Rezension Lesezeit: ~ 2 min

Bernd, der Bankautomat

Die „Arche“-Einrichtungen sind mittlerweile eine Institution. Was ihren Gründer geprägt hat und bis heute antreibt, beschreibt seine Biographie.

Wenn eine Mutter die Familie verlässt, ist das für die Kinder eine Tragödie. Für Bernd Siggelkow wird diese Tragödie im Alter von sechs Jahren Wirklichkeit und prägendes Ereignis. Eindrücklich beschreibt er in seinem Buch, wie er sich verlassen fühlt und sich deshalb zunächst der Heilsarmee anschließt. Die kümmert sich um ihn. Prägt ihn musikalisch und theologisch. Dieser persönliche Hintergrund und die aktuelle Situation veranlassen Siggelkow, sich später mit seiner Frau um alleingelassene Kinder zu kümmern. Er gründet das Kinder- und Jugendhilfswerk "Die Arche" in Berlin-Hellersdorf, viele der Kinder nennen ihn einfach "Papa Bernd". 

Bild: Adeo

Bernd Siggelkow u.a.
Papa Bernd
adeo Verlag
200 S.
ISBN 3942208180
17,99 €


Im Shop bestellen

 

Die Autoren wollen mit diesem Buch über das Leben des „Arche“-Gründers die Leser motivieren, sich mit den Menschen in der Bevölkerung zu beschäftigen, die weniger Chancen haben. Denn wer schon von seinen Eltern keine Beachtung erfährt, hat es auch schwerer, in Ausbildung und Beruf erfolgreich zu sein. „Wie trostlos ist es, wenn niemand für die Kinder da ist und sie keine festen Strukturen in ihrem Leben haben.“, so Siggelkow.

Siggelkow beschreibt, wie es zur Arche-Gründung und zu den mittlerweile elf Standorten kam. Teilweise sehr humorvoll erzählt er von „seinen“ Kindern und deren direkten und ungezwungenen Umgang. So platze einmal ein Kind in ein Interview mit einem Journalisten und bat um 20 Cent für ein Eis. Bernd Siggelkow gab ihm das Geld. Beim Herausgehen sagte es dann: „Bernd ist mein Bankautomat.“

Der Leser erlebt hautnah die Geschichte der Arche mit. Wie immer mehr Firmen und Privatpersonen die Arche unterstützen. Und wie sich die ganze Familie mit dem Projekt identifiziert und mitarbeitet. Mit diesen Hintergründen bietet das Buch eine gute Ergänzung zu den bereits erschienen drei Büchern, die Siggelkow zusammen mit Wolfgang Büscher über Kinder und Jugendliche in Deutschland geschrieben hat. Ein Teil des Erlöses geht übrigens direkt an die Arbeit der Arche.

Dieses Buch sollten möglichst Viele lesen. Damit sich möglichst Viele ein Bild über die vergessenen Kinder mitten in unserer Gesellschaft machen. Und damit sich möglichst Viele Gedanken machen, was ihre Aufgabe sein könnte, diesen Herausforderungen entgegenzutreten. So wie es Papa Bernd getan hat.

 


Kommentare

Von Gerhard Schäfer am .

Bernd Siegelkow ist der lebende Beweis von 2.Kor.12, 9! In wessen Schwachheit Gottes Kraft mächtig wird, passieren Dinge, die man nicht für möglich hielt. Nach der alten Heilsarmee-Devise: Seife, Suppe, Seelenheil helfen er und seine Mitarbeiter den Kindern ganzheitlich zu einer glücklicheren Kindheit und zum Start in eine Lebensbeziehung mit Jesus. Mehr kann man als Außenstehender nicht tun! Möge Gott ihn und alle bestehenden und zukünftigen Archen reich segnen und noch viele Menschen zum Mitmachen zubereiten!
Liebe Grüße von Gerhard Schäfer


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.