ERF aktuell

Als Christ in Extremsituationen

Bei ihm fragen selbst hartgesottene Atheisten nach Gott: Der Oberfeldarzt Dietrich Podehl über die Suche nach Gott in Extremsituationen.

Wer die beste Nachricht der Welt zu erzählen hat, braucht den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Erst recht nicht in Extremsituationen. Das stellte Oberfeldarzt Dietrich Podehl in seinen zahlreichen Einsätzen in Krisengebieten fest. Der 55-jährige trat am vergangenen Montag einen sechsmonatigen Einsatz in Afghanistan an. "Dass ich einer bin, der Jesus im Herzen hat, das spricht sich relativ schnell rum", erklärt Podehl in einem Interview mit ERF Fernsehen.

Und das ist gut so. Extremsituationen werfen existentielle Fragen auf. Besonders dann, wenn offensichtlich wird: Hier ist jemand, der geht anders mit Problemen und Nöten um. "Wir haben es gerade in der deutschen Armee mit einem hohen Prozentsatz an Atheisten zu tun, die sehr genau schauen, was wir Christen so tun: wie wir leben, wie wir mit der Trennung von Frau und Kindern zurechtkommen oder mit der existentiellen Angst vor einer Sprengfalle."

So kommt es, dass Podehl in seinen Einsätzen oft nicht nur Arzt, sondern auch Seelsorger ist. "Jeder weiß, es kann ihn erwischen. Deswegen kommen viele Fragen hoch." Dieses Interesse nutzt Podehl, um mitten im Krisengebiet Bibelkreise ins Leben zu rufen. Wenn alles klappt, auch in diesem Einsatz.

Auch schon vor einem Einsatz ist Podehl Ansprechpartner für wichtige Lebensfragen. Er bereitet in seinem Unterricht Soldaten und ihre Familien auf das vor, was möglicherweise auf sie zukommt. "Was passiert, wenn der Ehemann nicht da ist oder wenn er verletzt nach Hause kommt? Diese Dinge werden angesprochen, um einen Denkprozess bei den Angehörigen in Gang zu setzen", erklärt Podehl. Das erste Testament zu schreiben, sei ebenfalls keine leichte Sache. "Wenn man das zum ersten Mal macht, dann schluckt man schon, obwohl man Christ ist."

Christ zu sein in Extremsituationen lohnt sich, aber es ist nicht immer einfach. Gerade dann, wenn man mit Leid und Ungerechtigkeit konfrontiert wird und der Ohnmacht, nichts dagegen tun zu können. So berichtet Podehl von einem jungen Mädchen mit gebrochener Wirbelsäule, das er einmal in ein ziviles Krankenhaus bringen musste. "Wenn man dann dort merkt, dass das Mädchen, weil es der falschen Volksgruppe angehörig ist, behandelt wird wie ein Stück Dreck, von ausgebildeten Ärzten wohlgemerkt, dann ist das schmerzhaft. Da kann man innerlich nur mit dem Kopf schütteln."


Das vollständige Interview wird am 5.01.2011 um 18:30 Uhr auf ERF eins zu sehen sein.
Zwei kurze Vorabversionen finden Sie bereits jetzt unter ERF Radio und ERF Fernsehen.
 


Kommentare

Von Dietrich Podehl am .

René: schaue Dir bitte die Geschichte an: Ja Christen fangen auch manchmal Streit oder in diesem Falle Kriege an. Muslimisch-arabische Staaten haben mehrfach ISRAEL angegriffen. Und ja: Israel=Juden haben im 6-Tage Kriege auch den Krieg wenn auch präemptiv begonnen.
Hubertus M.: Das Wort Morden beinhaltet im Deutschen immer niedere und gemeine Beweggründe. Soldaten haben diese in aller Regel nicht. Sie werden ausgebildet stets mit Rücksicht und unter stetem Schutz für die zivile Bevölkerung zu mehr

Von René am .

Ihr Christen schafft doch erst diese "Extremsituationen"! Juden und Moslems haben noch nie einen Krieg begonnen! Jetzt jammert nicht!

Von Hubertus Martini am .

Warum sind deutsche Soldatinnen und Soldaten dort?! Mit Demokratie oder Schutz der Heimat hat das Morden sicher nichts zu tun.
Es gibt übrigens keine falsche Volksgruppe, so wie es keine Illegalen gibt.
Es ist aber gut, dass auch in solchen Situation Menschen sich an Gott wenden und anderen den Weg zu Gott zeigen. Wenn sie es ernst meinen, werden sie den jetzt eingeschlagenen Weg irgendwann verlassen.

Von Ulrich Hoenisch am .

Herzliche Grüße an Dietrich Podehl, den ich schon seit langem gut kenne. Ich freue mich, daß mit ihm ein an JESUS gläubiger Arzt nach Afghanistan geht. Er wird dort für alle zum Segen werden. Shalom, Ulrich Hoenisch

Von Jonathan Hauer am .

Ich spiele in einen Fußballverein und wo ich mit Ausländern und Ungläubigen zusammen bin. Es kommt schon vor, dass ich über meinen Glauben gefragt wurde. Ich sage ganz deutlich, dass ich ein Christ bin und meinen Glauben sehr ernst nehme. Niemand lacht mich deswegen aus, sondern ich habe eher das Gefühl, dass ich hochgeschätzt werde. Es tut mir unheimlich gut, auch wenn es nicht immer einfach ist zu seinem Glauben zu stehen.

Von Beate Schanz am .

Gott sei Lob und Dank, dass es noch solche Menschen in unsrer Gesellschaft gibt. Meine Tochter (21) hat vor ein paar Wochen die Wiedergeburt erlebt. Ich durfte sie mit 50 Jahren erleben. Das ist ein total neues Leben, aufgeweckt zu werden vom Schlaf der Sicherheit und der Wohlstandsgesellschaft. Jesus ist derselbe-gestern,heute und in Ewigkeit und ER wird auch mit Extremsituationen fertig. Wieviele Menschen werden um ihres Glaubenswillen verfolgt. Einzig und allein JESUS gibt diesen Menschen mehr

Von Klaus Krexa am .

Der Mann und was er tut, gefällt mir. Wir werden für ihn beten. Er kann andere Menschen führen und als Licht die Hoffnung des Christus zeigen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.