International

Als Zweifler bleibt man allein

Junge Türken suchen nach Alternativen

Die aktuellen Entwicklungen in der Türkei sind beängstigend. Ein Präsident, der sich mehr und mehr wie ein Diktator aufführt. Massenentlassungen und Massenverhaftungen von angeblichen Putschisten. Zunehmende staatliche Kontrolle über Medien und Lehranstalten. Wer eine unbequeme Meinung äußert, steht schnell unter Terrorverdacht.

Auch die Religionsfreiheit ist in der Türkei eingeschränkt. 99 % der Bevölkerung sind Muslime. Der Islam darf nicht hinterfragt werden. So bleiben Menschen mit ihren Zweifeln allein.

Neuen Lebensmut in Jesus finden

Wir möchten Jugendlichen in der Türkei eine Alternative aufzeigen. Deshalb unterstützen wir seit vielen Jahren eine christliche Sendung unseres internationalen Radiopartners TWR. Darin erzählen Gäste ganz persönlich aus ihrem Leben. Sie geben einen ehrlichen Einblick in ihren Umgang mit Krisen und Schwächen. Sie sprechen davon, dass sie in Jesus neuen Lebensmut gefunden haben.

Die Sendungen erreicht potentiell 15 Millionen Menschen in den größeren Städten. Im Gegensatz zum Internet lassen sich Radiowellen nicht nachverfolgen. Vielleicht verzeichnet TWR deshalb steigende Einschaltquoten.

Viele junge Türken melden sich und erzählen, was die Radiosendung für sie bedeutet. Zum Beispiel Dilai:

Ich habe genug davon

Dilai* (20): „Ich bin in einer konservativen Familie aufgewachsen. Jetzt studiere ich an einer fremdsprachigen Universität. Was in unserem Land, unserer Gesellschaft und unseren Schulen passiert, macht mich müde. Die Probleme werden von Tag zu Tag größer. Jugendliche und besonders Studenten müssen nach muslimischen Regeln beten und leben. Ich habe genug davon. Sie sagen, dass der Islam die Religion der Liebe ist, aber sie handeln gegenteilig. Ihre Sendung hat mir eine andere Sicht auf Gott gegeben. Ich höre Ihre Sendungen seit vier Monaten und habe Jesus als meinen Herrn und Retter angenommen.“

*Name geändert.

Helfen Sie mit, türkischen Jugendlichen die Hoffnung in Christus nahezubringen: mit einer Spende für unsere internationale Arbeit. Verwendungszweck: ERF International.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.