Digitales Radio

Ein neues Kapitel im ERF Radioempfang

Von Flensburg bis Lindau ERF Radio auf der gleichen Frequenz hören? Mit DAB+ ist das bald kein Problem mehr.

Am 1. August schlagen wir ein neues Kapitel für den ERF Radioempfang auf. Denn an diesem Tag startet bundesweit die digitale Ausstrahlung von Radioprogrammen im DAB+-Standard. Bis dahin sollen 27 leistungsstarke Sendestandorte aufgebaut werden, verteilt über das gesamte Bundesgebiet. Diese digitalen Sender erreichen zu Anfang rund 53 Millionen Hörer in Deutschland, entweder über ein Radiogerät für den Empfang zu Hause oder im Auto. Denn die digitalen Signale können auch unterwegs empfangen werden.
 

Flächendeckender Betrieb in Aussicht
Bis 2015 wird die Zahl der Standorte auf über 100 erhöht, die einen flächendeckenden Betrieb ermöglichen. Die Deutschlandkarte zeigt Ihnen die Versorgung mit DAB+ im ersten Jahr. Nicht alle unserer Hörer können wir zu Anfang schon erreichen. Aber eine große Zahl. Ohne Störungen. Über den ganzen Tag hinweg.

Neben ERF Radio können Sie dann noch weitere Programme über DAB+ empfangen, beispielsweise drei Programme von Deutschlandradio und u. a. die privaten Programme Lounge FM, Radio Energy, das Fußballradio 90elf sowie Klassik Radio. Außerdem sendet die ARD dann auch ihre Radioprogramme über DAB+.
 

Strörungsfrei, in UKW-Qualität
DAB+ bedeutet störungsfreies Radiohören in UKW-Qualität. Vor allem für den mobilen Empfang ist die digitale Verbreitung ein Meilenstein: Wenn Sie in Flensburg losfahren bis nach Lindau am Bodensee – den ERF finden Sie immer auf der gleichen Frequenz, die Sie beim ersten Einschalten per Suchlauf finden.

Wir blenden noch einmal zurück. 1961 ist der ERF mit Sendungen über Kurzwelle gestartet. Fünf Jahre später kommt die Mittelwelle hinzu. Die Kurzwelle nutzen wir nicht mehr. Und die Zeit der Mittelwelle geht zu Ende. Ab 2012 werden wir diese Technik nicht mehr verwenden. Dafür aber starten wir in die terrestrische digitale Empfangswelt.

Übrigens: Zu Kurz- und Mittelwelle kamen später Satellit, Kabel, Internet und Apps dazu. Das alles wird es auch weiterhin geben.
 

Weitere Informationen:

Fragen und Antworten rund um den Empfang von ERF Radio mit DAB+

Karte für Empfang zu Hause

Karte für den Empfang unterwegs


Kommentare

Von Petra Schmid am .

Liebes ERF-Team,
ich hatte mal von Ihnen ein Faltblatt mit Tipps zum technischen Empfang und hoffte, das auch im Internet zu finden, um jemanden den Link zu mailen.
Folgender Link hier führt aber leider ins Leere:
https://www.erf.de/6489-Fragen_u_Antworten.html?reset=1
Können Sie mir mit Infos weiterhelfen?
Vielen Dank für Ihre Mühe und beste Segensgrüße,
Petra Schmid

Anmerkung der Redaktion:
Liebe Frau Schmid,
auf folgender Seite finden Sie ab sofort alle Informationen zum Empfang unserer Radio- und Fernsehsendungen: https://www.erf.de/empfang/8628?reset=1

Von Jürgen Peters am .

Guten Tag!
Meine Frage: Wo und zu welchen Preis werden Digital-Radiogeräte angeboten???
Kurze Mail wäre nett.
MfrGr Jürgen Peters

Von hanne krause am .

Es freut mich den ERF ueber all hoeren zu koennem.

Von Stefan F. am .

Ich freue mich schon auf den Start von ERF Radio über DAB+. Ich finde es einen guten und inovativen Schritt und hoffe, dass sich in den Gemeinden technikbegabte Leute finden, die anderen diesen Schritt erleichtern und dafür Werbung machen.
Meiner Erfahrung nach will manche Neuerungen nicht mehr missen, wenn man sich erst einmal darauf eingelassen hat.

Von ERF Marketing am .

Lieber Joerg,
es freut mich, dass Sie uns gut über Mittelwelle empfangen. Diese Möglichkeit haben nicht alle Hörer. Viele empfangen uns über Kabel oder Satellit. Jetzt haben wir die Möglichkeit, mit DAB+ eine neue Tür für den mobilen und stationären Empfang aufzustoßen. Diese neue Möglichkeit wollen viele andere private und ÖR Sender auch nutzen. Dafür gibt es schon genügend Radios, die rechtzeitig in D zu kaufen sein werden. DRM hat sich nicht durchgesetzt, weil es eben noch keine Empfänger mehr

Von Joerg am .

Die Verantwortlichen für den Rundfunkbereich würde ich bitten, diese Entscheidung (Mittelwelle wegfallen zu lassen) noch einmal zu überdenken:
* An vielen Stellen Deutschlands(wie hier in Westfalen) gibt es kein DAB+, wird es das wahrscheinlich auch so bald nicht geben (soll heißen, auf dem Land bleibt man außen vor: siehe Karte)

* fast alle haben im Auto einen MW-Teil und können morgens und abends (wie ich auf der Fahrt zur Arbeit) ERF empfangen

* DAB+ -Autoradios kosten jeden Hörer mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.