ERF GlobalHope Lesezeit: ~ 2 min

Die Zeit der Ernte

Oft braucht es Jahre, bis Menschen den Weg zu Jesus finden. Doch unser Gebet bahnt ihnen den Weg.


In diesen Tagen kann man aller Orten Mähdrescher auf den Feldern hören und sehen. Es ist Erntezeit. Aber bevor die Ernte reif wurde, war es ein langer Prozess des Wachsens und Reifens. Das Bild von Saat und Ernte findet sich auch an vielen Stellen der Bibel. In Psalm 126,5-6 steht: „Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und tragen guten Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben“.

Dies scheint auf den ersten Blick widersprüchlich. Was haben Weinen und Freude mit Saat und Ernte gemeinsam? Gemeint ist hier aber keine Getreideernte, sondern eine geistliche Ernte. Und bevor es zu einer solchen geistlichen Ernte kommt, ist es oft ein langer, manchmal auch schwieriger oder sogar schmerzhafter Prozess – gerade in Ländern, in denen die Verbreitung des Evangeliums eingeschränkt ist.
 

Nach 19 Jahren Gebet endlich zum Glauben gefunden

Als ERF Medien unterstützen wir die Radiomissionsarbeit von TWR in Zentralasien von Anfang an. Ihre Spende hilft uns, die weiterhin zu tun. Erfahren Sie hier mehr über unsere Projekte in Zentralasien

Zurzeit lese ich das Buch von Sophie Lieven über die geistliche Erweckung in Russland. Sie beschreibt, wie um 1880 im zaristischen Russland eine geistliche Erweckung unter dem Adel stattfand. Ein besonderes Werkzeug Gottes in dieser Zeit war Lord Radstock aus Großbritannien. Von ihm wird berichtet, dass er voller Zuversicht zehn Jahre für Russland gebetet habe im vollen Vertrauen, dass Gott ihn eines Tages dorthin schicken würde. Dieses Gebet wurde erhört. Die Tür öffnete sich durch eine Begegnung in Frankreich. Der Boden für den Samen war vorbereitet. Viele Menschen sind durch Lord Radstock zum Glauben an Jesus gekommen. Es bedurfte aber im Vorfeld zehn lange Jahre des Gebets!

Der Weg zu Jesus ist für die Menschen in Zentralasien oft ein schwerer. Am 29. Juli haben wir eine ermutigende Nachricht erhalten von einem karakalpakische Ehepaar. Sie schrieben, dass ihre Mutter sich endlich für Jesus entschieden habe. Diese Freude durften die Kinder nach 19 Jahren des Gebetes unter Tränen und Flehen nun endlich erleben. Deshalb braucht es auch weiter unser Gebet, dass Menschen in Zentralasien zum Glauben an Jesus finden.
 


Dank:

  • Für neues Musikstudio: Endlich können christliche Lieder in guter Qualität aufgenommen werden, um die Radiosendungen zu bereichern.
  • Für „Seidenstraße-Sender“: Der neue Sendemast bietet großartige neue Möglichkeiten, das Evangelium in Zentralasien in verschiedenen Sprachen und einem größeren Radius zu verbreiten.

Bitten:

  • Dass mehr Menschen in Usbekistan die Sendungen hören und den Mut haben, uns zu kontaktieren. Wir würden ihnen gerne helfen, im Glauben zu wachsen.
  • Dass Gott selbst Frauen über die Women of Hope“-Sendungen anspricht.
  • Erweckung in Usbekistan: Zurzeit ändert sich politisch vieles dort, das Hoffnungen und auch Sorgen hervorruft. Wir hoffen, dass diese Umbruchzeit zu einem geistlichen Hunger bei den Menschen Usbekistans führt.
  • Gute Beziehungen in der Ehe: Wir hoffen, dass unsere Familiensendungen einen Beitrag dazu leisten, dass Ehen heil und gesund werden.
     

Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.