ERF Global Hope Lesezeit: ~ 3 min

Oase in den Bergen

So karg wie die Landschaft in Zentralasien sieht es auch im Herzen vieler Menschen dort aus. Die Botschaft von Jesus Christus verändert und belebt sie.

Liebe Gebetsfreunde,

im September durften wir eine Reise nach Zentralasien machen, um unsere Teams in Tadschikistan und Kirgisistan zu besuchen. Gerhard Willems, Mitglied unserer Zentralasien Initiative, begleitete mich. Hier sind seine Eindrücke:

Nach vielen Jahren durfte ich wieder mal in Zentralasien und zum ersten Mal in meinem Leben in Tadschikistan sein. Tadschikistan ist von Afghanistan, China, Kirgisistan und Usbekistan umgeben. Es ist für seine schroffen Berge bekannt, die bei Wanderern und Kletterern beliebt sind. Das Fan-Gebirge nahe der Hauptstadt Duschanbe verfügt über schneebedeckte Gipfel mit über 5.000 Meter Höhe. Etwa die Hälfte der Fläche des Landes liegt höher als 3.000 Meter. Als wir unterwegs von der Hauptstadt Duschanbe nach Chudshand waren, haben wir die Höhenmeter selbst erlebt. Es entstand der Eindruck, als gäbe es nichts außer Berge. Als ich unseren tadschikischen Begleiter fragte, wie viel Bergland Tadschikistan hätte, verblüffte mich seine Antwort. Er sagte, es seien 93 Prozent des Landes.

Fluss in Tadschikistan
Bild: Gerhard Willems

Großartig war auch der Anblick der Bergflüsse. Überall da, wohin Wasser seinen Weg finden konnte, gab es Leben. Wunderbare grüne Oasen entstanden entlang dieser Flüsse.

Vor vielen Jahren lebte ich auch in einem der Länder Zentralasiens und ich hatte den Eindruck, dass die frohe Botschaft von Jesus Christus diese Völker nie erreichen würde. Das Gebiet wirkte wie ein Bergmassiv, das allem stolz wiedersteht. Aber dann drängten sich kleine, fast unbemerkte Bäche durch das Bergmassiv und es entstand neues, bis dahin nicht bekanntes Leben.

Genau dieses neue, oft noch ganz zarte Glaubensleben durften wir sehen und uns daran erfreuen. Mittlerweile werden die Bäche in einigen Gegenden zu kleinen Flüssen und überall da, wo das lebendige Wasser durch steinerne Menschenherzen dringt, entstehen Oasen − genauso, wie es das in der Natur tut.

Wir laden Sie dazu ein, für unsere Geschwister in Zentralasien zu beten, damit die „Ströme des lebendigen Wassers“ (vgl. Johannes 7,38) weiter fließen.

Ihr
Willi Epp


Warum sind eure Sendungen nur so kurz?

Als wir in der Stadt Chudshand ankamen, erwartete uns eine Gruppe leitender Christen, die von unserem Besuch gehört hatten. Nach herzlicher Begrüßung fragte uns einer von ihnen: „Wir hören ihre Sendungen, aber warum sind sie nur 15 Minuten lang?“

Dass die Sendungen über den Mittelwellensender gehört werden, hat uns gefreut.  Wir sind dankbar, dass wir täglich mindestens eine Viertelstunde in tadschikischer Sprache senden können. Die Menschen dort hätten gerne mehr.

Während der Fahrt aus der Stadt Bischkek zum Flughafen gerieten wir in einen Stau. Es war so heiß, dass alle die Fenster in ihren Autos offen hatten. Ein teurer Mercedes hielt so dicht neben uns, dass wir hören konnten, was der Fahrer im Radio hörte.  Es war unser Programm über den lokalen UKW Sender!


Gebetsanliegen aus der Region:

  1. Danke an alle, die für das Projekt „Seidenstraße“ beten. Es ist ein wichtiges Anliegen. Der Transport der Anlage wird immer wieder verzögert. Beten Sie, dass die Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden!
  2. Wir benötigen Gebetsunterstützung auch für die kasachischen Sendungen „Durch die Bibel“. Viele unserer ERF Hörer schätzen die Sendereihe, in der man Abschnitt für Abschnitt Gottes Wort erklärt bekommt. Wir wollen diese Sendungen jetzt auch in die kasachische Sprache übersetzen. Beten Sie, dass das klappt und wir bald mit der Produktion beginnen können!
  3. Beten Sie für christliche Familien in der Region! Es ist entscheidend, dass Familien ihre Beziehungen und die Erziehung ihrer Kinder auf der Grundlage biblischer Werte leben. Die Traditionen stehen ihnen dabei noch oft im Weg. Dies wurde uns bei unserem letzten Besuch wieder sehr deutlich.
  4. Bitte beten Sie um Schutz und Bewahrung unserer Aufnahmestellen und Mitarbeiter, damit die Verkündigung des Evangeliums uneingeschränkt weitergehen kann!

Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.