Anregungen für die Weihnachtszeit

Spieletipps des Jahres

Rummy, Uno, Monopoly: Müssen es immer die gleichen Spiele sein? ERF Radio Redakteur Horst Kretschi hat die Neuerscheinungen getestet. Hier seine Top 5.

Jedes Jahr erscheinen hunderte neue Gesellschaftsspiele, da ist es schwierig – bis gar nicht mehr möglich - den Überblick zu behalten. Und dennoch gibt es Spiele, die sich von anderen abheben, hervorstechen und sich zu Lieblingsspielen mausern. Gefragt welche meine Top fünf Spiele in diesem Jahr sind, musste ich nur kurz nachdenken und kam auf zehn. Nach nochmaligem Überlegen und Aussortieren blieben dann folgende fünf Spiele als meine TOP-Spiele des letzten Jahres übrig: 7Wonders, Die Burgen von Burgund, Die verbotene Insel, Mondo und Uluru.

Bild: Repos Production

Autor: Antoine Bauza
Verlag: Repos Production
2 – 7 Spieler, ab 10 J.
30 Minuten / ca. 40 Euro

7Wonders“ (Repos/Asmodee) schafft es mit recht wenig Material und im Grunde einfachen Regeln ein sehr variantenreiches, strategisch und taktisch anspruchsvolles, aber auch unterhaltsames Spiel zu sein. Die Grundidee eines Aufbauspiels, das allein auf Karten basiert, hat es zwar schon gegeben. Aber die Art der Verteilung der Karten und das Zusammenwirken mit den benachbarten Mitspielern sind spannend und neu in ihrer Art. Ein weiterer Pluspunkt von  „7Wonders“ ist die kurze Spieldauer von rund 30 Minuten. Allein der Preis von gut 40 Euro ist ein Wehrmutstropfen. Nähere Infos...

Bild: alea / Ravensburger

Autor: Stefan Feld
Verlag: alea / Ravensburger
2 - 4 Spieler, ab 12 J.
30 - 90 Min. / ca. 30 Euro

„Die Burgen von Burgund“ (alea) besticht als Spiel durch seine gut abgestimmten und ineinandergreifenden Spielmechanismen. Obwohl ein Würfelspiel, bleibt trotzdem kaum etwas dem Zufall überlassen. Die größte Herausforderung besteht darin, zwischen den verschiedenen Handlungsmöglichkeiten die richtige auszuwählen. Außerdem sind Grafik und Spielmaterial sehr gelungen. Trotz seiner Komplexität kann „Die Burgen von Burgund“ durch seine gängigen Abläufe, leicht verständlichen Regeln und genialen Spielmechaniken begeistern. Nähere Infos...

Bild: Schmidt Spiele

Autor: Matt Leacock
Verlag: Schmidt Spiele
2 - 4 Spieler, ab 10 J.
30 Minuten / ca. 18 Euro

„Die verbotene Insel“ (Schmidt Spiele) stellt die Mitspieler als kooperatives Spiel vor echte Herausforderungen als Team. Alle Spieler müssen miteinander konstruktiv überlegen und planen, wie sie die Fähigkeiten ihrer Spielfiguren, ihre Aktionen und die Möglichkeiten der Karten besonders effektiv nutzen. Das alles unter Druck, weil die Flut steigt und die Insel, auf der sich das Team befindet, zu sinken droht. „Die verbotene Insel“ kann voll und ganz überzeugen. Es ist spannend, fordert das logische Denkvermögen und ist extrem unterhaltsam. Und das bei recht wenigen und klaren Regeln. Nähere Infos...

 

Bild: Pegasus Spiele

Autor: Michael Schacht
Verlag: Pegasus Spiele
1 - 4 Spieler, ab 8 J.
20-30 Min. / ca. 30 Euro

Das Spiel „Mondo“(Pegasus Spiele) beweist: Gute Spiele müssen nicht mit hochkomplizierten Regeln, ausgeklügelten Spielmechanismen und ausgefallenem Spielmaterial daherkommen. Es genügt eine einfache aber gute Spielidee und eine qualitativ hochwertige Umsetzung. Aus einem Haufen kleiner quadratischer Landschaftsplättchen möglichst rasch und gewinnbringend eine eigene Welt zu erstellen, mehr braucht es nicht. „Mondo“ ist launig und fördert gleichzeitig Denkvermögen und Aufmerksamkeit. Ein super Familienspiel - wirklich zu empfehlen! Nähere Infos...

Bild: Kosmos

Autor: Lauge Luchau
Verlag: Kosmos
1 - 5 Spieler, ab 8 J.
30 Minuten / ca. 30 Euro

„Uluru“ (Kosmos) zählt zu jenen Spielen, die sehr schnell erklärt und gespielt sind. Sein Reiz besteht in der Herausforderung, eine komplexe Situation schnell zu erfassen und eine Lösung für das gestellte Problem unter Zeitdruck zu finden. Die Wünsche der Gäste am Ayers Rock lassen sich aber nicht immer erfüllen  – manche schließen sich gegenseitig aus. Dann abzuwägen, welche Wünsche man unerfüllt lässt, ist oft spielentscheidend. „Uluru“ ist leicht zu verstehen, aber nicht einfach, macht Spaß und fördert das problemlösende und kombinatorische Denken. Nähere Infos...

 


Kommentare

Von eva am .

schön, die ausgesuchten Spiele.
Wo gibt es sie günstig?

Von Martina am .

Unsere Söhne sind inzwischen erwachsen, aber gemeinsam spielen mit Freunden ist immer noch angesagt am großen Familientisch. Da fühle ich mich immer noch wie das "Frachtschiff" in Sprüche 31 und bin für jeden Tipp dankbar. DANKE! Vor Weihnachten wäre echt gut.

Von Katharina am .

Also dem kann ich mich nur anschließen @ Esther. Spielen ist für mich etwas sehr sinnvolles. Als ich klein war habe ich viel mit meinen Eltern gespielt und heute tue ich es auch noch. Es gibt doch nichts schöneres, als sich mit Freunden zu einem Spieleabend zu treffen. Und dabei kann man auch ganz wunderbar über Jesus reden.
Zu den hier vorgestellten Spielen: Ich kenne schon 3 davon und ich glaube ich werde mich jetzt mal an "Mondo" wagen. :-)

Von Thomas S. am .

Ich habe mich über diesen Beitrag sehr gefreut - ich hatte mit Spielen jahrelang zu kämpfen, wollte immer spielen und "musste" was sinnvolles tun (Studium etc.).
In diesem Jahr kam dann zunächst mitten im Jahr völlig unerwartet eine witzige und völlig neuartige Spielidee, und jetzt im November dann immer wieder der Impuls dieses endlich zu realisieren. Ende November hatte ich dann nach Gespräch mit Leuten in der Gemeinde den Mut, es endlich anzugehen...
... und merke sofort, wie gut es mir mehr

Von esther am .

Liebe Leser,
mir tut der Leserbrief von Frau Fischer richtig weh"sinnvollere Dinge wie spielen".
Ja, so bin ich auch aufgewachsen und geprägt worden- ich hatte zwar 6 Geschwister aber gespielt haben wir kaum- es gab immer was zu tun oder man musste sich von der vielen Arbeit ausruhen.
Ich habe heute solche Schwierigkeiten innerlich mich auf ein Spiel mit meinem Kind einzulassen ( weil es ja immer was sinnvolleres zu tun gäbe wie jetzt zu spielen) und finde es so schade - weil in 10 jahren will mehr

Von Margot Fischer am .

Seit ich Jesus kenne, habe ich die Spiele vergessen und habe bessere Kontakte und Zeit für sinnvollere Dinge. Ich lerne andere Sprachen und übe mich in alten Handwerkstechniken wie z.B. Korbflechten, alte Häkeltechniken, Malen und sogar hebraisch lernen anhand der Bibel - das macht Spaß
In der Liebe Jesu verbunden
Margot

Von Brigitte Schledermann am .

vielen dank für die hilfreichen bewertungen, nur schade, daß sie diese nicht schon anfang dezember brachten, als geschenkidee.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.