Kommentar Lesezeit: ~ 3 min

Von der Freiheit, ein unbequemes Leben zu wählen

Wie Christen in der DDR zu ihrem Glauben standen –trotz Benachteiligung.

Seine Haare sind grau und schulterlang, er legt eine alte Bluesplatte auf. Ich bin zu Besuch bei Theo Lehmann in Chemnitz, er ist wohl einer der prominentesten Pfarrer der ehemaligen DDR. Warum liebt er den Blues? „Er ist geradlinig und ungekünstelt“, sagt er. Und ich denke: Das passt! Geradlinig und ungekünstelt, so ist Theo Lehmann durch sein langes Leben gegangen.
83 Jahre ist er mittlerweile. Zu DDR-Zeiten füllte er die Kirchen als Jugendevangelist. Seine regimekritischen Witze und die klare Verkündigung des Evangeliums machten ihn zum Staatsfeind.

Regina König (Foto: C. Meier / ERF)
Regina König (Foto: C. Meier / ERF)

Einschüchtern ließ er sich nicht, aber die Angst war sein Begleiter. „Jahrelang habe ich vor dem Einschlafen Angst gehabt, es steht mal einer der ‚Herren‘ um vier Uhr morgens vor dem Bett, um mich zu holen. Später habe ich in den Akten gelesen: Die hatten meinen Schlüssel, sie hätten jederzeit in die Wohnung kommen können.“ Trotz der Bedrohung, Theo Lehmann blieb fest in seinem Entschluss, weiter Klartext auf der Kanzel zu reden. Mehr als 20 Spitzel setzte die Stasi auf ihn an, auch seinen besten Freund. Schweigend sehe ich ihn an. Mir fehlen die Worte, wenn ich solche Erzählungen höre.

Volles Risiko – für die Freiheit, für den Glauben

Ich selbst bin in Nordrhein-Westfalen groß geworden, kannte die DDR bis zum Mauerfall nur aus Erzählungen. Meine Familie hatte keine Verwandtschaft „in der Zone“ und ich muss zugeben: weiter hat mich das Land jenseits der Mauer nicht interessiert. Bis zur friedlichen Revolution. Als mein Heimatland Kopf stand, arbeitete ich bei ERF Südtirol in Meran. Und sah die Bilder des Zusammenbruchs der DDR: Genscher in Prag, Menschen fliehen über die ungarische Grenze, die Mauer fällt!

Die Fernsehbilder berührten mich stark. Nach fast fünf Jahren Auslandsaufenthalt in verschiedenen Ländern spürte ich die gemeinsame deutsche Mentalität. Und wunderte mich umso mehr: Diese Deutschen haben so einen starken Freiheitswillen, dass sie alles riskieren, ihr Zuhause, ihre Sicherheit, gar ihr Leben?

Was Christen in ihrem Alltag über Jahrzehnte dulden mussten, konnte ich damals noch nicht ahnen. Aber mir war klar: diese Menschen im Osten unseres Landes will ich kennenlernen. Glücklicherweise suchte der ERF kurz darauf eine Reporterin für Berlin – und so zogen mein Mann und ich in die zukünftige Hauptstadt. Und später mit unseren vier Kindern nach Sachsen. Hier lernte ich verstärkt Christen kennen, die sich zu DDR-Zeiten für ein unbequemes Leben entschieden hatten. Zum Beispiel die Schriftstellerin Caritas Führer. Aufgewachsen in einem Pfarrhaushalt im Erzgebirge, war für sie und ihre Geschwister klar: Eine Mitgliedschaft in der DDR-Jugendorganisation FDJ kommt nicht in Frage. Also konnten sie weder Abitur machen noch studieren.

Wie hätte ich entschieden?

Während Caritas Führer erzählt, begreife ich: All die Christen, die mit ihren persönlichen Entscheidungen Rückgrat bewiesen haben, stärkten in ihrer Summe den Geist des Widerstands. Und ich frage mich: Hätte ich genauso viel „aufrechten Gang“ bewiesen, wenn ich in der DDR groß geworden wäre? Meine drei Söhne haben ihr Abitur abgelegt, unsere Tochter ist auf dem Weg dahin. Hätte ich die Standhaftigkeit besessen, ihnen um unseres Glaubens willen ihren beruflichen Weg zu verbauen? Wie hätte ich mich damals entschieden? Hätte ich die Kraft gehabt, die Wahl für ein unbequemes, für ein gefährdetes Leben zu treffen?

Der Theologiestudent und heutige Pfarrer Matthias Storck landete 1979 im Gefängnis, weil er sich gegen die Einführung des Wehrkunde-Unterrichts in Schulen eingesetzt hatte. Auf Oberlandeskirchenrat i. R. Harald Bretschneider, den geistigen Vater der „Schwerter zu Pflugscharen“-Bewegung, verübte die Stasi mit einem fingierten Verkehrsunfall einen Mordanschlag. Als die Friedensgebete in Leipzig Fahrt aufnahmen, fand Nikolaikirchenpfarrer Christian Führer keinen Schlaf mehr, die Verantwortung drückte ihn nieder. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Sie alle hatten den Mut, eine unbequeme Wahl zu treffen – und haben damit letztendlich mehr als 16 Millionen DDR-Bürgern dazu verholfen, heute selbst die Wahl zu haben: reisend, beruflich, aber auch politisch.

Und rückblickend kann ich sagen: Meine Wahl war richtig, in den Osten zu gehen. Was würde mir fehlen, hätte ich nicht diese geradlinigen und ungekünstelten Christen kennengelernt!

Banner zum Schwerpunktthema


Kommentare

Von Kowitz am .

in der Aufzählung von Frau Regina König fehlt ihre Namensvetterin Regina König, die mit Paul Toaspern in der Schönhauser Allee 44 arbeitete. Dort konnte man erfahren, wo westliche Prediger in Ostberlin ein "Grußwort" sprachen. Die Stasi-Einschüchterungsversuche konnten sie nicht überwinden.

Von JörgS am .

Danke Heckelmann, Sie haben eine präzise Beschreibung der aktuellen Situation wiedergegeben: "..nicht die Menschen, die wie die Führung der DDR den Menschen vorzuschreiben versuchen, wie sie ihr Leben zu leben haben." Genau das geschieht aktuell. Man ruft ja geradezu hysterische Reaktionen und Hautausschläge unter den Eliten hervor, wenn man Worte wie in "Heimat" oder "Sünde" in den Mund nimmt. Wenn Sie das bloße Erwähnen solcher Begriffe bereits als Vorschrift bezeichnen, dann ist Ihnen 1. mehr

Von Heckelmann, M. am .

Ich frage mich mit Sorge, was JörgS unter einem Leben als bekennender Christ versteht. Die mittelalterliche Haltung der Kirche, die jeglich andere Haltung und Lebensweise zu verteufeln und andere Menschen in ihren Rechten zu beschneiden und die Rechte der anderen mit Füßen treten, um ihr Weltbild allen aufzuzwingen? Wir haben heute gottlob die im Grundgesetz verankerten Rechten, unseren Glauben leben zu dürfen. Damit verbunden ist aber auch die Pflicht, den Glauben anderer zu akzeptieren, auch mehr

Von JörgS am .

Die Frage ist nicht, wie hätte ich entschieden, sondern wie entscheide ich heute. Ist es nicht so, dass ich als bekennender Christ heute mit Sicherheit KEINE Karriere mache? Sind nicht Schwierigkeiten vorprogrammiert, wenn ich Sünde Sünde nenne und nicht zu jubele über Homokult, Abtreibung und Islamisierung? Viele Christen, die die DDR noch in Erinnerung haben, erkennen Parallelen zu aktuellen Entwicklungen. Nicht umsonst besteht gerade in den Bundesländern der ehemaligen DDR - und auch in den mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.