Globalisierung Lesezeit: ~ 2 min

Deutschland in Asylpolitik topp

Wissenschaftler bescheinigen Bundesrepublik Vorbildcharakter, wenn es um Flüchtlinge geht.

 

 

Vier Jahre ist es schon her, dass hunderttausende Flüchtlinge vor allem aus dem umkämpften Syrien nach Deutschland gekommen sind. Wie hat es geklappt mit der Integration derer, die hier als asylsuchend anerkannt wurden? Ein unabhängiges Gremium verschiedener Wissenschaftler hat sich mit dieser Frage beschäftigt.

Eine Schulnote wollten sie für die deutsche Integrationspolitik nicht vergeben, die Mitglieder des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration. Doch ginge es nach dem Europa-Rechtler Professor Daniel Thym aus Konstanz, dann würde das Zeugnis auf jeden Fall gut ausfallen: Was Deutschland im Vergleich anderen europäischen Staaten mache, sei „nahezu einzigartig, exzellent und vorbildlich.“
 

„Deutschland hat den Stresstest bestanden.“

Deutschland: der Musterschüler in Sachen Integration innerhalb der EU. Diese Meinung vertritt auch der Politikwissenschaftler Professor Hans Vorländer aus Dresden. Sollte es noch einmal zu einer Flüchtlingswelle kommen: Deutschland wäre nach seiner Überzeugung gut vorbereitet: Der Schock von 2015 habe zu einem Stresstest geführt. „Deutschland hat den Stresstest ganz gut bestanden.“

Allen Gruppierungen zum Trotz, die sich mit Hassparolen und Populismus hervorgetan haben: Die harten wissenschaftlichen Zahlen sprächen eine andere Sprache, so Vorländer. „Auch wir haben mit einer Veränderung der Einstellung zu Einwanderern und Flüchtlingen gerechnet.“ Trotz der politischen Polarisation in den letzten Jahren sei das aber nicht eingetreten.
 

Gegen eine „Schutzlotterie“

So sehr die Wissenschaftler auch Deutschland als fremdenfreundlich und vorbildlich in der Asylpolitik darstellen: Sorgen macht ihnen das Verhalten anderer Europäischer Staaten. Wer in die EU als Asylsuchender komme, sei – so Professor Petra Bendel  vom Nürnberger Zentralinstitut für Regionenforschung wörtlich – einer „Schutzlotterie“ ausgesetzt: „Selbst aus ein und demselben Herkunftsland mit dem gleichen Fluchtgrund macht es einen Unterschied, ob ich mein Asylgesuch in Finnland oder in Ungarn aufgebe“, so die Forscherin.

Die Mitglieder des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration mahnen deshalb an: Die Blockadehaltung einiger EU-Staaten bei der Asylpolitik muss endlich aufhören. Alle Regierungsvertreter müssen sich wieder an einen Tisch setzen und zu Kompromissen bei der Einwanderung bereits sein. Sonst sieht Professor Daniel Thym pessimistisch in die Zukunft. Entweder es gebe ein großes Chaos oder man schafft dann doch kurzfristig eine europäische Reform. Die dritte Option: Ganz Europa schottet sich gegen Flüchtlinge ab. „Das ist eine Möglichkeit, die der Sachverständigenrat nicht unterstützt.“


Kommentare

Von Jörg S. am .

„Deutschland hat den Stresstest ganz gut bestanden.“
Wenn es keine Rolle spielt, dass die Personen, die de jure illegal ins Land geströmt sind, ungeprüft hereingelassen wurden, dann schon. Die behördliche Erfassung und Verwaltung dieser Personen schien offensichtlich kein Kriterium zu sein. Die Folgen von Wohnungsnot über Krankheiten wie TB und Hepatitis bis hin zu Terroranschlägen spielen offensichtlich nur dahingehend eine Rolle, wie sie sich auf die Stimmungslage auswirken. Eine mehr

Von Johannes H. am .

Wenn von "harten wissenschaftlichen Zahlen" gesprochen wird, die zeigen, wie gut Deutschland in der Sache ist, wäre es interessant zu wissen, an was für Zahlen man das gemessen hat und wie sie lauten. Sonst klingt das eher nach einer Behauptung ohne Beleg, was widerum nicht wirklich wissenschaftlich ist ...

Genaue Daten können Sie aus der Studie ab Seite 131 entnehmen unter
https://www.svr-migration.de/wp-content/uploads/2019/05/SVR_Jahresgutachten_2019.pdf

Freundliche Grüße,
O. Jeske


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.