Glaube und Sport Lesezeit: ~ 3 min

Laufen mit Jesus

In Ulm laufen jedes Jahr Tausende beim Einstein-Marathon mit. Einige von ihnen fallen auf. Sie sagen: Ich laufe mit Jesus.

Einstein-Marathon in Ulm. Über 14.000 Läufer, geschätzte 20.000 begeisterte Zuschauer am Straßenrand. Mittendrin sorgt eine Aufschrift von ein paar Läufern für Aufmerksamkeit. Auf ihrem T-Shirt steht: „Ich laufe mit Jesus - komm mit!“ Sie gehören zum Team „Laufen mit Jesus“.

Einer von ihnen ist Jürgen Gramer. Er arbeitet als Finanzberater. In der Freizeit ist Sport seine große Leidenschaft. Früher spielte er als Leistungssportler Tischtennis in der 2. Bundesliga und lief Ultra-Marathons. Jetzt ist er der Teamchef von „Laufen mit Jesus“.

Jürgen Gramer (Mitte) mit Team-Kollegen in Aktion.
Bild: Jürgen Gramer

Am Anfang war Gottes Ruf

Angefangen hat alles mit dem Einstein-Marathon 2005. Dort saß Jürgen Gramer morgens zusammen mit seiner Frau beim Frühstück. Beim gemeinsamen Gebet kommt dem gläubigen Christ ein Bild in den Kopf. Er sieht tausende Menschen durch die Straßen von Ulm laufen. Dazu hört er plötzlich Gott zu ihm sprechen. Er erzählt: „Es war ein ganz klares Reden von Gott. Es war nicht akustisch, aber es kam mir ganz deutlich in den Sinn: „Mach die Menschen mit Jesus bekannt!“ Das ist in mein Herz hineingefallen und hat mich nicht mehr losgelassen.“

Jürgen Gramer weiß, er soll bei Marathonveranstaltungen von Jesus weiter erzählen. Er teilt den Eindruck mit seiner Gemeinde und dem Pastor. Die reagieren mit Begeisterung. Es entstehen mehrere Treffen mit bis zu 15 Leuten aus verschiedenen Gemeinden. Zusammen mit ihnen entwickelt Jürgen Gramer „Laufen mit Jesus“. Beim Einstein-Marathon im Jahr 2006 sind sie zum ersten Mal mit dem neugegründeten Team dabei.

2500 Sportlerbibeln verteilt

Jürgen Gramer im Gespräch am Messestand.
Bild: Jürgen Gramer

Am Veranstaltungswochenende des Einstein-Marathons werden in und um Ulm herum neben den 42,195 Kilometern unter anderem auch noch der 21-km Halbmarathon sowie 10 km- und 5 km-Rennen gelaufen. Und Jesus gehört inzwischen zum festen Bestandteil im Programm. Zusammen mit der Ulmer Münstergemeinde führt das „Laufen mit Jesus“-Team eine Sportlerandacht und einen Marathon-Gottesdienst durch. Die gehen - ganz im Sinne des Sportlers - genau 21 und 42 Minuten und werden von vielen Läufern besucht. Doch „Laufen mit Jesus“ trifft man nicht nur in der Kirche an. Auch auf der Sportlermesse ist viel Betrieb am Stand von „Laufen mit Jesus“. Leute fragen nach, was denn Jesus mit einem Marathon zu tun hat. Oder sie  holen sich eine Sportlerbibel ab. Die gibt es für alle Teilnehmer kostenlos als Gutschein in den Startunterlagen. Jürgen Gramer erzählt voller Freude: „Allein in Ulm haben wir in den letzten vier Jahren etwa 2500 Läufern eine Sportlerbibel weitergeben dürfen. Und das war in der Regel immer verbunden mit guten, interessierten Gesprächen. Das ist für mich eine ganz erstaunliche Offenheit.“

Auch die jungen Talente laufen mit Jesus.
Bild: Jürgen Gramer

Natürlich geht das „Laufen mit Jesus“-Team auch selbst bei Läufen an den Start. Und das in auffälligen blauen T-Shirt mit der weißen Aufschrift: „Ich laufe mit Jesus - komm mit!“. Sie wollen auffallen und tun das auch. So erzählt Gramer, dass schon am Start und während des Rennens interessierte Blicke von allen Seiten kämen. Viele Läufer würden die Teammitglieder auch während des Rennes ansprechen, ihnen Fragen stellen oder aufmunternd auf die Schulter klopfen.

Die Vision

Inzwischen gibt es „Laufen mit Jesus“ auch außerhalb Ulms. In Geislingen und Fürth sind bereits Läufer mit Jesus unterwegs gewesen. Für 2011 gibt es schon weitere Planungen für die Marathons in Würzburg und im Sauerland. Und das soll erst der Anfang sein. Jürgen Gramer hat große Pläne: „Meine Vision ist es, dass es „Laufen mit Jesus“-Teams deutschlandweit in ganz vielen Städten gibt und sie bei allen großen City-Marathons im Land dabei sind. Ich wünsche mir, dass überall Christen mit einer Botschaft laufen und es so noch einfacher wird, Jesus kennen zu lernen.“ Interessierte könnten sich gerne bei Jürgen Gramer auf der Webseite www.laufen-mit-jesus.de/ melden – um so vielleicht bald selbst mit Jesus zu laufen, zu schwitzen und einzuladen: „Komm mit!“. 


Kommentare

Von Herbert Lange am .

Ein hervorragender Weg, die Botschaft Jesu zu bezeugen!
Wichtig sind neben den normalen Läufern einige Leistungsträger mit großem Namen!
Das alles gibt es bereits seit mehr als 30 Jahren. "SRS" (Sportler ruft Sportler) hatte einen Arbeitskreis "Leichtathletik", der regelmäßig bei Großveranstaltungen mit Infoständen "warb". Zu den Leistungsträgern gehörte neben vielen anderen auch der mehrfache Deutsche Meister Kurt Stenzel.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.