Interview Lesezeit: ~ 5 min

Bremer Pastor Olaf Latzel wegen Volksverhetzung verurteilt

Verteidigung spricht von „Katastrophe“, Staatsanwaltschaft prüft Einlegen von Rechtsmitteln.

 

 

Bundesweit sorgte der Prozess gegen den Bremer Pastor Olaf Latzel für Aufsehen: Der evangelische Pastor stand wegen „Volksverhetzung“ vor Gericht. Der Angeklagte soll sich in einem Eheseminar über Genderpolitik und Homosexuelle in einer Weise geäußert haben, die den Tatbestand der „Volksverhetzung“ erfüllt und dies online stellen ließ.

Heute Morgen, Mittwoch, 25. November 2020, verkündete das Amtsgericht Bremen das Urteil: Der Angeklagte wird schuldig gesprochen und zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt, die zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 90 Euro umgewandelt wurde. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Regina König hat für ERF Medien den Prozess beobachtet und war zum Prozessauftakt am 20. November auch vor Ort.
 

ERF Medien: Regina, wie begründet die Richterin ihr Urteil?

Regina König: Die Vorsitzende Richterin Ellen Best begründet ihr Urteil mit der Aussage, dass Olaf Latzel zum „Hass gegen Homosexuelle“ aufgestachelt habe, indem er das «Eheseminar» auf seinem Youtube-Kanal online stellen ließ. In diesem Eheseminar hat er Homosexualität als „Degenerationsform der Gesellschaft“ bezeichnet und gesagt: „Überall laufen die Verbrecher rum vom Christopher-Street-Day“.

Das sei Stimmungsmache, so die Richterin. Dass der Angeklagte aus Sicht der Bibel Homosexualität verurteilt, blieb für die Richterin irrelevant: „Die sexuelle Ausrichtung eines Menschen macht einen Teil seiner Persönlichkeit aus.» Daran ändere auch der Hinweis auf die Bibel nichts, so die Richterin. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von vier Monaten gefordert. Damit bleibt das Gericht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft.
 

Strafverteidigung: Urteil ist „Einfallstor zur Beschränkung der Meinungsfreiheit“

ERF Medien: Die Strafverteidigung hat den Vorwurf erhoben, dies sei ein politischer Prozess. Warum?

Regina König: Olaf Latzels Pflichtverteidiger, der Hamburger Anwalt Sascha Böttner, sagte am 1. Verhandlungstag, in Wahrheit ginge es nur darum, Olaf Latzel als umstrittenen evangelikalen Pastor aus der Bremischen Kirche zu entfernen. Die Strafverteidigung warf auch der Staatsanwaltschaft vor, die Öffentlichkeit manipulieren zu wollen mit falschen Behauptungen gegenüber der Presse. Dazu muss man bedenken: Latzel ist zwar eigentlich nur ein ganz normaler Gemeindepfarrer in Bremen, aber trotzdem bundesweit bekannt durch seine Vortragstätigkeit und seinen Youtube-Kanal.
 

Beschmierte Kirche in Bremen.
Beschmierte Kirchenmauer der St.-Martini Gemeinde Bremen. Foto: Regina König / ERF Medien

Besonders in der wert-konservativen christlichen Szene hat er viele Fans und Unterstützer, die sich seit Erhebung der Anklage fragen: Steht meine Meinungs- und Religionsfreiheit auf dem Spiel, wenn es um die Ablehnung gelebter Homosexualität geht? Und mit genauso großer Aufmerksamkeit wird dieses Urteil bundesweit in der Genderszene wahrgenommen, dort mit der Frage:

Wann enden Meinungs- und Religionsfreiheit zugunsten der Rechte Homosexueller? Am ersten Prozesstag vergangenen Freitag erklärte der Strafverteidiger, falls es zu einer Verurteilung seines Mandanten komme, habe sich seiner Meinung nach die Richterin mit ihrem Urteil dem Druck der Öffentlichkeit gebeugt.


ERF Medien: Was hat die Verteidigung jetzt vor?

Regina König: Strafverteidiger Böttner spricht von einer „Katastrophe“ und sieht in dem Urteil ein „Einfallstor zur Beschränkung der Meinungsfreiheit“. Er kritisierte weiter, dass das Gericht keine Teilnehmenden aus dem Eheseminar als Zeugen geladen hatte. Jetzt prüft die Verteidigung, ob sie Berufung oder Revision einlegen wird. Auch die Staatsanwaltschaft prüft, ob sie Rechtsmittel einlegt, schließlich ist die Richterin mit ihrem Urteil am untersten Rand des gesetzlichen Rahmens geblieben.
 

Kirchenvorstandsvorsitzender spricht von „Skandalurteil“

ERF Medien: Olaf Latzel ist Pastor der evangelischen St. Martini-Gemeinde in der Bremer Innenstadt. Wie reagiert die Gemeinde auf die Verurteilung ihres Pastors?

Regina König: Die Gemeinde betont immer wieder, dass sie zu 100 Prozent hinter Olaf Latzel steht. Kurz nach der Urteilsverkündung habe ich mit dem Vorsitzenden des Kirchenvorstandes der Bremer St. Martini-Gemeinde, Dr. Jürgen Fischer, telefoniert. Er spricht von einem Skandalurteil, weil die Richterin „nur die Punkte der Staatsanwaltschaft“ aufgriffen habe und gleichzeitig „so gut wie gar nicht auf die Verteidigung eingegangen“ sei und dass offenbar die Staatsanwaltschaft Christen „vorschreiben“ wolle, „wie Christen zu glauben haben“ und nennt „diese Vorgänge erschreckend“. Die Gemeinde geht davon aus, dass ihr Pastor Berufung einlegen wird.


ERF Medien: Die St. Martini-Gemeinde gehört zur Bremischen Evangelischen Kirche. Was sagt die Kirchenleitung dazu, dass einer ihrer Pfarrer wegen Volksverhetzung verurteilt wurde?

Regina König: Vertreter der Kirchenleitung hatten sich schon lange vor Prozessbeginn deutlich vom Pastor und Mitglied ihrer Landeskirche Olaf Latzel distanziert und ein Disziplinarverfahren eingeleitet, das allerdings bis zur Urteilsverkündung ruhte und wohl auch weiter ruhen wird. Denn das Urteil, das jetzt das Bremer Amtsgericht gesprochen hat, ist noch nicht rechtsgültig, da noch Berufung eingelegt werden kann.

Für ein Interview stand bis Redaktionsschluss dieses Artikels niemand seitens der Bremischen Kirche für ERF Medien zur Verfügung. Gegenüber dem Evangelischen Pressedienst sagte der leitende Theologe Bernd Kuschnerus, er sei «zutiefst betroffen, dass ein Pastor unserer Kirche wegen Volksverhetzung verurteilt worden ist». Die Äußerungen, die dem Urteil zugrunde lägen, seien nicht hinnehmbar und schadeten dem Ansehen der Kirche.
 

ERF Medien: Regina, du hast die Causa Latzel mitverfolgt und warst auch beim ersten Verhandlungstag am Freitag mit im Gerichtssaal. Wie empfindest du das Urteil?

Regina König: Zunächst muss ich sagen, dass ich mich persönlich sehr stoße an der derben und zuweilen beleidigenden Ausdrucksweise des Pastors, und doch wundere ich mich, dass es tatsächlich zu einer Verurteilung gekommen ist.

Denn: wer der Volksverhetzung schuldig gesprochen wird, muss bewusst seine Aussagen einer großen Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, was nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Olaf Latzel getan hat, indem er das Eheseminar auf seinem Youtube-Kanal veröffentlichen ließ. Allerdings hat er das Seminar im Oktober 2019 gehalten, und online gestellt wurde es erst ein halbes Jahr später.

Olaf Latzel sagte vor Gericht aus, er habe zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gewusst, was er damals im Einzelnen gesagt habe. Anders als die Richterin glaube ich ihm das. Die Strafverteidigung hatte außerdem betont, dass in diesem Seminar an keiner Stelle generalisierend Homosexuelle beleidigt worden sind. Die Richterin hat das anders beurteilt.

Zunächst muss ich sagen, dass ich mich persönlich sehr stoße an der derben und zuweilen beleidigenden Ausdrucksweise des Pastors, und doch wundere ich mich, dass es tatsächlich zu einer Verurteilung gekommen ist.

 

Es kommt auf die Wortwahl an

ERF Medien: Würdest du auch von einer allgemeinen Einschränkung der Verkündigung sprechen, die durch dieses Urteil droht?

Regina König: Ich interpretiere dieses Urteil nicht so, dass sich grundsätzlich Christen oder auch Muslime, die gelebte Homosexualität ablehnen, dazu nicht mehr öffentlich äußern dürfen. Es kommt auf die Wortwahl an. Pastor Olaf Latzel hat im Prozess immer wieder betont: auch Homosexuelle sind seine Nächsten und er wolle niemanden beleidigen.

Vielleicht nimmt er diese seine eigenen Worte fortan ernster als zuvor. Denn Christen und vor allem Pastoren haben gerade in der Verkündigung eine hohe Verantwortung und zu der gehört auch ein angemessen sachlicher Ton, gerade wenn gesellschaftliche Strömungen kritisch betrachtet werden.

ERF Medien: Vielen Dank für die Einschätzung.

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Jörg am .

Hallo Taurus, immer dran denken: Dies alles ist in der Bibel vorhergesagt. Und Jesus sagt dazu - "Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht." Die Herren dieser Welt gehen, unser Herr kommt.

Von taurus am .

@ Jörg
auch danke für diese ausführliche Antwort.
Ich v e r s t e h e.
Bitte, verzeihen Sie mir meine Naivität, ich wusste von all diesem nichts.
Ich erinnere mich an diese Aussage von Frau Merkel.
Im Moment bin ich so entsetzt und sprachlos. Ich habe keine Antwort und zittere beim Schreiben.
Ich denke an Sie.

Von Jörg am .

@Taurus
Danke für Ihre Antwort. Ich möchte mich, sachlich und positiv dazu äußern. Zunächst einmal muss richtig gestellt werden, dass Pastor Latzel nicht auf eine Provokation reagierte, sondern auf eine Straftat, nämlich Sachbeschädigung an dem Kirchengebäude.
Nächster Punkt: Grundgesetzlich geschützte freie Meinungsäußerung. Das ist spätestens mit Verabschiedung des Gesetzes zur Hasskriminalität vorbei. Die süffisante Bemerkung von Frau Merkel, man müsse nach einer Meinungsäußerung auch die mehr

Von Taurus am .

@ Jörg
zuerst, bitte ich Sie, sich ersteinmal nochmals ruhig meine vorhergehende Antwort "neutral" durchzulesen. Sie reagieren über (wahrscheinlich, weil Sie ebenfalls ständig angefeindet und provoziert werden, deshalb verständlich) - und lesen in meiner Antwort etwas, das ich so weder gemeint habe noch geschrieben habe. (Kontext "Verbrecher". Mir ist klar, dass Herr Latzel, dies nicht generalisierend gebraucht hat und dies eine, zugegeben zornige, Reaktion auf eine Provaktion war). Was mehr

Von Kerstin am .

Wie kann es sein, dass die Buchstaben des Gesetzes hier wichtiger genommen werden, als die Liebe zu den Mitmenschen? Warum ist es gerade bei der Sexualität so überaus wichtig, Brüdern und Schwestern immer wieder ihre (angebliche) Sünde um die Ohren zu hauen? Gegen Menschen die viel zu schnell Auto fahren, gegen Menschen die andere als Prostituierte missbrauchen, gegen Menschen, die Kindern sexuelle Gewalt antun, gegen Menschen die ihre Kinder schlagen /durch Worte demütigen höre ich selten mehr

Von Jörg am .

@Taurus
Ja, das ist so. Wie ich geschrieben habe: Allein schon die Aussage, dass Homosexualität Sünde ist, reicht, um eine Anklage wegen Volksverhetzung zu bekommen. Dazu gibt es genügend Beispiele. Glauben Sie wirklich im Ernst, ein bibeltreuer, missionarisch ausgerichteter Pfarrer könnte sich dauerhaft vor solchen Angriffen in diesem aggressiv antichristlichen Ambiente unbehelligt bewegen, wenn er nur wortgewandt genug wäre? Mit den "Verbrechern vom Christopher Street Day" sind diejenigen mehr

Von Elke am .

Da fühlten sich schon mal eine Obrigkeit und deren Anhänger durch die Wortwahl "Ottern und Schlangenbrut" auf den Schlips getreten und der, der den Tempel von nicht gottgewollten Dingen reinigte oder reinigen wollte wurde zum Tode verurteilt... Welche Kirche/ Gemeinde u.ä. will sich wirklich mit dem Wort Gottes reinigen lassen?
In der Predigt betont Olaf Latzel wie das Wort Gottes, dass er die Sünde haßt aber nicht den Sünder. Warum will das ein Gericht nicht hören und interpretiert es aus der mehr

Von taurus am .

@Jörg
...... es kommt eben nicht auf die Wortwahl an.....
Ist das so? Wäre die Aussage: "Überall laufen die Sünder vom Christopher......", genauso angreifbar gewesen, wie die Aussage,......." überall laufen die Verbrecher vom Christoper........." ??
Sie zitieren an anderer Stelle (Leserkommentar zum Arikel Pfarrer Latzel vom 20.11.20) Matth. 10, 17, wie sehen Sie dann Vers 16 dazu?
Ich habe an anderer Stelle kommentiert, dass Herr Latzel, entsprechend seinem Temperament predigt und mehr

Von Jörg am .

Es kommt eben nicht auf die Wortwahl an. Es geht gegen Gottes Gebote. Auch wenn man Kreide gefressen hat und in geschliffener, sanft untermalter Wortwahl Homosexualität als Sünde bezeichnet, hat das in diesem endzeitlichen System Folgen. Das wissen Sie genau. Wenn Sie, liebe Frau König, glauben, das Krokodil füttern zu können, um selbst nicht gefressen zu werden, dann werden Sie sich in der nächsten Zeit so verbiegen müssen, dass Sie wirklich Ihren Glauben komplett, nicht nur in dieser Frage, mehr


Das könnte Sie auch interessieren