ERF GlobalHope − Gebetsbrief Zentralasien

Ein Vorgeschmack auf den Himmel

Von einer wunderbaren Reise in Zentralasien berichtet Willi Epp.

Liebe Gebetsfreunde,

Bild von Sharyn_Canyon
Bild: Willi Epp / ERF Medien

bei einem Besuch in Kasachstan hatten wir die großartige Möglichkeit den berühmten Canyon im Süden des Landes zu besichtigen. Der Sharyn-Nationalpark liegt im Südosten, östlich der Stadt Almaty. In Wikipedia steht dazu weiter: „Er ist nach dem Scharyn-Fluss benannt, der im Nationalparkgebiet einen tiefen Canyon in das umgebende Gestein gewaschen hat. Dieser wird häufig mit dem Grand Canyon in den USA verglichen. Der Scharyn-Canyon ist etwas kleiner als dieser, aber ähnlich bizarr ausgeformt.“

Die lange Busfahrt über die zum Teil holprige Straße hat sich gelohnt, um dieses Wunder der Schöpfung Gottes zu erleben. Am Ende der atemberaubenden Schlucht kamen wir zu einem rauschenden Bach, der uns Kühle und Erfrischung bot. Es war einfach überwältigend!

Ein weiteres Wunder der Schöpfung − der neuen Schöpfung in Jesus Christus − war die Gruppe aus TWR Mitarbeitern, mit denen wir diese Reise unternahmen: Fünf verschiedene Nationalitäten und eine Altersspanne von 33 bis 64 Jahren. Menschen mit unterschiedlichen Begabungen, Prägungen und religiösem Hintergrund waren gemeinsam unterwegs.  Bei so einer Zusammensetzung wäre normalerweise wohl keine gute Reisegruppe zustande gekommen, doch uns vereint, unser Glaube an unseren himmlischen Vater. Gemeinsam haben wir über die wunderbaren Formationen der Gesteine und der Schlucht gestaunt, hunderte von Steppenmäusen beobachtet und gemeinsam ein Picknick am Bach genossen. Miteinander haben wir in der Bibel gelesen, uns darüber ausgetauscht und gebetet. Als Familie Gottes erlebten wir ein Treffen der besonderen Art. Uns verbindet ein gemeinsames Ziel, nämlich Menschen die frohe Botschaft von Jesus weiterzusagen. Für mich war dieser Ausflug wie in die Welt der Wunder von Gottes Schöpfung. Es war wie ein Vorgeschmack auf das große Familientreffen bei Gott im Himmel - das uns noch bevorsteht.

Wir laden Sie herzlich ein für unsere Geschwister in Zentralasien zu beten, damit Gott auch weiterhin Wunder bewirken kann. Denn in Hesekiel 36, 26 steht: „Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“

Ihr

Willi Epp


Ein kleiner Beitrag bewirkt viel

Kurznachrichten per SMS:

Ich danke ihnen für die Radiosendungen. Möge Gott Ihre Arbeit weiter segnen. Immer wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, höre ich Ihre Sendungen.

Danke, ich bin begeistert von Ihren Programmen!

Dank dem Herrn! Wir möchten noch mehr Sendungen hören, die unseren Glauben stärken. Vielen Dank!

Eine Mitarbeiterin teilt uns mit:

Da ich eine Hausfrau bin, ist für mich die Arbeit an den Sendungen besonders wertvoll. Auf diese Art und Weise habe ich das Gefühl, auch etwas Gutes für Gottes Sache und die Mitmenschen zu tun. Für mich persönlich ist die geistliche eErbauung in den Sendungen und die praktische Hilfestellung, die wir weitergeben, sehr wichtig. Zu meinem kleinen Beitrag  passen die Worte des Apostels Paulus: „So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.“ (1. Korinther 3,7) Ich bin unendlich dankbar, dass Gott meinen kleinen Beitrag für sein Reich nutzt. Er lässt Frucht wachsen und das motiviert mich in der Radioarbeit.


Gebetsanliegen

  1. Einigkeit unter den Christen in Zentralasien
    Lasst uns dafür beten, dass die Geschwister in Einigkeit miteinander leben und dadurch ein starkes Zeugnis für Jesus in Ihrer Umgebung sind!
  2. Kinder und Jugendliche
    Es ist uns ein großes Gebetsanliegen, dass junge Leute durch unsere Medienangebote Jesus kennenlernen. Die meisten Reaktionen auf unsere Sendungen bekommen wir von Jugendlichen.
  3. Seelsorgesendungen
    Vor drei Jahren haben wir eine Sendereihe mit Seelsorgethemen begonnen, die einmal in der Woche ausgestrahlt wird. Seelsorge ist ein wichtiges Thema in der Region. Bitte beten Sie dafür, dass wir wieder neues Material für die Sendungen erarbeiten können!
  4. Danke an alle, die viel für das Projekt „Seidenstraße Sender“ beten. Bitte beten Sie dafür, dass die Anlage an den Bestimmungsort geschickt werden kann und dass die letzten Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden!
  5. Bewahrung
    Bitte beten Sie für den Schutz unserer Sendeanlagen und anderer Plattformen, über die wir die gute Nachricht verbreiten!

Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.