne Anmerkung in einer Prüfung mir geholfen hat. Für einen Missionar wie mich, der mehr oder minder komplett auf sich allein gestellt ist, ist SOTA eine enorme Hilfe. Ich fühle mich dadurch zugehörig zu einer Gruppe und erlebe Ermutigung.

„Ich habe erlebt, dass jede einzelne Anmerkung in einer Prüfung mir geholfen hat. Für einen Missionar wie mich, der mehr oder minder komplett auf sich allein gestellt ist, ist SOTA eine enorme Hilfe.“ – SOTA-Teilnehmer

 

SOTA ist ein Projekt, das ERF Medien für verfolgte und isolierte Christen unterstützt. Erfahren Sie hier mehr über Projekte für verfolgte Christen. Durch Ihre Spende für die Region Süd-/Ostasien können Sie uns dabei helfen, Projekte wie SOTA im asiatischen Raum weiter zu fördern.

Sehr dankbar bin ich dafür, dass mich einige SOTA-Mitarbeiter sogar besucht habe. Letztes Jahr konnte ich am SOTA Missionscamp teilnehmen. Das gab mir nicht nur die Möglichkeit, meine Lehrer zu treffen, sondern ich habe auch Freundschaften mit anderen SOTA-Studenten geschlossen. Besonders überrascht hat mich, dass SOTA mir sogar Unterstützung für meine Missionsarbeit zugesichert hat. Ich kann in Worten gar nicht ausdrücken, wie sehr SOTA mir in meiner Missionsarbeit geholfen hat. Ich habe nur einige wenige Missionsmitarbeiter, aber ich werde sie alle zu SOTA einladen. Denn ich möchte, dass auch sie lernen, ihren Glauben auf einem festen biblischen Fundament aufzubauen und erfahren, wie ihre Begabungen durch ihr Studium bestätigt und erweitert werden.


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.