ERF GlobalHope Lesezeit: ~ 3 min

Fest verankert

Wo Menschen in Gott verankert sind, kann Wachstum geschehen. Ein Bericht aus Zentralasien.


Willi Epp koordiniert die Arbeit von ERF Medien in Zentralasien – dazu zählen die Länder Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. In seinem monatlichen Gebetsbrief berichtet er von aktuellen Entwicklungen und Gebetsanliegen. Einen Auszug davon lesen Sie hier.
 


Liebe Gebetsfreunde,

Eisenring am Iddefjord
Bild: Willi Epp / ERF Medien

bei unserem letzten Besuch in Norwegen und Schweden hatten wir die Möglichkeit die Festung Fredriksten bei Halden zu besichtigen. Es ist eine Festung auf einem Steinfelsen in der Nähe der schwedischen Grenze am rund 24 Kilometer langen Iddefjord. Diese Festung wurde für Verteidigungszwecke gebaut. Um die schweren Kriegsgeräte und die Versorgungsgüter auf den steilen Straßen nach oben zu befördern, wurden Ringe in der Felsenwand verankert, um dann mit Seilen alles nach oben ziehen zu können. Diese Ringe im Felsen mussten gut befestigt sein und allen Belastungen standhalten. Sie haben tatsächlich nicht nur alles ausgehalten, sondern auch jahrhundertelang überlebt. Man sieht sie noch heute.

Mich erinnerten diese Eisenringe an den Halt, den wir bei Jesus haben. Er ist unser fest verankerter Ring, unser Halt. Wir lesen in Hebräer 6,19: „Diese Hoffnung ist für uns ein sicherer und fester Anker.“
 

Das gibt uns Hoffnung und Zuversicht, trotz Einschränkungen und Verboten in Zentralasien das Evangelium über Radiowellen auszustrahlen. Diese Botschaft der Hoffnung wollen wir allen verkünden. Wir bitten Sie, liebe Freunde, um Ihre Gebetsunterstützung.
 

Neuigkeiten aus der Arbeit in Zentralasien

Heute darf ich Ihnen unseren neuen Mitarbeiter für Zentralasien, Andre Krahn, vorstellen. Andre ist in der Sowjetunion geboren und aufgewachsen. Im Jahr 1992 ist er mit seinen Eltern nach Deutschland ausgewandert. Nach seiner missionarischen Ausbildung in Großbritannien war er zunächst in Südrussland und dann im Kaukasus tätig. 17 Jahre hat er mit der Kontaktmission gearbeitet und viele wichtige Erfahrungen gesammelt, die er jetzt in die Arbeit in Zentralasien einbringen darf.

Beten Sie mit uns für Andre, dass er sich schnell und gut einarbeiten kann, um später die Leitung der Medienarbeit in Zentralasien zu übernehmen.

Im September hatten wir eine Schulung in Zentralasien. Während dieser Zeit durften wir an einem Treffen mit 20 Hörern unserer Sendungen aus unterschiedlichen Orten des Landes teilnehmen. Neben vielen Lebensberichten erzählte uns auch eine 55-jährige Frau von ihren Erfahrungen mit den Sendungen. Bereits seit 10 Jahren ist sie unsere Hörerin. Keinen Tag lässt sie aus.

Begeistert von den Inhalten wollte sie die Nachricht von Jesus anderen weitersagen. So begann sie, ihre Nachbarn zum Tee in ihr Haus einzuladen, um gemeinsam die Programme zu hören. Als die muslimischen Nachbarn herausfanden, dass sie an Jesus glaubt und ihm nachfolgt, bekamen sie Angst und besuchten sie nicht mehr. Nur eine von ihnen kommt immer noch, um die Sendungen zu hören. Wir beten, dass das Samenkorn, das in dieser Frau und in anderen Hörern gepflanzt wurde, aufgeht und Frucht bringt.

Ihr

Willi Epp


Gebetsanliegen:

  1. Wir sind dankbar, dass die Feineinstellungen und die Testphasen beim Seidenstraßen-Sender mit sehr gutem Ergebnis abgeschlossen wurden. Wir beten, dass viele diesen Sender finden und hören.
  2. Beten Sie, dass die Familiensendungen in kirgisischer, kasachischer, usbekischer, tadschikischer und turkmenischer Sprache den Menschen der Region eine biblische Sichtweise auf Familie vermitteln.
  3. Im Dezember planen wir ein Treffen der verantwortlichen Geschwister in Zentralasien, um die Arbeit für die nächste Zeit zu planen. Beten Sie um Weisheit und Weitblick, damit wir erkennen, was Jesus von uns möchte.
  4. Die Lizenzverlängerung, die wir für ein weiteres Jahr beantragt haben, wurde abgelehnt. Zusätzliche Unterlagen wurden angefordert, die wir zurzeit vorbereiten. Bitte beten Sie, dass diese Unterlagen akzeptiert werden und wir die notwendige Lizenz bekommen.

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren