Themenschwerpunkt Hochsensibilität

Hochsensibel: Gefühle in XL

Grelles Licht, laute Geräusche, viele Menschen. Für Hochsensible wird der Alltag zur Herausforderung. Dabei haben sie besonders viel zu geben.

Melanie besucht eine bunte und fröhliche Freikirche. Es ist ein Ort, an dem viel Platz für verrückte Ideen, Kinder und fetzigen Lobpreis ist. Trotzdem fühlt sie sich nach dem Gottesdienst immer wieder total erschöpft und ausgelaugt. Und das noch bevor sie sich nach dem Gottesdienst zum Kaffeetrinken ins Foyer begibt, wo laute Stimmen und Geräusche nur so durch den Raum sausen.

Wenn Elaine Aron Geschichten wie diese hört, ist für sie schnell klar: Hier ist die Rede von einem hochsensiblen Menschen. Mit Hochsensibilität beschreibt die New Yorker Psychologin und Universitätsprofessorin, die seit 1991 zu diesem Thema forscht, ein Phänomen, das ihren Untersuchungen nach auf 15-20 Prozent der Bevölkerung zutrifft. Hochsensibel sind Menschen, deren Nerven besonders empfindlich für Reize sind. Helles Licht, laute Musik oder viele Menschen in einem Raum erschöpfen sie schneller als andere Menschen. „Ihre neurologische Beschaffenheit macht sie offener für Reize“, erklärt Christ Lüling, Seelsorgerin und Beraterin bei TEAM F., einem Verein, der sich um die Themen Ehe, Familie und Persönlichkeitsentwicklung kümmert. Es scheint, als ob bei ihnen ein Filter kaputt ist, der bei anderen Menschen dafür sorgt, dass im Endeffekt nur eine begrenzte Anzahl von Sinneseindrücken verarbeitet werden muss.

Wissenschaftliche Forschung

Elaine Aron weiß, wovon sie redet. Sie ist selbst hochsensibel, wie sie nach ihrem Psychologiestudium selbst schmerzhaft erfahren musste. Nachdem sie sich einen medizinischen Eingriff unterziehen musste, reagierten Körper und Psyche so heftig, dass sie sich selbst einer Therapie unterziehen musste. Mit Hilfe der Therapeutin erkannte sie, dass sie nicht irgendwie sonderbar, sondern einfach nur extrem sensibel ist.

Elaine Aron wollte mehr über diesen Charakterzug wissen. Da es in der psychologischen Literatur aber nur sehr wenig Material über den Wesenszug des hochsensiblen Menschen gab, machte sie sich als Psychologin selbst auf die Suche nach Antworten. Um sich und das Thema besser zu verstehen, entschloss sie sich, das Phänomen mit den Methoden der psychologischen Forschung zu untersuchen und wurde dadurch zu einer akademischen Pionierin auf dem Gebiet der Hochsensibilität. Sie führte 40 Tiefeninterviews und entwickelte daraufhin einen Fragebogen, der an 1000 Leute verteilt wurde. Zusätzlich leitete Elaine Aron eine Telefonstudie, für die 300 Menschen per Zufallsgenerator ausgewählt wurden. Arons Auswertungen legten die Erkenntnis nahe, dass etwa 15-20 Prozent aller Menschen hochsensibel seien – und zwar unabhängig vom Geschlecht. Überraschend für sie war die Tatsache, dass Hochsensibilität nicht gleichzusetzen ist mit Introvertiertheit. Arons Untersuchungen ergaben, dass 30 Prozent der Befragten extrovertiert seien.

"Ich bin nicht verrückt!"

Elaine Aron erklärt in ihrem Buch „Sind Sie hochsensibel? Wie Sie Ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen können“, wie das Wissen um diesen Wesenszug ihr Leben verändert hat. Sie beschreibt, wie es für sie auf einmal möglich war, sich anzunehmen und zu erkennen: Ich bin nicht verrückt, ich bin nur anders. Immer wieder berichten Menschen, dass die Erkenntnis, ein hochsensibler Mensch zu sein, für sie ungemein befreiend ist.

So auch Martin. Der Musiker und studierte Theologe ist hochsensibel. Ein Burnout brachte ihn dieser Erkenntnis auf die Spur. Seit er weiß, dass er hochsensibel ist, kann  er viel besser damit umgehen, dass er in manchen Situationen einfach früher müde wird und die Segel streichen muss. Ihm ist klar, dass er nicht besser oder schlechter ist als Menschen, die nicht hochsensibel empfinden, sondern einfach nur anders. Anders bedeutet nicht, krank oder schwach zu sein. Im

Bild: A.JoanaCroft / sxc.hu

Gegenteil. Elaine Aron fordert hochsensible Menschen dazu auf, ihre Empfindungen als Gabe anzunehmen. Hochsensible Menschen seien oft besonders mitfühlend und hilfsbereit. „Sie können gut zuhören und sind in der Lage zu verstehen, was andere Menschen gerade durchmachen." Das hilft Martin zum Beispiel bei seiner Arbeite als Gesangslehrer: "Ich kann meine Schüler dadurch viel besser verstehen und fördern".

Hochsensibilität ist keine Krankheit

Mit der Hochsensibilität ist aber auch das Gespür für soziale Ungerechtigkeit verbunden. Dass sich gerader unter religiösen Menschen besonders viele Hochsensible finden, wundert die US-Professorin gar nicht. Weil sie schneller als andere die Last der Welt spüren, und nach Antworten suchen, die helfen, das Leid einzuordnen, erklärt Aron. Es fällt ihnen schwer „das Leid in der Welt zu ignorieren. Sie wollen wissen, warum sie oder liebe Menschen sterben müssen und warum manche Menschen so viel Leid in ihrem Leben erfahren. Hochsensible Menschen denken schneller über diese Fragen nach. Deshalb werden sie auch zu spirituellen Leitern.“

Doch auch im praktischen Bereich lassen sich hochsensible Menschen schnell ansprechen. Geht es in einer Predigt darum, sich um Obdachlose und Arme zu kümmern, seien es vor allem die Hochsensiblen, die sich solche Aufrufe zu Herzen nehmen. Ihnen fällt es schwer, das eigene Leben und Glück zu genießen, wenn sie wissen, dass andere leiden. Die Autorin und Psychotherapeutin legt zudem Wert darauf, dass Hochsensibilität keine Krankheit ist. Es sei Gabe und Aufgabe zugleich. Menschen mit hochsensibler Veranlagung können Stimmungen besonders gut wahrnehmen, Zusammenhänge leichter herstellen und verfügen über ein Höchstmaß an Intuition. Damit sind sie eine Bereicherung für die Welt – wenn sie sich nicht zu sehr zurückziehen. Denn diese Gefahr besteht durchaus. Deshalb ist wichtig, dass besonders empfindsame Menschen lernen, sowohl für sich selbst zu sorgen, aber sich auch immer wieder zu pushen,  und sich auf Herausforderungen einzulassen.

Für Elaine Aron bedeutet das zum Beispiel, sich immer wieder von ihrem unternehmenslustigen Mann anstecken zu lassen und in New York auf Entdeckungstour zu gehen. „Es ist wichtig, die Balance zu finden zwischen Rückzug und Eroberungsdrang. Man kann sich nicht zu sehr aus der Welt zurückziehen.“

Lesen Sie morgen auf ERF.de: "Ich bin nicht verrückt!" - Warum Hochsensibilität kein Fluch, sondern Segen ist.
Ein Interview mit Dr. Elaine N. Aron
, die den Begriff der Hochsensibilität 1997 in die psychologische Forschung und Diskussion einführte.


Elaine N. Aron
Sind Sie hochsensibel? Wie Sie Ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen
mvgVerlag, 376 S.; 17,90 € bei Amazon.de

Lüling, Christa u. Dirk
Lasten tragen – die verkannte Gabe
Asaph Verlag, 160 S.; 11,80 € im Shop von ERF.de

Georg Parlow
Zart besaitet: Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochempfindliche Menschen
Festland Verlag, Wien. 248 S.; 23,00 € bei Amazon.de

Marianne Skarics
Sensibel kompetent - Zart besaitet und erfolgreich im Beruf
Festland Verlag, Wien. 221 S.; 23,00 € bei Amazon.de

Links zum Thema

- Elaine Aron bei Psychology Today  (engl.)
- Hochsensibilität bei Wikipedia


Kommentare

Von Prinzessin auf der Erbse am .

@ Jürgen: Entschuldigen Sie die Missverständnisse. Lesen sie meinen Beitrag doch noch einmal genauer durch: ich habe weder Hochsensibilität für mich beansprucht noch ein ruppiges Statement abgegeben. ich habe lediglich meine Enttäuschung darüber geäußert, dass unter Christen sensible Menschen als "Prinzessin auf der Erbse" und "hysterisch" abgeurteilt werden. Und offenbar hat der ERF-Fan nicht viel Mitgefühl mit anderen, die in seinen Augen emfpindlicher sind. Das hat mich irritiert.
Im mehr

Von Jürgen am .

Mich irritiert der Beitrag der Prinzissin auf der Erbse. Wie kann man einerseits Hochsensibilität für sich reklamieren und dann so austeilen? Es ist ja nicht so, dass nur "Hochsensible" Verständnis für andere haben und mitfühlen können. Und "abgeurteilt" hat der ERF-Fan niemanden. Ich hab's jedenfalls nicht so aufgefaßt.
Es gibt halt nicht nur Schwarz-Weiß, also die "Hochsensiblen" und die gefühllosen Klötze, die nur draufhauen können, sondern unendlich viele Schattierungen. Und eines darf mehr

Von Prinzessin auf der Erbse am .

Wenn man die Kommentare von ERF-Fan liest, wird einem besonders deutlich, wie wichtig auch gerade in christlichen Kreisen sensible Menschen sind, die Verständnis für andere haben und mitfühlen können.
Schade, dass es auch unter Christen immer noch Menschen gibt, die andere wegen vermeindlicher Schwächen aburteilen.

Von Dorothee am .

... Ich würde mir wünschen, dass Sensible auch in der Lage sind, mit nicht so Sensiblen gut umzugehen und umgekehrt, das beide lernen einander zu verstehen, zu akzeptieren und zu schätzen.
Ansonsten Danke für den guten Beitrag! Solche Beiträge helfen HSP, sich nicht vorzukommen wie Schwächlinge, psychisch krank oder wie ein Alien.

Von Dorothee am .

Danke für den Kommentar von Jürgen! Auch wenn "Unsensible" in Anführungszeichen stand, klingt das für mich so ein bisschen negativ. Wobei auch hochsensibel negativ im Sinne von überempfindlich verstanden werden kann. Ich weiß, was gemeint ist, aber wie kann man das nicht wertend ausdrücken? Ich selbst bin eine HSP und habe eine großartige beste Freundin, die definitiv keine HSP ist. Das war am Anfang nicht ganz einfach, weil das leicht zu Missverständnissen führen konnte oder dazu, dass mehr

Von Evelyn S. am .

Zu diesem Thema ist im Januar im SCM-Hänssler-Verlag ein neues, sehr empfehlenswertes Buch erschienen:
Hochsensibilität: Empfindsamkeit leben und verstehen von Brigitte Schorr und Thomas Schirrmacher
ISBN: 3775153365 7,95€
Sie nehmen innere und äußere Reize viel stärker wahr als der Durchschnitt: 15-20 Prozent der Menschen gehören zu den hochsensiblen Persönlichkeiten. Doch das empfindsame Nervensystem ist Gabe und Last zugleich. Wie lernt man, mit dieser wertvollen Veranlagung umzugehen? mehr

Von Jürgen am .

Da bleiben doch ein paar Fragen offen:
1. woher wissen die Betroffenen, dass sie "hochsensibel" sind? Vielleicht empfinden andere genauso und können nur nicht so eloquent ihre Gefühle beschreiben. Ein Vergleich mit "Normalen" ist doch immer subjektiv.
2. Ist die "Hochsensibilität" nicht eine willkommene Ausrede, um sich bestimmten Anforderungen nicht stellen zu müssen?
3. Ist nicht jeder "hochsensibel", wenn er bestimmte Erfahrungen in seiner Lebensgeschichte gemacht hat?
Gut finde ich, dass mehr

Von Friedlinde B. am .

Ein jeder nach seiner Art! Als ich entdeckte, das es ganz viele verschiedene Arten von Glockenblumen gibt schon allein in den Gärten, war das für mich ein Aha -erlebnis, auch im Bezug auf uns Menschen, die wir doch oft so schwer miteinander auskommen, oft nicht einmal mit uns selbst. Ich denke weiter, es ist nicht verkehrt ein wenig mehr Bescheid zu wissen, wie verschieden wir Menschen sein können und ich denke weiter, das kein Mensch in eine Schublade gehört. Die eine Art von Glockenblumen in mehr

Von Mike am .

danke für diesen klaren Beitrag!! Endlich liest man es mal : hochsensibel hat nichts mit "schnell beleidigt", "nicht kritikfähig" zu tun.....Zum Thema Dickes Fell kann ich nur sagen: mir wurde von klein auf ständig gesagt " reiß dich zusammen" und sogar wenn ich schon heulte wurde ich erst recht geschlagen mit dem Hinweis "jetzt weißt du wenigstens WARUM du heulst !" so macht man Kinder tatsächlich hart - nach außen werden sie immer stiller - und wer nicht mehr weinen darf, lacht auch bald mehr

Von G.-L. Weller am .

...für dieses Thema und Hinweise/Ermutigungen bin ich sehr dankbar. Erstmals bei Familie team f wurde herausgestellt (siehe 1. Buchhinweis), welche Last und welcher wichtiger Auftrag solche Veranlagung ist. Seither stehe ich um so mehr zu meinen deutlichen Reaktionen auf alles, was ich wahrnehme. Und ich gehe dem aus dem Weg, was nicht wesentlich zu meinen Aufgaben gehört. Wie dankbar und befreit werde ich immer neu, wenn ich meine Lasten JESUS sage und versuche abzugeben, zu vergeben, auf den mehr

Von ERF - Fan am .

Wenn man nur das lesen will, was die eigene Meinung bestärkt, kann man natürlich auf Beiträge, welche eine andere Meinung als die eigene vertreten, verzichten. OK.
Aber, Karin, was Sie anmahnen, ist genau das, was ich unchristlich finde: Nämlich einen anderen Standpunkt erst gar nicht lesen wollen. Wenn das "hochsensibel" ist, dann hat Andersens Märchen doch recht. Ich habe auch kein "dickes Fell", aber ich wünsche gerade uns Christen etwas mehr Gelassenheit und guten Humor, auch sich selbst gegenüber. Hysterie haben wir in unserer Gesellschaft genug.

Von Karin am .

Auf solche Beiträge wie den von ERF-Fan kann man wirklich verzichten: Schön für Dich, wenn Du so ein dickes Fell hast.

Von ERF - Fan am .

Wenn ich herausbekommen würde, hochsensibel zu sein, würde ich Gott um ein dickeres Fell bitten. Übrigens gibt es ein Märchen von Hans Christian Andersen, das heißt nicht "Die Hochsensible", sondern ganz einfach und klar "Die Prinzessin auf der Erbse" - und davon haben wir in unserer hysterischen Gesellschaft mehr als genug.

Von Irene am .

Mit großer Freude habe ich diesen Beitrag entdeckt. Welch eine Wohltat zu erfahren, dass zu dieser Thematik geforscht wird und mensch sich nicht etwa die erhöhte Sensibilität nur eingebildet hat oder so..., er nicht allein dasteht damit! Vielen Dank!

Von Heike am .

Ich bin selber HSP. Schön zu erfahren, daß die Akzeptanz wächst. Das Buch von Parlow hat mich von falschen Prägungen befreit. Christa und Dirk mit ihren Seminaren trugen auch dazu bei. Heute fühle ich mich wohl :-)!

Von Elisabeth am .

Danke für Ihren Beitrag. Ich bin selbst hochsensibel und es tut gut, darüber zu lesen und auch die besondere Gabe der Sensibilität im Hören auf Gott zu nutzen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.