AMD Förderpreis 2012

Preis "Fantasie des Glaubens" für das Jesus-Experiment

Das Jesus-Experiment, ein missionarisches Internetangebot von ERF Online, gewinnt den 2. Platz des AMD Förderpreises 2012.

Im Juni 2012 haben die Mitarbeiter von ERF Online erfahren, dass ihr Projekt Jesus –Experiment für den Förderpreis Fantasie des Glaubens der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD, Berlin) nominiert worden ist. Am Mittwoch, den 26. September 2012 konnten Dr. Jörg Dechert, Bereichsleiter Content ERF Medien, und Joachim Bär, Leiter ERF Online, nun den 2. Preis entgegennehmen. 

Warum es das Jesus-Experiment bei nahezu 100 eingereichten Projekten auf den 2. Platz geschafft hat, begründet AEM - Projektkoordinator Dirk Möller so: „Die Kirche hat zumindest großflächig noch nicht die Dimension des digitalen Zeitalters erfasst. Reden, lernen, kaufen und verkaufen, planen und politisch engagieren – das machen wir zunehmend digital. Also müssen wir auch unsere kirchlichen Angebote in die digitale Welt transportieren. Das Preisträger-Projekt macht deutlich, wie das geht.“

Preisübergabe während des 5. Theologenkongresses der AMD: Joachim Bär und Dr. Jörg Dechert empfangen die Urkunde von Jürgen Stobbe, Vorstand der Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge, einem der Sponsoren des Preises (v.l.n.r). (ERF Medien)

"Erste persönliche Erfahrungen mit Gott"

Dr. Jörg Dechert freut sich darüber, dass das Angebot von ERF Online durch die Auszeichnung nun noch bekannter wird. Der Mitinitiator des missionarischen Onlinekurses ist davon überzeugt, dass suchenden Menschen im Internet Gott begegnen: „Wir erleben regelmäßig, dass Menschen beim Jesus-Experiment erste persönliche Erfahrungen mit Gott machen.“

Das Jesus-Experiment ist ein interaktiver Glaubenskurs. Er richtet sich an postmoderne Menschen, die offen für Spiritualität und Glaubenserfahrungen sind. Die Teilnehmer werden eingeladen, im Zeitraum von vier Wochen den christlichen Glauben „einfach auszuprobieren“. Bei diesem Experiment werden sie von einem geschulten Online-Coach von ERF Medien begleitet. Seit Beginn des Kurses im Sommer 2008 haben mehr als 10.000 Menschen daran teilgenommen. Derzeit stehen drei ehrenamtliche Mitarbeiter den Teilnehmern für ihre Fragen rund um Jesus und den christlichen Glauben zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie unter jesus-experiment.de. (Bild: Screenshot jesus-experiment.de)

Nachmachen erwünscht!

Der Förderpreis „Fantasie des Glaubens“ ist insgesamt mit 12.000 Euro dotiert und wird 2012 zum vierten Mal vergeben. Die Schirmherrschaft hat der amtierende EKD-Ratsvorsitzende Präses Nikolaus Schneider übernommen. In der AMD sind über 90 Missionswerke und Ämter für Missionarische Dienste zusammengeschlossen.

Weitere Preisträger sind das sozial-missionarische Netzwerk „Jumpers – Jugend mit Perspektive“ (1. Preis), das Gemeindeprojekt „Kirche in Veedel Lichtblick unterwegs“ (3. Preis), sowie das Straßenstich-Café „Neustart e.V.“ (Sonderpreis). Der AMD zufolge ist allen Preisträgern gemeinsam, dass sie ausgezeichnete Modelprojekte seien, „die andere zur Nachahmung anregen und auf unkonventionelle Weise Menschen für den christlichen Glauben interessieren wollen.“ Die Projekte seien nicht nur zeitgemäß und kulturell relevant, sondern auch in der Praxis erprobt. Da Nachahmung von den Initiatoren des Förderpreises ausdrücklich erwünscht ist, werden die Siegerprojekte zusammen mit allen eingereichten Initiativen auf fantasie-des-glaubens.de vorgestellt.
 

 


Kommentare

Von Matthias K am .

Herzlichen Glückwunsch und ein großes Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit dazu beigetragen haben udn beitragen, dass dieses Projekt lebt!

Von Christof Mo am .

Ich war gestern bei Presiverleihung dabei und gratuliere herzlich. Ich würde gerne in unserem nächten Gemeindebrief auf Euer Projket aufmerksam machen. Gibt es dazu von euch Material? Das wäre klasse. Bin auf eure antwort gespannt.
Herzliche Grüße
Euer
christof M

Anmerkung der Redaktion: Wir freuen uns über Ihre Nachfrage und werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.