Bericht

Geblitzt!

Spitzenpolitikerin Katrin Göring-Eckardt lädt ein ins Grüne: nach Stotternheim

 

Kirchentag – ganz ohne Schlangestehen und überfüllte Messehallen, möglich machen das die sechs regionalen „Kirchentage auf dem Weg“ z.B. in Leipzig, Weimar oder Magdeburg. Und Erfurt punktete am Freitag mit ganz frischer Landluft: Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckart lud ein vor die Tore der Stadt, nach Stotternheim.

Aus Stuttgart sind sie gekommen, München oder Hamburg, aber auch aus der Nachbarschaft: etwa 150 Pilger, viele mit orangefarbenem Kirchentagsschal. Bewusst haben sie sich für einen „kleinen“ Kirchentag entschieden, sagen sie, weil sie nicht den Trubel suchen, sondenr Einkehr und Gemeinschaft. Ihr Treffpunkt: der Lutherstein bei Stotternheim. Hier auf freiem Feld überraschte 1505 Martin Luther ein schweres Gewitter. In Todesangst soll er der Heiligen Anna versprochen haben: „Lässt du mich leben, so will ich ein Mönch werden!“

„Der Kirchentag will und wollte schon immer politisch sein!“

Prominenter Gast an diesem Tag: Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen. In ihrem biblisch-politischen Impuls ruft sie die Kirchentagsteilnehmer dazu auf, selbst als Christen zu Blitzen, zu Lichtern in ihrem gesellschaftlichen Umfeld zu werden. Und damit auch zu politisch Handelnden. Politik und Kirchentag – für die Spitzenkandidatin der Grünen im kommenden Bundestagswahlkampf ist das eine gewollte und gute Symbiose: „Ja, der Kirchentag ist politisch und wollte es auch immer sein. Aber er ist nicht politisch wie eine Partei, sondern in seiner Hinwendung zu der Welt. Das ist uns ja auch aufgetragen in dem Bibelvers `Suchet der Stadt Bestes´.“

„ Erfurt identifiziert sich immer mehr mit Luther“

„Licht auf Luther“ – unter diesem Leitwort steht der regionale Kirchentag in Erfurt. Etwa 3000 Gäste sind zum Eröffnungsgottesdienst gekommen am Donnerstag Abend. Wer durch die Innenstadt schlendert, stößt nicht automatisch darauf, dass hier ein Kirchentag stattfindet, orangefarbene Schals treten eher in den Hintergrund. Doch Superintendent Matthias Rein guckt nicht nur auf Zahlen und Statistiken, er sieht in der gesamten vorausgegangenen Lutherdekade einen Gewinn für seine Stadt:

„Die Stadt Erfurt identifiziert sich immer mehr mit Luther und besetzt das Thema auch positiv. Die ganze Reformationsdekade hat uns dabei geholfen, die große Bedeutung der Reformationsgeschichte für Bürger dieser Stadt präsent zu machen. Auch für Menschen, die gar nichts mit der Kirche zu tun haben. Und das ist ein toller Ertra

„CO2-Bilanz im Eimer“

„Kirchentag auf dem Weg“ – am Lutherstein in Stotternheim wird das Motto der regionalen Kirchentage ganz praktisch: nach Andacht, Chor und Posaunenklängen setzen sich die Pilger in Bewegung Richtung Erfurt; ihr Ziel: das Augustinerkloster. Aber leider ohne Spitzenpolitikerin Kathrin Göring-Eckardt: „Das wäre jetzt das Schönste, mitzugehen, aber das kann ich leider nicht. Ich bin sozusagen pilgernd unterwegs zwischen Berlin, Jena, Erfurt, Berlin und Wittenberg, aber leider wird meine CO2 – Bilanz nach dem Kirchentag total im Eimer sein. Aber das ist der Preis, wenn man an vielen Orten dabei gewesen sein will.“


Alle weiteren Informationen zum Kirchentag finden Sie auf unserer Sonderseite Kirchentag bei ERF Medien.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.