Das drittgrößte Land der Welt

Sollten Christen Facebook nutzen?

Mit 500 Millionen Nutzern ist Facebook das größte soziale Netzwerk im Internet. Sollten Christen Facebook nutzen? Und wenn ja, wie?

Die Tatsache, dass sich immer mehr Kirchen und christliche Werke mit dem Thema Facebook, Twitter & Co. auseinandersetzen, spiegelt einen gesellschaftlichen Trend wider. Erst neulich ließ zum Beispiel Facebook verkünden, dass man die Nutzermarke von 500 Millionen Usern geknackt habe. Wäre Facebook ein Land, dann wäre es nach China und Indien der drittgrößte Staat der Erde, was die Einwohnerzahlen anbelangt. Und damit ist man auch schon mitten drin in der Diskussion, wie und warum sich auch Kirchen und Gemeinden bei Facebook engagieren sollten. Wenn die Einladung Gottes zu einem Leben in der Vergebung und der Gemeinschaft mit ihm allen Menschen gilt, dann sollte es Christen nicht kalt lassen, wenn ein Land mit 500 Millionen Einwohnern zwar tolle Facebook-Seiten von BMW, Levis und anderen Markenprodukten hat, aber nur wenige christliche Angebote.  

Sicher, bei Facebook, Twitter & Co. bleibt vieles an der Oberfläche.  Aber das ist in den öffentlichen Räumen des Lebens oft nicht anders. Wenn ich beim Bäcker Brötchen kaufe, dann ist es ganz normal, sich zum Beispiel übers Wetter zu unterhalten. Niemand würde mir deshalb vorwerfen, oberflächlich zu sein. Und letztlich sind soziale Netzwerke genau das: ein öffentlicher Raum. Diese öffentlichen Räume hat Jesus genutzt, als er in der Synagoge, im Tempel oder am See die Menschen gelehrt hat. Die Räume hat Paulus genutzt, als auf dem Areopag über den unbekannten Gott gepredigt hat. Diese Öffentlichkeit bietet für Christen und Gemeinden ganz neue Chancen. Man kann nicht nur Menschen erreichen, die normalerweise nie den Fuß über die Schwelle einer Kirche setzen würden. Man könnte Menschen auch ganz anders in die Gemeinde und den Gemeindeaufbau mit einbeziehen. Durch größere Partizipation könnten sich Gemeindemitglieder noch stärker mit ihrer Kirche identifizieren. Bevor man sich allerdings als Kirche bei Facebook engagiert, sollte man sich über einige Dinge im Klaren sein. 

Authentizität

Wenn ich Menschen über Facebook erreichen will, dann ist eines ganz entscheidend: Authentizität. Ich muss bereit sein, mich auf die Lebenswelt der Menschen, denen ich in den virtuellen Räumen begegne, einzulassen. Das gilt aber eigentlich für andere Bereiche des Lebens genau so. Menschen wollen in den sozialen Netzwerken nicht angepredigt und beworben werden, sie sind auf der Suche nach Kommunikation. Die Kommunikation in sozialen Netzwerken darf keine Einbahnstraße sein. Wer Facebook nur als weiteren Presseverteiler benutzen will, um auf den neuesten Kirchenbasar aufmerksam zu machen, der sollte lieber gleich die Finger davon lassen.

Zeit

Kommunikation lässt sich nicht nebenbei erledigen. Auch nicht bei Facebook. Zumindest, wenn ich wirklich mit Menschen Kontakt möchte. Wenn ich nicht bereit bin, diese Zeit zu investieren, ist es besser, erst gar nicht bei Facebook zu starten. Ich muss auf Kommentare zu meinen Einträgen reagieren. Dann kann man auch durchaus über Facebook zu einer Veranstaltung einladen. Besser noch: Ich beziehe bereits im Vorfeld einer Veranstaltung oder einer Predigt die Menschen über Facebook mit ein. Etwa so: „Ich brüte gerade über einer Predigt zum Propheten Amos. Was glaubt ihr, welchen Stellenwert hat das Thema „Soziale Gerechtigkeit“ in unserer Stadt?“ Vielleicht erzählt ein Gemeindemitglied dann, wie es ihm in Zeiten der Arbeitslosigkeit ging. Warum dann nicht solch einen Kommentar nehmen und in die Predigt am nächsten Sonntag einbauen? 

Klarheit

Man muss sich über die Botschaft im Klaren sein. Was will ich eigentlich mit meinem Engagement bei Facebook erreichen? Was möchte ich mit meinen „Friends“ und „Followern“ teilen? „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ hat der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber einmal gesagt. Genau das gilt auch bei Facebook und Co. Wenn ich bereit bin, Menschen in den sozialen Netzwerken im Internet wirklich kennenzulernen, dann kann echte Begegnung stattfinden. Auch in den virtuellen Räumen des Internets. Und dann kann ich sie auch zu dem einladen, der selbst das Leben ist und ihnen begegnen will. Im Internet - und in der Gemeinde.


Facebook-Seiten von ERF Medien:

ERF Medien
- ERF Medien

Online
- mehrglauben.de
- Bibleserver.com
Radio

- ERF Pop
- ERF Plus

Fernsehen
- Mensch Gott
- Gott sei Dank
- Wartburg-Gespräche
- Gospel Haus

International
- ERF Medien Schweiz
- Trans World Radio

ERF und Twitter:

twitter.com/erfpop
twitter.com/mehrglauben
twitter.com/gottseidank
 


Kommentare

Von Michael Gerster am .

@Klaus B.
Hallo Klaus,
mein Name steht drunter. Er geht vielleicht etwas unter den Linktipps unter.
Michael Gerster

Von Bernd S. am .

Facebook ist ein Paradies für die Marketingbranche. Wissen Sie, dass alle eingestellten Daten Eigentum von Facebook sind inklusive der Bilder? Ich bin auch bei Facebook, weil ich dort viele Bekannte und einige Freunde kontaktieren kann, nutze das Mediem aber mit Vorsicht. Panikmache wie unten im Leserbrief (eingepflanzte "Chips") u.dgl. halte ich für eine typische Reaktion einer Generation, die nicht mit dem Internet aufgewachsen ist. "Prüft alles, und das Gute behaltet" - so soll es auch mit Facebook sein.

Von Roch am .

Am Anfang hab ich gedacht,was ist das jetzt wieder für ein Mist!Aber seitdem ich versuche ein paar Freunde aus der Jugendzeit wieder zufinden.Finde ich es gar nicht so schlecht!Man muss eben doch auch manchmal mit der Zeit gehen,wir können es ja sinnvoll nutzen.

Von Gerhard F. am .

So weit,so gut. Bei allem,was in dem Artikel über Authentizität geschrieben wurde,darf man aber nie vergessen,dass das was einem im Internet begegnet virtuell und nicht real ist. Das gilt im Blick auf den Öffentlichkeitsanspruch genauso wie im Blick auf die Privatsphäre. Und deshalb stimmt der Vergleich mit dem Marktplatz in der Vergangenheit auch nicht ganz. Die Menschen damals konnte man sehen. Bei den Bildern auf facebook weiß man nie,ob sie echt sind,wenn man den Betreffenden von woanders mehr

Von Klaus B. am .

Danke für den guten Kommentar, aber warum bleibt ein Artikel über gute Kommunikation und Begegnung mit Menschen anonym?

Von Alexandra am .

Sehr guter Kommentar. Vorallem dass echte Kommunikation und hinhören wichtig ist, und nicht einfach predigen und den Menschen etwas "aufschwatzen", auch wenn es noch so gut ist. Danke für den guten, klaren und konzisen Beitrag.

Von Jonathan H. am .

Ich persönlich findes es nicht schlimm, wenn man Facebook benutzt. Facebook kann man auch sinnvoll nutzen. Mit kann man auch evangelisieren. Heutzutage verbringen viele Menschen ihre Zeit im Internet. Als Christen müssen wir uns daran anpassen und versuchen Ungläubige in Facebook zu erreichen. Im Internet eröffnen sich immer mehr Möglichkeit mit Hilfe von Social Networks zu evangelisieren. Wir müssen diese Chancen und Möglichkeiten nutzen.

Von Ruth am .

Jesus warnt uns, wir sollen wachsam sein!!!
Es lohnt sich, in einer Suchmaschine mal die Begriffe "RFID" und "Facebook", ggf. auch noch "Positive ID" (Herstellerfirma von beim Menschen einpflanzbaren RFID-Chips, vormals unter dem Namen "Verichip" am Markt) einzugeben und sich darüber zu informieren, ob man dem unseriösen Betreiber von Facebook seine privaten Daten anvertrauen sollte.

Dass es in Rotterdam schon einen Beachclub gibt, der seine Gäste als VIP behandelt, wenn sie sich einen mehr

Von manuela am .

Was hältst Du davon als ein Medium für Evangelisation? Sollten wir uns dam mal ein wenig Gedanken drüber machen?
Auch für die Jungschar könnte das etwas Attraktives sein.
Renate

Von heidi am .

Danke für den Artikel,er hat für mich Klärung geschaffen,ob facebook kontakte Sinn machen.Danke für eure Arbeit im ERF.Gottes Segen sei Euch gewiß

Von Jonas am .

Nigel, es ist von daher schlimm, weil mich ein weiterer Presseverteiler nicht interessiert. Angebote mit "leeren" Infoinhalten blende ich bei facebook aus.
Es ist illusorisch zu glauben, ich blase das einfach mal raus, es wird sich schon jemand finden, den es interessiert.

Von Nigel am .

Hallo,
Ich sehe es nicht so schlimm, wen Man Facebook "nur als weiteren Presseverteiler …, um auf den neuesten Kirchenbasar aufmerksam zu machen" benutzt.
Natürlich können Sie auch mit Facebook, die Menschen über Gottesdienste, usw. informieren. Warum nicht? Möglicherweise erreichen Sie Menschen, die sonst nicht erreicht werden würde. Und wenn sie sum Kirchenbasar kommen, dann können Sie mit ihnen, über wichtigere Themen sprechen.
Nigel

Von Sylvia am .

Hallo,
das ist genau das Thema über das ich mir zur Zeit Gedanken gemacht habe. Wir wurden von unserem Verpächter gekündigt. Dann machten unwahre Gerüchte (im realen Raum) die Runde. In facebook wurde ich daraufhin angeschrieben, was denn los sei. Ich lies mich zu einer ironischen Bemerkung hinreißen, nun muss ich mich auf meine Authentizität hin überprüfen lassen, da ich als Facebook-Motto die goldene Regel Jesu angegeben hatte. Daher glaube ich: es ist genauso schwierig "echt" zu sein und mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.