Tourismus Berlin Lesezeit: ~ 1 min

Stets fröhlich und glücklich für den Gast da sein – eine Herausforderung!

Berliner Gasthausmission hilft Mitarbeitern in Hotels und Restaurants

„Berlin ist the place to be!“, sagt Thomas Lengfelder, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands Berlin, DEHOGA. Fast 13 Millionen Gäste und über 31 Millionen Übernachtungen im Jahr 2016 verzeichnet die Hauptstadt. Über 50.000 Menschen arbeiten in Berliner Hotels und Gaststätten.

Einer, der das Business aus der Innenansicht kennt, ist der Vizepräsident des DEHOGA Berlin, Klaus-Dieter Richter: „Ich bin ein Kneipenkind, wie man so schön sagt, in der Gastronomie aufgewachsen und bis zum Ruhestand ein Restaurantt geführt.“

 

Immer freundlich sein – eine Herausforderung

 

Immer freundlich sein. Stets ist der Kunde mit seinen Wünschen König. Das kann auch schon mal an die Substanz gehen, weiß Richter. In dieser Zeit, erzählt er,  stand ihm Pfarrer Hans-Georg Filker von der Berliner Gasthausmission zur Seite. „Vielleicht wär’s nicht so positiv geendet, wenn ich nicht diesen Halt gehabt hätte.“

Klaus-Dieter Richter engagiert sich deshalb nicht nur im DEHOGA, sondern mit großer Überzeugung auch in der Berliner Gasthausmission. Er weiß um die Situation seiner Kollegen hinter den Tresen, an der Rezeption oder im Service. „Die Herausforderung ist, immer stets frühlich für den Gast da zu sein. Stets auf 180% zu arbeiten. Dazu kommt: Köche, Servicemitarbeiter und Hotelbedienstete haben oft dann frei, wenn andere arbeiten. Freundschaften bleiben da schnell auf der Strecke. Einsamkeit ist manchmal vorprogrammiert.

 

„Gott ist an deiner Situation interessiert“

 

Die Gasthausmission versucht, hier Ansprechpartner zu sein – gemeinsam, mit denen, die unter ihrer Situation leiden, die richtige Work-Life-Balance hinzubekommen. Die Botschaft: Gott ist an dir und deiner Situation interessiert. Der Hauptgeschäftsführer des Berliner DEHOGA, Thomas Lengfelder, ist deshalb auch überzeugt. Wenn es die Berliner Gasthausmission noch nicht gäbe: Man müsste sie erfinden. „Die gehört praktisch zu uns. Das ist ein Team!“

 


Kommentare

Von Hoffmann am .

Starke Idee!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.