Soziales und Familie

„Obdachlos kann jeder werden!“

Berliner Diakonie baut Notübernachtung für Familien aus.

Deutschland hat eins der besten Sozialsysteme der Welt. Ein Grund, dankbar zu sein. Doch auch in unserem Land fallen immer wieder Menschen durchs Raster. Immer öfter sind es ganze Familien, die plötzlich kein Dach mehr über dem Kopf haben. In Berlin finden sie erste Hilfe bei der Evangelischen Diakonie in der Notübernachtung für wohnungslose Familien.

Die Wände sind frisch in freundlichen hellen Farben gestrichen. Neben einfachen Zimmern zum Übernachten gibt es Spielzimmer für Kinder. In der neuen ist Platz für 30 Personen. Doch das reicht lange nicht. Im Monat klopfen 20 bis 40 Familien an, die Merte Mangels abweisen muss.

Der Zusammenhalt der Familie ist auch in der Obdachlosigkeit da

Die Sozialarbeiterin weiß, was das bedeutet: Die Kinder kommen ins Heim. „Das ist das schlimmste was man einer Kinderseele antun kann. Der Zusammenhalt der Familie ist da, egal ob man obdachlos ist oder nicht.“

Obdachlosigkeit: In Berlin und anderen gefragten Großstädten ist das schon lange nicht nur ein Thema für unterprivilegierte Familien. Zwar kommen regelmäßig Großfamilien aus  Rumänien und Bulgarien in die Notunterkunft. Menschen, die auf der Suche nach einer besseren Lebensperspektive gestrandet sind. Doch auch so genannte Bio-Deutsche trifft der hart umkämpfte Wohnungsmarkt in der Hauptstadt.

Verborgene Wohnungsnot

Ein Großteil der Wohnungsnot ist unsichtbar. Wer aus Deutschland kommt, wer Bekannte hat, versucht meist irgendwie noch bei Freunden oder in der Familie unterzukommen, , weiß die Leiterin der Notübernachtung, Viola Schröder: „Das erleben wir oft, dass Menschen herkommen uns sagen: ‚Ich wohne jetzt schon seit zwei Jahren wieder bei meinen Eltern, jetzt hat’s gekracht mit meinem Vater.“ Frauen kämen oft mit ihren Kindern bei einer Freundin unter. Doch auch das geht nur für eine begrenzte Zeit.  

In der Notunterkunft versucht Viola Schröder erst einmal Ruhe in die Situation hinein zu bringen. Gemeinsam mit ihren Klienten ergründet sie nach der Ursache für die Obdachlosigkeit.

Der Zusammenhalt der Familie bleibt das Ziel

Im Kontakt mit den zuständigen Behörden geht es dann auf die Suche nach einer neuen Wohnung. Doch das ist immer schwerer geworden. Oft bleibt den Familien nichts anderes übrig, als Berlin  – und damit ihre gesamten sozialen Kontakte – zu verlassen. Doch das ist immer noch besser, als dass die Familie auseinandergerissen wird.

Auch wenn die Arbeit oft schwer ist. Viola Schröder kämpft weiter für ihre obdachlosen Familien: „Das hat mit meiner Berufswahl zu tun und dass ich Christin bin.“


Kommentare

Von Jörg am .

Wie schnell man heutzutage als Normalverdiener trotz stets pünktlicher Mietzahlung seine Wohnung verlieren und damit vor dem Nichts steht, könne sich vermutlich viele Leser hier noch gar nicht richtig vorstellen. Um diese Vorstellungskraft dann zu erhöhen bedarf es bei vielen Wählerinnen und Wählern noch ein paar Jahre. Dann hat entweder Draghi und/oder die aktuelle Rentenlage endgültig dafür gesorgt, dass ein Großteil der Bevölkerung um Grundsicherung betteln darf. Denn bei einem Rentenniveau mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.