Lifestyle Lesezeit: ~ 3 min

Kerstin Hack: Mehr Freude ist möglich!

Autorin und Coach gibt Tipps für eine bessere Lebensqualität.

 

 

Freude ist etwas Schönes. Und wer umgibt sich nicht lieber mit fröhlichen Menschen als mit Miesepetern?! Kerstin Hack ist Coach und Autorin verschiedener Lebensratgeber. Sie sagt: Es gibt Wege, neu zur Freude durchzudringen. Wichtig dabei: Legen Sie unnötigen Ballast ab. Arbeiten Sie zum Beispiel an ihrer eigenen Perfektion. Wer sich selbst Fehler zugesteht, lebt fröhlicher.

 

Lehren aus einem Erlebnis in der U-Bahn

Als Beispiel dient Kerstin Hack ein Erlebnis neulich in der U-Bahn: „Als ich einstig, lag eine Tüte von einem Bio-Supermarkt auf dem gegenüberliegenden Sitz. Und direkt nach mir stieg eine offensichtlich obdachlose Frau ein und ich sagte: ‚Hier, die Tüte hat jemand vergessen. Nehmen Sie die doch mit!‘ Und beim Aussteigen war die Frau überglücklich. Ich dachte mir, wenn ich der Mensch gewesen wäre, der die Tüte vergessen hat, hätte ich wahrscheinlich nur gedacht: Wie blöd und dumm! Ich wäre nicht auf die Idee gekommen zu denken: Vielleicht geht’s ja noch anders gut aus.“
 

Ich bin nicht immer zuständig

Ein weiterer Punkt, der laut Hack ein Glücks-Blockierer sein kann: Ich fühle mich für Alles zuständig. Wenn ich’s nicht tue, wer macht’s dann? Und außerdem kommen dann ja auch andere zu kurz, oder? Das wäre doch lieblos! Hack widerspricht: „Natürlich sind wir aufgefordert, unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst. Aber da gehört das ‚wie uns selbst’ mit rein! Wenn ich über meine Kräfte gehe und ausbrenne, hat niemand etwas davon. In Flugzeugen heißt es immer: ‚Packen Sie sich zuerst die Atemmaske aufs Gesicht, bevor sie jemandem anderen helfen!‘ Das heißt: Ich muss erst dafür sorgen, dass ich kraftvoll handeln kann. Und dann kann ich mich gut um Andere kümmern.“
 

Tu das, was Freude macht

Ebenfalls wichtig auf dem Weg zu mehr Freude im Leben: Nehmen Sie bewusst wahr, was Ihnen Freude bereitet. Und wenn nichts Gravierendes dagegen spricht: Dann tun sie’s! Denn wenn mir etwas Freude bereitet, färbt das auf mein ganzes Leben ab. Gleichzeitig achten Sie auf Ihre Gefühle, ohne sich von ihnen abhängig zu machen. Denn Gefühle sind ein Hinweis, ob sie selbst gut genug für sich sorgen. „Gefühle“, so die Persönlichkeitstrainerin, „sind wie eine Art Barometer, das anzeigt: Sind meine Bedürfnisse im Leben erfüllt oder nicht erfüllt.“ Kerstin Hack rät daher, Gefühle zwar nicht zu wichtig zu nehmen, sondern sie wie ein Hinweisschild zu batrachten, dass mir zeigt: Sorge ich gut genug für mich selbst oder nicht.
 

Smartphones als „Freude-Killer“

Ein weiterer Tipp von Kerstin Hack für mehr Freude im Leben ist sehr konkret und sehr praktisch: Auch wenn digitale Kommunikationsgeräte in unserem Leben eine immer größere Rolle spielen: Lassen Sie Ihr Smartphone einfach mal mehrere Stunden ausgeschaltet, auch wenn Sie dann nicht erreichbar sind. Das ständige Reagieren auf Signaltöne sei jedes Mal ein kleiner Impuls, der Stresshormone ausschütte. „Das braucht keiner!“

Und schließlich: Vergessen Sie nicht den Grund aller Freude: Gott selbst. Machen Sie sich bewusst, was Gott über Sie denkt, wenn Sie mit Jesus Christus in diesem Leben unterwegs sind, so Kerstin Hack: „Es heißt sogar, dass Gott sich über uns mit Jubel und mit Jauchzen freut. Also ich diene einem Gott, der selber Freude ist! Freude ist sogar eine Frucht des Heiligen Geistes!“

Mehr Impulse zum Thema Freude gibt es im Webinar von Kerstin Hack.


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 


Kommentare

Von Bettina Baumann am .

Es ist immer wieder schön, wie schnell mir Kerstin Hack mit ihren Worten ein Lächeln auf mein Gesicht zaubert. Wenn ich die Zeilen lese, ist es als würde ich in einen See voll Mut, Freude und Optimismus tauchen. Danke, liebe Kerstin.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.